Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Hier könnt ihr "off topic" qautschen, bis die Späne rauchen...)
Benutzeravatar
derHajo
Beiträge: 370
Registriert: Di 12. Feb 2019, 10:31

Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon derHajo » Mi 2. Sep 2020, 18:45

Moin Holzwürmer,

hier ist ja der Laberthread, daher schreibe ich es einfach mal.

Seit je her bevorzuge ich den lokalen Einzelhandel. Dort wo ich lebe möchte ich auch einkaufen, das stärkt die Region und damit auch mich und mein Umfeld.

Scheinbar bin ich auf dem Holzweg. Ich weiss nicht mehr wie oft ich hier, im weitesten Umfeld, versucht habe z.B. Schuhe zu kaufen. Mein Spann ist sehr hoch und entsprechend komme ich nicht in diese Sneaker-Dinger. Nirgends ist ein vernünftiger Schuh zu bekommen, der lokale Schuh-Fachhändler hat so etwas nicht im Angebot. Konkret nachgefragt, mit Angabe des Herstellers, der korrekten Bezeichnung und der Schuhgrösse bekam ich die Antwort „können wir leider nicht bestellen“, auch nicht wenn ich x Paar nehme und nach dem Preis hatte ich schon gar nicht gefragt. Ich benötigte Schuhwerk und die Antwort des Einzelhandels lautete: Geht nicht, haben wir nicht, können wir nicht bestellen…

Im grossen Fluss geguckt und siehe da, am nächsten Tag waren sie hier, die passenden Schuhe.

So hat sich im Laufe der Zeit mein Einkaufsverhalten geändert und ich bestelle sehr viel des täglichen Bedarfes im Internet. Vieles davon bei Amazonien. Allein auf der letzten Monatsabrechnung war das ein deutlich vierstelliger Betrag. Für den lokalen Handel ein verlorener Umsatz, der angeblich so dringend benötigt wird!

Ich hasse es, wenn ich eine Bestellung über drei Artikel aufgebe und dann drei separate Sendungen, mit entsprechendem Verpackungszeugs, bekomme. Das Eiertelefon kam separat, die Hülle ebenso und auch das Schutzglas. In diesem Fall sogar aus ein und dem selben Lager.

Nun hatte ich erneut mehrere Dinge bestellt und eines davon war ein Hundeshampoo für knapp sechs Euro. Wieder kamen mehrere Sendungen und das Shampoo lief dann schon mal aus dem Briefumschlag heraus. Anruf bei der Hotline in gebrochenem Deutsch: Da können wir nichts machen!

Hoppla, ich habe Prime und Unlimited… es geht um fünf Euro und etwas…

Erneuter Versuch über die Chat-Funktion, damit ich Fotos schicken kann. Er, Abdul ???? verstehen nicht was Problem. Ich senden zuruck und prufen bei Amazonien…

Dann Kapitulation, der Mann weiss nicht weiter und gibt es an seinen Supervisor „Abhiji Shinde“, der wird sich darum kümmern und mich zufrieden stellen. Nix passierte. Erneuter Anruf dort und die Mitarbeiterin sagte mir ich bekomme eine Ersatzlieferung. Zeitgleich eine E-Mail mit der Nachricht, dass eine Ersatzlieferung nicht möglich wäre. Zitat: Weil Sie den Artikel beschädigt erhalten haben, werden Sie einen Ersatz ab 6.September erhalten, da es eine Zustellungfrist bis 6.September gibt.

Aha!?

Dann die Nachricht: Ich habe so in Ihrer Bestellung vermerkt, wenn Sie wieder bei uns melden, dann der Mitarbeiter Ihnen den Ersatz anbieten

Na gut!

Dann eine erfreuliche Nachricht:

Wir werden Sie in allen Bereichen unterstützen

Falls Sie keine weiteren Fragen haben, dann brauchen Sie nicht dieses Email zu beantworten

Mit der Hoffnung, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte, wünsche Ihnen einen schönen Tag und bleiben Sie Gesund

Unser Ziel: das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu sein. Ihr Feedback hilft uns dabei.


Folgend ein Anruf von der Hotline, eine junge Dame, kaum verständlich. Sie hat mit ihrem Vorgesetzten gesprochen und ohne die Rücksendung der beschädigten Ware kann weder Ersatz geliefert noch eine Erstattung veranlasst werden. Als Anhang ein Rücksendeetikett für DHL. Wir sprechen immer noch über fünfkomma Euro.

Erneute Kontaktaufnahme durch mich mit dem Hinweis, dass der Umschlag durch und durch „versifft“ und klebrig ist. EGAL, ohne Rücksendung kein Ersatz! DHL muss den angeblich annehmen…

Also, Klebeband drüber, den Rücksendeaufkleber drauf und nach mir die Sintflut.

In der DHL-Annahmestelle meinte die nette Dame „das kann ich unmöglich annehmen!“. Ich habe es ihr dann versucht zu erklären und sie erzählte mir dann von ähnlichen Erfahrungen und von irgendwelchen Besteckeinsätzen, die sie im grossen Fluss gefischt hatte. Die Teile waren alle krumm und schief. Auf ihre Reklamation wurde zunächst nicht eingegangen. Dann, im späteren Verlauf, wurde ihr zugesagt eine Erstattung zu bekommen wenn sie Fotos der vollständig zerstörten Ware senden würde. Daraufhin hat ihr Mann die Teile mit dem Hammer zerstört und die Fotos eingesandt.

Die nette Dame hatte nach unserem Gespräch und der Schilderung ihrer eigenen Erfahrungen dann entschieden den tropfenden Umschlag anzunehmen.

Bin ich das, oder wie?

Viele Grüsse, Hajo (der sein Einkaufsverhalten, so weit möglich, ändern wird)
Wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

Woswasi
Beiträge: 799
Registriert: Mi 26. Sep 2018, 06:24

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon Woswasi » Mi 2. Sep 2020, 19:23

Ich hab bei Amazon nur positive Erfahrungen was Reklamationen betrifft.
LG Gerald

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 3083
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon michaelhild » Mi 2. Sep 2020, 19:36

Im Grunde bekommt man alles bei Amazon positiv geregelt, nur die Kommunikation kann manchmal (aber immer öfters) haarsträubend sein, weil da so gut wie immer irgendwelche Abdulas dran sind, die gar nicht verstehen, was man will.

Kürzlich hatte ich die kontaktiert, weil ein Artikel nicht eingetroffen war und ich gerne eine Rückerstattung wünsche. Da ich ja die Pappenheimer kenne, wirklich im einfachsten Deutsch "Ich habe den Artikel nicht erhalten, bitte Rückerstattung veranlassen. " Antwort: "Es tut uns leid, dass Ihnen der Artikel nicht gefällt, wir lassen Ihnen ein Rücksendeschein zukommen. " Ähh jaa.
Nach etwas hin und her, war es aber geklärt.


Ganz anders da DHL. Die antworten gar nicht.
Ob jemand versucht hat, mein Konto zu haken, keine Ahnung. Seit 2018 habe ich dort das gleiche Kennwort und da ich öfters Pakete verschicke, die Zugangsdaten im Browser gespeichert. Seit vorletzte Woche komme ich nicht mehr in mein Kundencenter. Benutzername oder Passwort falsch. Kann aber nicht sein, ist ja im Browser hinterlegt. Manuelle Eingabe bringt auch nichts. Naja kein Thema, gibt ja den Button "Passwort vergessen", nur das ich darüber keine Email bekomme. Passiert einfach nichts. Ich hab jetzt schon zwei mal mittels Kontaktformular mein Problem geschildert und um Klärung gebeten. Nichts, absolut keine Reaktion und ich hab da in den letzten Jahren schon paar hundert Pakete verschickt, also schon ein Kunde mit etwas Umsatz.
Ich werde wohl wirklich die anrufen müssen. Ich hab auch noch etliche Bonuspunkte.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2570
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Mi 2. Sep 2020, 20:01

Hallo Hajo,

bei Amazon kaufe ich i.d.R. (so gut wie) gar nichts (mehr). Und dass schon seit einigen Jahren, ich glaube die letzte "signifikante" Bestellung dort war 2016/17 oder so. Wir haben da noch ein Konto, da wir da einige mediale Inhalte gekauft haben, auf die wir (noch) nicht verzichten wollen.

Probleme, und die kann ich an einer Hand abzählen, wurde aber immer beanstandungslos (fast beängstigend) und zuvorkommend gelöst, "back in the day". Sprich Ersatz war immer sofort unterwegs, noch bevor ich ein Etikett gedruckt hatte. Ich/wir haben da aber auch zu 95% direkt bei Amazon gekauft und nicht über den Marktplatz, bzw. eher ganz selten.

Warum ich Amazon den Rücken gekehrt habe? Das hier umschreibt es ganz gut:

-> https://media.ccc.de/v/35c3-9858-archao ... _datenmull

-> https://www.thalia.de/shop/home/artikel ... 45172.html

-> https://www.deutschlandfunknova.de/beit ... nden-weiss

-> https://www.deutschlandfunknova.de/beit ... beherrscht


Tatsache ist aber auch ich/wir stehen vor ähnlichen Problemen wie Du.

Einkaufen, abseits "Edeka" und dem Wochenmarkt (Ok, und Baustoffe/Holz), ist hier im Ort für uns so gut wie unmöglich. D.H. Wir fahren nach Düsseldorf, Leverkusen oder Köln - für Dinge die wir anprobieren, anfassen/ansehen wollen. Eher selten in die näher gelegenen Nachbarorte, denn da ist es nicht (viel) besser - wobei es eine kleine Auswahl Spezialgeschäfte gibt, die ein für uns passendes Sortiment, bei Bedarf, bieten. Fliesen z.B. ...

Als ich kurzzeitig dort gearbeitet habe, waren auch einige Geschäfte in Essen & Umgebung interessant. Aber die Anfahrt ist mir mittlerweile zu weit, früher war es halt auf dem Weg. Und was ich da kriege, kriege ich genauso in Düsseldorf und Köln.

Mit dem DHL Fahrer sind wir per Du. ;) Wir betreiben "dezentrale Beschaffung". Wir verbringen durchaus etwas Zeit damit, für dieses oder jenes einen passenden Online-Händler zu finden. Und bestellen durchaus gerne bei kleinen Einzelhändlern - wenn das Sinn ergibt und wohlwissentlich dass man da keine Spätabholung durch den Logistiker und Lieferung am nächsten Tag erwarten kann/darf.

Für unseren Ort halte ich den Zug für abgefahren, hier wird kein gut sortierter Einzelhandel mehr hinfinden. Die Kaufkraft und der Anspruch fehlt bei etwa 45% - 55%, und bei denen wo diese nicht fehlt, die sind meist eh Pendler - kommen also in/durch andere, größere Städte. Und nimmt man die ganzen Randbedingungen, ein neuer Händler überlebt die Zeit die er bräuchte, um sich zu etablieren, nicht. Es haben genug probiert und dann nach ein paar Monaten wieder zugesperrt. Was hier überlebt ist Edeka, Woolworth, Apollo, Depot, Hellweg, Rewe, (...) ...


Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 4854
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon Klaus » Mi 2. Sep 2020, 21:44

Hallo Hajo,

Labertag? Ich zitier ganz einfach den Oliver:
the_black_tie_diyer hat geschrieben:bei Amazon kaufe ich i.d.R. (so gut wie) gar nichts (mehr).


Die Gründe sind ähnliche wie bei ihm. Minimale Steuern in Deutschland oder wenigstens der EU, miese Arbeitsbedingungen (oder was meinst Du, warum da nur Abdulah am Telefon ist ...). Verpackungswahnsinn und vernichtete Rücksendungen - widerspricht einfach meinem Umweltgedanken obwohl ich da kein Heiliger bin.

Leider muss ich hier in der Provinz auch recht viel online organisieren, Fachhandel gibt es so gut wie keinen mehr. Der Miller (http://www.mima.de) ist zum Glück nicht weit weg und Werkzeug kauf ich da ganz gerne. Das geht da auch online und bleibt zumindest in der Region. Auch sonst finde ich eigentlich immer eine Alternative zum fast-schon Monopolisten und hab da durchweg gute Erfahrungen gemacht. In der Regel hab ich da auch Ansprechpartner, die mich auch verstehen - der letzte Kontakt mit Ballas aus dem tiefsten Bayern zeigt aber, nördlich vom Weisswurstäquator könnte es ähnlich wie bei Abdulah oder Aische ablaufen :mrgreen:

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
derHajo
Beiträge: 370
Registriert: Di 12. Feb 2019, 10:31

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon derHajo » Do 3. Sep 2020, 08:55

the_black_tie_diyer hat geschrieben:Mit dem DHL Fahrer sind wir per Du. ;)


Moin Oliver,

ich auch, mein DHL-Stammfahrer heisst Mike und wir halten immer einen kleinen Schnack.

Ausserdem muss ich, jedenfalls gilt das hier für meine ganz persönliche Situation, eine Lanze für Hermes brechen. Unser Nico, von Zypern, ist ein ganz lieber Mensch. Er kam auch schon um 21:00h bei uns an, völlig fertig. Bei Hitze bekommt er ein Magnum und sonst auch manchmal etwas anderes. Nico arbeitet für einen Hungerlohn und trägt nahezu sämtliche Risiken selbst. Was für eine Schwein..ei!

the_black_tie_diyer hat geschrieben:...Woolworth...


Mich graust es gerade ganz gewaltig!

Klaus hat geschrieben:Die Gründe sind ähnliche wie bei ihm. Minimale Steuern in Deutschland oder wenigstens der EU, miese Arbeitsbedingungen (oder was meinst Du, warum da nur Abdulah am Telefon ist ...). Verpackungswahnsinn und vernichtete Rücksendungen - widerspricht einfach meinem Umweltgedanken obwohl ich da kein Heiliger bin.


Lieber Klaus,

das ist mir alles schon bewusst und ich stimme Dir in jeder Hinsicht zu.

Jedoch, ich lebe ja an der Küste, im Feriengebiet. Hier kann ich sogar Sonntags zwischen 11:00 und 17:00h einkaufen, wenn ich es denn möchte. Aber über den täglichen Bedarf an z.B. Lebensmitteln, geht hier nichts. Ein Leuchtturm oder ein Seemannsknoten-Brett nutzt mir genauso viel oder wenig wie eine aus Ton geformte Robbe...

Viele Grüsse, Hajo
Wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten. (Konfuzius)

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 3083
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon michaelhild » Do 3. Sep 2020, 10:59

Ihr habt bei DHL noch Stammfahrer?
Bei uns ist es mittlerweile wie bei GLS und Konsorten, jede Woche ein anderer.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

oldtimer
Beiträge: 5411
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon oldtimer » Do 3. Sep 2020, 12:47

Hallo,

wir kaufen wenig bei Amazon, daher hatten wir bisher nur zwei Rücksendungen. Letztere, weil der Zusteller einfach keine Lust hatte oder zu blöd oder beides war. Ich habe dann auf Grund einer Nachricht über einen Zustellversuch den Verkäufer angemeckert, und das Paket dann eben nicht im GLS-Shop im Umland abgeholt.

Hermes und DHL funktioniert immer gut.

DHL perfekt, seit etwa fünfzehn Jahren ein Stammfahrer, freundlicher und hilfsbereiter geht es nicht mehr. Gleiches gilt für den Postboten, wenn er mit seinem Eselskarren - äh - Elektroscooter - vor dem Haus hält.

Einkaufsmöglichkeiten ziemlich gut, zwei Baumärkte (igittigitt) etwa drei Kilometer Entfernung, ebenso zwei ( :mrgreen: ) Holzhändler und drei Werkzeughändler, einer davon vollständiger Schreinerbedarfshändler ( http://www.toolz4you.de )
Und das hier in fünf Kilometer Entfernung https://der-gewerbepark.de/ , für mich etwas nervend bei der Gebietsgröße von Geschäft zu Geschäft mit dem Auto fahren zu müssen. Wir sind hier ja nicht in Amiland.

Traumhaft oder Alptraum?

Benutzeravatar
Achim
Beiträge: 1094
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:37
Wohnort: Wachenheim
Kontaktdaten:

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon Achim » Do 3. Sep 2020, 15:25

derHajo hat geschrieben:Ich hasse es, wenn ich eine Bestellung über drei Artikel aufgebe und dann drei separate Sendungen, mit entsprechendem Verpackungszeugs, bekomme.


Ich glaube das kann ich toppen :?

Hatte am Montag bei Amazon vier Pakete Kaffebohnen (gleiche Sorte) bestellt weil im Angebot (kaufe 4 bezahle 3). Soweit so gut.

Gestern kamen dann tatsächlich vier separate Päckchen :!: :shock: alle gleich groß und in jedem je ein Paket Kaffebohnen.
Geliefert wurden zwei Pakete von Hermes und ein Paket von Amazon direkt (gegen mittag) und dann noch ein Paket abends auch von Amazon direkt :roll:

Da frag ich mich doch wie so etwas noch gewinnbringend umsetzbar ist :?: :!: :?:
Viele Grüße
Achim

Achims Holzbox

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2570
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Der ganz „normale“ (Einkaufs-)Wahnsinn! Wirklich?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 3. Sep 2020, 15:36

:lol: :lol: :lol:

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)


Zurück zu „<< Holzwurmstammtisch >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Feedfetcher und 9 Gäste