Matthias Werkstatt

Hier könnt Ihr eure Werkstatt und Hobbyräume präsentieren
Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3474
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Klaus » So 10. Feb 2019, 22:33

Hallo Matthias,

die nächste Kältewelle ist bei uns grad am anrollen :(

Ja, die 200 Liter(?) sind doch überraschend schnell gefüllt. Mit der Säge hat mir das locker mehr als ein Jahr gereicht, mit dem Hobel hab ich innerhalb relativ kurzer Zeit 4 Säcke voll gehabt. Für einen Hobellaien doch schon überraschend ...

Schön, wenn man da auf die Kapazität von zwei Säcken zurückgreifen kann :) Die Idee mit den Magneten ist noch gut, das muss ich dringend auch probieren - vielen Dank!

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5084
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Mario » So 10. Feb 2019, 22:37

Hallo Matthias
Na das sieht ja schon nach Fortschritt aus bei Dir. Willst Du das mit dem OSB so lassen, oder kommt da noch was dran oder drauf?
Das im Nachbarforum habe ich nicht gesehen, da schaue ich auch nur alle Jubeljahre mal vorbei. Hast Du also eine gebrauchte Absaugung in Berlin abgeholt, oder!?

Grüße, Mario!

Matthias
Beiträge: 283
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 22:45
Wohnort: Oberösterreich/Mühlviertel

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Matthias » Mo 11. Feb 2019, 21:10

Hallo Mario,
ja wird schon langsam fertig bei mir. Die Rigipsplatten für die Decke habe ich heute geholt und die stehen jetzt auch schon in der Garage. Da fehlt dann nur noch ne Dampfbremse, die hol ich dann die Tage nach der Arbeit noch. Dann kommt ne provisorische Tür und dann wirds hoffentlich schonmal warm.
Ich hätte das OSB einfach weiß gestrichen. Mein Vater will aber umbedingt alles netzten und spachteln. Wenn er Freude drann hat, soll er das machen. Mich störts nicht.

Also das mit der Absaugung war so. Ich suche schon länger eine AF 22 weil ich gerne ne Absaugung mit mehr Volumen möchte. Eine habe ich fast in der Nähe gesehen, aber die war schon lange weg als ich die gesehen habe. Vor 2 Wochen habe ich dann auf Ebay eine um 280€ gesehen, aber da war ich dann auch zu langsam. Die meine hat mich jetzt 150€ gekostet, da brauch ich aber noch ein neues Lüfterrad. Mal schauen wie viel das kostet.
Das Holen war dann eigentlich ein schöner Tagesausflug. Um 4:30 bin ich weggefahren. Einmal durch ganz Tschechien rauf nach Berlin. Bei euch auf der Autobahn dann das ein oder andere Mal die Lichthupe bekommen :lol: Um 11 war ich dann in Berlin und hab mir die Absaugung geholt. Dann war ich was Essen, kurz spazieren und in Richtung Heimat aufgemacht. In Dresden gabs nochmal nen Zwischenstopp mit nem Spaziergang. Um 8 war ich wieder zu hause und um 9 im Bett :D Im Endeffekt war ich froh, nicht alleine gefahren zu sein. Die gut 6h Fahrt hin waren für mich jetzt kein Problem, nur das heim fahren wäre nichts mehr geworden.
Das Beste war aber sowieso wie der Typ mein Kennzeichen gesehen hat und nicht glaubte, das ich extra wegen der Absaugung gekommen bin :lol:
Grüße Matthias

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5084
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Mario » Mo 11. Feb 2019, 21:46

:lol:
Hallo Matthias
Na das will ich glauben, dass der doof aus der Wäsche geguckt hat. Da kommt einer aus Österreich nach Berlin, um sich `ne Felder abzuholen. 8-) :D

Grüße, Mario!

Matthias
Beiträge: 283
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 22:45
Wohnort: Oberösterreich/Mühlviertel

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Matthias » Mo 11. Feb 2019, 21:58

Servus Mario,

bei dem Preis von der Absaugung ist mir die Entfernung ganz egal ;) Der einzige Preis der mich geschreckt hat, sind die deutschen Spritpreise :mrgreen:
Grüße Matthias

Matthias
Beiträge: 283
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 22:45
Wohnort: Oberösterreich/Mühlviertel

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Matthias » So 18. Aug 2019, 14:38

Hallo Leute,

ein paar haben vllt schon drauf gewartet dass es hier endlich wieder weiter geht. Der letzte Bericht ist ja schon ne ganze Weile her und mitlerweile siehts schon ganz anders aus.

Hier gibts ne kleine Vorschau wies zur Zeit ausschaut falls es jemand nicht auf das Ergebnis warten kann :lol:
► Text zeigen


Weiter gings mit der Decke. Geschnitte habe ich die Holzwolle zur Isolierung wieder mit der TKS. Staubsauger ist für die großen Späne nicht optimal. Deshalb habe ich zu einer großen Schachtel mit Loch beim Abgang der Absaugung der TKS gewechselt.
IMG_20190403_152709.JPG


Hier ist die Decke jetzt schon isoliert und die Folie ist drauf. Die Stöße und Abschlüsse zur Wand wurden verklebt, damit niergends Wasser durchkommt, wo es nicht hinsoll.
IMG_20190404_111232.JPG


Nach der Folie kommen Leisten für die Hinterlüftung und zur Montage der Rigipsplatten. Unter den Leisten habe ich gleich noch die Schläuche für die Elektroinstallation verlegt. So ist der Großteil der Kabel dann Unterputz und ich seh sie nicht.
IMG_20190404_122217.JPG


Dann können schon die Rigsplatten drauf. Das ging zu zweit mit 2 Deckenstehern eigentlich recht gut. Sind zwar recht billige Deckensteher vom Hornbach, aber für das geringe Gewicht der Decke hats ausgereicht.
IMG_20190404_150849.JPG
IMG_20190404_150857.JPG


Der Ausbau war meinerseits erstmal fertig. Jetzt hieß es 2 Wochen Mauerer spielen. Zum Glück ist mein Vater gelernter Mauerer und so ging alles ohne Probleme über die Bühne.

Den Anfang machte ein Gerüst um überall bequem hinzukommen.
Dazu gabs nen Kipper voll mit allen Möglichen Kanteln und Pfosten.
Auf den Wänden ist schon ein Voranstrich damit die Spachtelmasse hält. Das wird einfach wie Wandfarbe mit der Walze aufgetragen und ergibt ne ziemlich rauhe Oberfläche. Dazu müssen die OSB Platten vorher geschliffen werden. Ich weiß nicht ob ich es schon irgendwo erwähnt hatte, aber das hab ich schon erledigt bevor ich die Platten an die Wand schraubte.
IMG_20190720_093037.JPG
IMG_20190720_111501.JPG


Die Decke wurden einmal gespachtelt, wobei dabei auch ein Netz eingespachtelt wurde, damit später hoffentlich nichts reißt. Nach einem Tag trocknen wurde noch eine dünne Schicht Putz aufgetragen. Danach wurde die Werkstatt 2 mal Weiß gestrichen.
IMG_20190721_173716.JPG
IMG_20190727_111924.JPG


Langsam hatte ich kein Material mehr, aber dass kann man ja ganz einfach ändern :lol:
IMG_20190729_114537.JPG


Der nächste Schritt wäre der Wanddurchbruch zur alten Werkstatt, aber um wieder alles versperren zu können wird erstmal eine neue Werkstatttür benötigt. Leider habe ich davon nicht viele Fotos, aber ich versuch mal das ich etwas erkläre.
Ich habe mich hierbei für ne ganz einfache Bauweise entschieden. Ich habe mir 60/200 KVH besorgt. Dieses habe ich einmal auseinandergeschnitten um 100 mm breite Teile zu bekommen. Diese hab ich abgerichtet und auf 50 mm Dicke gehobelt. In der Breite habe ich genommen was sich ausgegangen ist. Mithilfe von 14er Dübelstangen habe ich das Ganze zu einem Rahmen verbunden. Die Dübel habe ich einfach von außen sichtbar durchgebohrt. Für die Versteifung gabs noch ne Diagonale, wobei die wahrscheinlich nicht mal nötig wäre. Auf die spätere Innenseite der Tür wurde der Rahmen vollflächig auf eine Fichtendreischichtplatte mit 19 mm verleimt. Nach dem Bündigfräsen selbiger gings zum Falzen auf die Neue Kombimaschine. Mit Schiebeschlitten und Vorschub ging das sogar einigermaßen gut alleine. Ich habe mich für einen doppelten Falz entschieden damit die Tür ordentlich abdichtet.
IMG_20190801_193606.JPG


Der Rahmen ist aus Kiefer mit 80/80, einmal in der Mitte verleimt. Dieser wurde passend zur Tür ebenfalls mit dem Vorschub gefälzt. Leider muss ich einen Teil davon nochmal neu anfertigen, aber dazu später mehr. Dabei werd ich nochmal ein paar Fotos machen, wie man sich bei großen Fräsungen behelfen kann damit man immer genug Auflage für das Holz hat.
IMG_20190801_205219.JPG


Die 2 Dichtungen im Stock habe ich mit der Kreissäge eigenutet, da hat die Breite des Blattes genau gepasst.

Den Hohlraum der Tür habe ich mit Isolierung ausgefüllt, wodurch es hoffentlich nicht zu kalt in der Werkstatt wird wenn die Heizperiode wieder anfänget. Damit die Tür außen zum Rest passt, habe ich die alten Bretter des Tores für die Tür verwendet. Der Rest des Tores wird für die Fassade verwendet.
Die Bretter links und rechts habe ich auf den Rahmen geleimt. Die anderen dicken Bretter habe ich jeweils 2 mal oben und unten geschraubt. Die dünneren Bretter dazwischen sind in den Dicken eingefälzt und nur oben mit einem Nagel gegen verrutschen gesichert.
Wer sich das folgende Foto genauer ansieht, wird bemerken, dass er die Umgebung noch nie gesehen hat. Das ist die Werkstatt meines Vaters die gleich neben der meinigen ist. Da sieht man unter anderem auch eine der Drechselbänke, welche ich auch ab und zu mal starte :mrgreen:
IMG_20190802_163556.JPG


Die Beschläge für die Tür habe ich mit Oberfräse, verschiedenen Bohrern und Stemmeisen eingelassen. Dazu folgen jetzt einfach ein paar Bilder ohne Kommentar. Wenn irgendwelche Fragen bestehn einfach nachfragen.
IMG_20190805_204622.JPG
IMG_20190805_204654.JPG
IMG_20190805_204907.JPG
IMG_20190805_205621.JPG
IMG_20190806_165738.JPG
IMG_20190806_170246.JPG
IMG_20190806_171847.JPG


Den Türstock habe ich einfach mit 6/100 Schrauben angeschraubt. Dann Tür einhängen und Hausnummer montieren :lol:
Ich habe aber leider keine Ahnung vom wem die ist oder wo die mal hingehört hat. Da wie aber seit 2010 Staßennamen haben und vor 2010 die Hausnummern auch anders ausgeschaut haben, dürfte die schon ziemlich alt sein.
IMG_20190809_185053.png


Weiter gings mit dem Ausbau der alten Tür, das geht natürlich am besten wenn einfach rund um den Türstock nichts ist. Also ran an den Stemmhammer 8-)
IMG_20190803_104514.JPG


Bei folgenden Arbeiten musste ich immer mal wieder an Dieter und seine Gartenbank denken. Ich kann mich zwar nicht drauf setzen, aber Mörtel und dergleichen habe ich auch genug abgemischt :lol:

Nach fast nem Tag Arbeit zu zweit war dann das Loch groß genug. Für den Bogen habe ich ne einfache Schablone zusammengeschraubt.
IMG_20190803_175946.JPG


Da das ganze eine tragende Außenwand ist wurde ein schöner Bogen gemacht. Für die Absaugung wurde gleich noch ein Absaugrohr mit eingebaut und für das ein oder andere Kabel noch ein Leerrohr.
IMG_20190803_212428.JPG


Ich seh grad das es gar keine weitern Fotos vom Bogen gibt, aber viel gibts da dann auch nicht mehr zu sehen. Die Schablone wurde abgenommen, dann kam eine Schicht Grobputz um alle Lücken zu schließen und zum Schluss wieder eine dünne Schicht Feinputz. Dann wieder 2 mal weiß streichen und fertig.

Da hier ja nie eine Werkstatt geplant war, sondern die Hütte zum unterstellen des Traktors gedacht war und auch jahrelang als solche gedient hat war natürlich der Boden alles ander als eben. Hier gabs Höhenunterschiede von bis zu 2 cm. Ich habe mit einem Laser den Boden erstmal auf die Höhe ausnieviliert welche ich für meinen Bodenaufbau brauchte, bzw. was sich durch das schief sein noch ausging. Dazu wurde mit der Schlagschnur angezeichnet wo die Hölzer für den Boden hinkamen und pro Makrierung wurden 3 Schrauben genau auf die passende Höhe eingedreht. Mithilfe der Schrauben wurden Faschen (hoffe das nennt man normal auch so und nicht nur im Dialekt :lol: ) für die Polsterhölzer mit Mörtel gemacht. Nach dem trocknen konnte ich dann meine Hölzer ohne weiters unterlegen andübeln. Genommen habe ich hierfür 6er Dübel und 5/80er Vollgewindeschrauben. Vollgewinde weil ich durch den Mörtel in den Beton mit den Dübeln musste und so eine Schraubenlänge für alles reichte. Gebraucht habe ich halbwegs genau eine 100er Schachtel schrauben.
IMG_20190809_185122.JPG
IMG_20190812_104447.JPG



Der Boden ist ein 24 mm starker Schiffsboden aus Fichte. Geschraubt durch die Feder damit man die Schrauben nicht sieht. In der Länge stumpf gestoßen mit untergeleimten Brettern. Auf den Polsterhölzern konnte ich leider nicht immer stoßen weil der Boden etwas zu eng berechnet wurde. Da hätte ich zu viel Verschnitt zusammenbekommen.
Zum Zusammenklopfen des Boden gibts ne relativ einfache Methode. Ein Stück Fußbodenbrett mit Ausklinken in welcher man Schrauben kann. Dann 2 Keile um den Boden schön dicht zu bekommen und zur befestigung eine Klampfe welche immer wieder neu eingeschlagen wird.
Später gings dann mit den REVO Zwingen, aber am Anfang war dazu die Wand zu weit entfernt.
IMG_20190812_170035.JPG
IMG_20190812_205104.JPG


Auf der einen Außenwand war ein Stück noch nicht Isoliert, weil dort eine Betonwand ist bis zur Höhe der Erde an der Außenseite. Hier habe ich nochmal 8 cm Holzwolle verbaut und mit Fichtenbrettern mit Nut und Feder zugemacht.
Die blauen Schläche die man sieht, sind für den Heizkörper der dort noch hinkommt.
IMG_20190813_172746.JPG
IMG_20190813_200814.JPG


Jetzt sind wird schon ziemlich zeitnah am heutigen Tag. Die Hobelmaschine hat auf den folgenden Bildern die hoffentlich letzte Reise angetreten. Einmal von der Garage vom Zwischenlager wieder zurück in die Werkstatt. Recht angenehm wenn man dafür passendes Gefährt zu hause hat.
asdf.png
IMG_20190814_144310.JPG


Bei der Tür habe ich unten den Boden mit einem Stück Eichenholz mit Dichtung vervollstängt damit dort die Tür auch abdichtet. Eiche einfach aus Grund weil es ziemlich hart ist und dann die Kante sicher nicht so schnell kaputt wird.
IMG_20190816_114940.JPG


Und ich habe es ja bereits erwähnt. Einen Teil des Stockes muss ich nochmal neu machen. Als ich den oberen Teil des Stockes vollständigen wollte habe ich im Falz die Länge gemessen. Würde auch super klappen wenn ich es dann auch am richtigen Falz anzeichne. Weil das leider nicht der Fall war ist mein Stock jetzt um 15 mm zu kurz :(
IMG_20190816_115143.JPG


So jetzt habt ihr es geschafft. Das ist der aktuelle Istzustand. Ein paar Übersichtsfotos habe ich noch für euch. Leider teilweise noch etwas unordentlich, aber das stört nicht so wie ich euch kenne :D
IMG_20190816_163336.JPG
IMG_20190816_163349.JPG
IMG_20190813_200803.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße Matthias

Woswasi
Beiträge: 91
Registriert: Mi 26. Sep 2018, 06:24

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Woswasi » Mo 19. Aug 2019, 11:34

Sieht sehr schön und gemütlich aus mit dem Holzboden und der Wand :-)
Hast die Bretter fertig gekauft oder selbst bearbeitet?
LG Gerald

Matthias
Beiträge: 283
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 22:45
Wohnort: Oberösterreich/Mühlviertel

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Matthias » Mo 19. Aug 2019, 12:25

Bretter hab ich fertig gekauft. Passende Fräserhätte ich zwar sogar daheim, aber die Arbeit wollte ich mir nicht antun.
Grüße Matthias

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 1047
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon RudiHB » Mo 19. Aug 2019, 13:18

Hallo Matthias,

die Werkstatt sieht sehr, sehr einladend aus. Viel Holz, aber schönes Holz. Das muss ein formidabler Geruch aktuell sein! Deine Ausstattung an Maschinen ist ja eh zum Niederknien. ;)

Ich freue mich auf das, was das aus der Werkstatt rausgeht und hier (hoffentlich bliderreich) vorgestellt wird!
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...

Matthias
Beiträge: 283
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 22:45
Wohnort: Oberösterreich/Mühlviertel

Re: Matthias Werkstatt

Beitragvon Matthias » Mo 19. Aug 2019, 19:54

Servus Rudi,

Den Geruch vom Holz hat man nicht mal wirklich recht viel. Das bisschen schneiden war dazu zu wenig. Richtig gut richts wenn ich Kiefer aufschneide und hoble :mrgreen:

RudiHB hat geschrieben: Deine Ausstattung an Maschinen ist ja eh zum Niederknien. ;)

Ne Langband wäre noch super, dann wäre ich rundum zufrieden :lol:
Mal gucken, vllt mag ich mir in Zukunft noch ein bisschen Platz erfechten. Obwohl man natürlich sagen muss das die jetztige Ausstattung schon ziemlich optimal ist. Freue mich schon wenn die Absaugrohre endlich verlegt sind und die Absaugautomatik überall funktioniert. Ungut wenn man den Luxus gewöhnt ist und dann auf einmal nicht mehr hat. Aber mein neuer Haus und Hof Elektriker kommt schon am Freitag :D

RudiHB hat geschrieben:Ich freue mich auf das, was das aus der Werkstatt rausgeht und hier (hoffentlich bliderreich) vorgestellt wird!

Das ist doch klar. Wenn was neues gebaut wird erfahrt ihr es als erstes :D
Wobei jetzt erstmal wieder das ein oder andere Werkstattmöbel am Programm stehen. Die neue Werkstatt gehört natürlich noch bestückt. Sonst sieht die ja ganz leer aus.
Grüße Matthias


Zurück zu „• Werkstattvorstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast