Festool - Tipp

Hier könnt ihr "off topic" qautschen, bis die Späne rauchen...)
Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 4198
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Mandalo » Sa 12. Jan 2019, 11:56

Genau so, ich sehe du hast es verstanden! Jetzt das Ganze noch auf der Baustelle und nicht im Wohnzimmer und es macht Sinn! :lol:
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2630
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Festool - Tipp

Beitragvon michaelhild » Sa 12. Jan 2019, 12:06

Najaaa.
Das Wohnzimmer ist bald wieder etwas Baustelle, daher hab ich den MW 1000 grad oben stehen lassen. Bzw. nur die Platten mal zum ölen in die Werkstatt getragen.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 1136
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Festool - Tipp

Beitragvon RudiHB » Sa 12. Jan 2019, 12:07

@Mario und Michael:

Alles klar, es ging also um das Gesamtpaket. Nicht um einzelne Bestandteile. Und Michael hat ja "das Paket" auch vorliegen... 8-)

Klaus hat geschrieben:Hallo zusammen,

den Listenpreis zahlt bei Festool zum Glück ja sowieso niemand, den kann man nicht ernst nehmen.


Wobei die Preise insgesamt fallen sollen, insbesondere allerdings es nicht mehr sein soll, dass kleine stationäre Händler nahe am UVP bleiben, um nicht "ganz zu verhungern", hingegen die Direktbesteller mit Onlinehandeln mit mehr Marge und ohne Lagerhaltung völlige Niedrigpreise raushauen können. Relativ gleiche Preise für alle.

Ich bin gespannt, wo der Zug ab dem 01.01.2019 hingeht und ob dass wirklich so umgesetzt wird. .. .
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...

Benutzeravatar
tmaey
Beiträge: 1596
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 20:12
Wohnort: Haan
Kontaktdaten:

Re: Festool - Tipp

Beitragvon tmaey » Sa 12. Jan 2019, 12:54

Irgend einen Grund muss es ja geben, dass Festool das Set wieder aufgelegt hat. Im Zweifel die Nachfrage. Also wird es genug geben, die dafür Geld ausgeben

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 4198
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Mandalo » Sa 12. Jan 2019, 15:19

Festool wurde gerichtlich abgestraft weil sie sich an einer Preisbindung versuchten, und wollten dass ihr Produkt überall gleich viel kostet. Also „relativ gleiche Preise für alle“ is nich mehr, zu sehr hat sich Festool damit die Finger verbrannt.

Die Nachfrage war absolut da. Die Systainer wurden nach dem ersten Ausverkauf auf eBay für 400-500€ angeboten. :?

So wie ich das einschätze werden diese Systainer eh von einem Zulieferer „angefertigt“ bzw. ausgestattet. Damit sich sowas rechnet muss der vermutliche Absatz schon stimmen. Festool wird wegen 100 Stück da nicht anfangen.

Ein ordnungsliebender Festoolfan kommt an dem Systainer nicht vorbei und wer für einen mobilen MFT die riesige Summe hinblättern, kann mit dem Preis des Systainers auch leben (wie man sieht). Ich zähle mich zu Ersterem und besitze ihn natürlich auch. ;)
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

oldtimer
Beiträge: 4021
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Festool - Tipp

Beitragvon oldtimer » Sa 12. Jan 2019, 15:55

michaelhild hat geschrieben:
Zum Thema "Profi", also der gewerbliche, der welcher mit der Tätigkeit sein Geld verdient. Wenn ich mir die Stimmen im Nachbarforum so anhöre, ist da eigentlich der große Konsenz, dass sie mit den einfachsten Mitteln....und der CNC, Ihre Wunderwerke vollbringen. Von daher wird da eher die Nase über so "Gimmicks" die Nase gerümpft.
Ihr hört da sicherlich etwas den Sarkasmus raus. Weil so im Ganzen glaub ich das nicht, dass da nur mit uralten und den einfachsten Maschinen und Werkzeugen gearbeitet wird und keiner so neue Annehmlichkeiten, wie von z. B. Festool nutzt.
Ich denke mir da manchmal, die wollen sich nur bewusst, gegen die Hobbywerker groß tun, welche ja doch auch mit sehr gutem Werkzeug arbeiten wollen, weil es halt mehr Freude macht.



Hallo Michael,

da sprichst Du ein Thema an.

Aus meiner Innenausbauzeit kenne ich das so ähnlich. Auf größeren Baustellen kamen einerseits die Leute mit abgerocktem Gerät, meine Jungs kamen mit Systainern, passenden Saugern darunter, und MFT, bauten gelassen unter dem Lächeln der Kollegen diesen auf, erledigten ihre Arbeit und gingen abends entspannt nach Hause. Viele Schreiner behaupten auch ein CMS mit OF hätte keine Berechtigung, weil alles in der Werkstatt auf der Tischfräse gemacht wird. Fehlt dann mal etwas fährt man wieder in die Werkstatt - die ist dann manchmal auch locker 50 km entfernt. Wir hatten immer eine Basis im Transporter und das hat uns oft gerettet.
Gesendet von meinem Klapprechner

Tommy1961
Beiträge: 492
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Tommy1961 » So 13. Jan 2019, 00:48

oldtimer hat geschrieben:
michaelhild hat geschrieben:
Zum Thema "Profi", also der gewerbliche, der welcher mit der Tätigkeit sein Geld verdient. Wenn ................., welche ja doch auch mit sehr gutem Werkzeug arbeiten wollen, weil es halt mehr Freude macht.



Hallo Michael,

da sprichst Du ein Thema an.

Aus meiner Innenausbauzeit kenne ich das so ähnlich. Auf größeren Baustellen kamen einerseits die Leute mit abgerocktem Gerät, meine Jungs kamen mit Systainern, passenden Saugern darunter, und MFT, bauten gelassen unter dem Lächeln der Kollegen diesen auf, erledigten ihre Arbeit und gingen abends entspannt nach Hause. Viele Schreiner behaupten auch ein CMS mit OF hätte keine Berechtigung, weil alles in der Werkstatt auf der Tischfräse gemacht wird. Fehlt dann mal etwas fährt man wieder in die Werkstatt - die ist dann manchmal auch locker 50 km entfernt. Wir hatten immer eine Basis im Transporter und das hat uns oft gerettet.


Hallo,

eine kleine Bemerkung zu den obigen Postings.

Auf dem Weg zur Dienststelle fahre ich durch zwei Neubaugebiete, bzw. Konversionsgelände und da sind zwangsläufig einige Tischler,
wie Montagetrupps von Möbelhändler unterwegs.
Und ich bin immer wieder am überlegen, den gesetzestreuen Bürger über Board zu werfen. :oops: :oops:
Denn viele von ihnen, besonders die Möbeltruppen, haben auf den LKW echt tolle Festool Werkzeugsammlungen stehen.
Selbst meine Frau bemerkt immer wieder, wenn Die damit arbeiten, muß es gut sein und gut das wir auch was von haben. :D

Im Gegenzug ist eine Schreinerfirma für uns tätig, da ist es so, das der alte Chef vor kurzem von Hilti auf Bohrhammer, von Lidl
und Co umgestiegen ist und auch der Rest der Werkzeuge eher unter Bosch Grün angesiedelt ist.

Habe in der Schließzeit, unsere Saunakabine saniert, da war auch Mitarbeiter der Firma anwesend und die haben fast Tränen in
den Augen gehabt, als die den Werkzeugpark von mir und von den Bäderbetrieben gesehen haben.

Denn wir hatten das Glück, einen "Finanzminister" gehabt zu haben, der den Werkzeugpool mit gutem Werkzeug ausgerüstet hat.
Im Bereich Holz, wie Farbe waren Festool Geräte erste Wahl und für bohren/stemmen in Stein, Hilti und Duss.

Gruß

Tommy

Fred
Beiträge: 465
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 17:25
Wohnort: Halle/Saale

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Fred » So 13. Jan 2019, 01:35

Nunja Festool, muß man nicht unbedingt haben. Die Platte kann man gut und gern selber sägen und bohren, die Feststeller lassen sich auch gut durch Einhandzingen (auf dem Tisch liegend zwischen einem "Dog" und einem kleinen Fußklötzchen am Ende der Stange) ersetzen. Einzig die Exzenterzwingen für die FS sind vielleicht eine Option, die man aber auch bei Axminster kaufen kann... Wer braucht schon den grünen Griff?

Alles ist machbar, Herr Nachbar, aber muß nicht FT sein. Less is more...

Grüße
Fred

Tommy1961
Beiträge: 492
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Tommy1961 » So 13. Jan 2019, 02:03

Fred hat geschrieben:Nunja Festool, muß man nicht unbedingt haben. Die Platte kann man gut und gern selber sägen und bohren, die Feststeller lassen sich auch gut durch Einhandzingen (auf dem Tisch liegend zwischen einem "Dog" und einem kleinen Fußklötzchen am Ende der Stange) ersetzen. Einzig die Exzenterzwingen für die FS sind vielleicht eine Option, die man aber auch bei Axminster kaufen kann... Wer braucht schon den grünen Griff?

Alles ist machbar, Herr Nachbar, aber muß nicht FT sein. Less is more...

Grüße
Fred

Hallo Fred,

stimmt auffallend, Deine Aussage.

Mann kann Löcher auch mit sowas bohren:

51NG18+SehL._SY355_.jpg


Ne, nun mal Spaß beiseite, habe meinen MFT auch zum Teil aus Material von Festool und Eigenbau gebaut.

Und habe viele Werkzeuge die nicht von Festool sind, Tauchsäge, Tischkreissäge usw.

Aber das was von Festool ist, ist wirklich Klasse und sein Geld wert.

Da wir aber zu arm sind, um mir immer wieder neues Werkzeug zu kaufen, weil einiges doch "Schrott" ist, versuchen
wir das möglich wertigste zu kaufen.

Und, wenn man mal schaut wie gebrauchte Festool Teile gehandelt werden, scheinen wir auf dem richtigen Weg zu sein.

Aber da jeder so kann wie er will, kann Mann auch anders kaufen und wird bestimmt mit glücklich.

Gruß

Tommy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 4198
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Festool - Tipp

Beitragvon Mandalo » So 13. Jan 2019, 09:25

:lol:

Nicht von Festool aber gefüllte Systainer - BTI
https://www.bti.de/shop-de/search?text=Systainer
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter


Zurück zu „<< Holzwurmstammtisch >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: thoko und 3 Gäste