Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Alles rund ums Thema Holzwerken, wo sonst nirgens reinpasst.
mapman
Beiträge: 149
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 08:22
Wohnort: Nähe Esslingen/ Stuttgart

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon mapman » Mi 21. Mär 2018, 12:31

michaelhild hat geschrieben:.... Dazu kommt bei den Wolfcraft, dass sie eine sehr lange Backe haben, damit die unter Druck parallel steht, muss sie halt im Vorfeld leicht schräg sein. Die Länge hat schon viele Vorteile.

Hallo Micha,

Danke für die Erläuterungen, das klingt nachvollziehbar.

In meinem speziellen Einsatzfall wollte ich nur einen Schubkastenboden bis zur fertigen Verschraubung leicht mit der EHZ fxieren, damit er nicht verrutscht. Da war die Schrägstellung dann im Wege. Fest anziehen wollte ich die dafür lieber nicht. Also letztlich missbräuliche Anwendung der Zwinge durch den User :oops:

Mandalo hat geschrieben:Streut eine Prise Salz auf den aufgetragenen Leim, dann rutscht da nichts mehr so leicht.

Hallo Dieter,

Danke für den Tipp. Wieder was dazu gelernt.

Viele Grüße
Ralf

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Mario » Di 12. Mär 2019, 21:55

Beitragvon haifisch18 » Di 12. Mär 2019, 20:32
Klaus hat geschrieben:
Da kann ich mitmachen - ein Projekt ab einer gewissen Grössenordnung wird mit Korpuszwingen zumindest sehr erleichtert und deshalb sind das die bei mir mit Abstand am häufigsten eingesetzen Zwingen, der Bestand ist jetzt auf 10 angewachsen. Wobei man mit 4 schon sehr weit kommt

Gruss, Klaus


Ich habe bisher nur Einhandzwingen von Wolfcraft. Welchen Vorteil haben die Korpuszwingen eigentlich dann?
Hab mir die vier zum Ausprobieren bestellt. Eigentlich wollte ich die Kohle in einen SDS Winkelbohrkopf für meinen Akkubohrhammer investieren. Der ist aber auch nur ein "haben wollen Werkzeug", zumindest im Moment.

Ich verspreche mir folgendes:
bleiben mit den Spannseiten nach oben liegen
mehr Spannkraft
kein Verschieben der Teile zueinander beim schließen
Mein Blog
Benedikt
Nach oben

Beitragvon Tommy1961 » Di 12. Mär 2019, 20:40
Hallo Benedikt,

schaust Du hier, bekommst Du gute Infos.

https://youtu.be/BPFYyMJcSs8


Gruß

Tommy


Beitragvon Tommy1961 » Di 12. Mär 2019, 20:56
haifisch18 hat geschrieben:
Danke!

Im großen und ganzen wie ich mir das gedacht hab, mit ein paar zusätzlichen Kniffen.



Jep, aber diese Kniffe sind es die sie so toll machen.

Und wie Klaus gezeigt hat gehen einige auf alle Fälle mit den Axminster auch.

Wobei meine Bessey´s noch das alte Modell sind und somit etwas weniger Kraft haben
und auch den Sechskant nicht haben, soweit ich mich erinnere.
Den Sechskant ist bei den Axminster der klappbare Griff.

Und die etwas weniger Kraft kann Mann auch verschmerzen denke ich.

Gruß

Tommy


Hallo
Da sich ja in dem doch ziemlich großen Thread "Kaufrausch" derzeit viel um die Korpuszwingen dreht, möchte ich das mal in einen etwas übersichtlicheren Thread verlagern.
Ich weiß ja nicht, ob der Klaus oder einer der anderen Axminster-Korpuzwingenbesitzer einen eigenen Thread darüber eröffnen, oder vielleicht doch hier ihre Erfahrungen über diese Zwingen mit eventuellem Vergleich zu den Besseys irgendwann einbringen wollen.
Der Tommy hat ja schon das Video, in dem die Dinger erklärt werden verlinkt, damit ist ja weitestgehend das meiste gesagt.
Ich finde Korpuszwingen jedenfalls echt sehr gut und kann sie mir aus meiner Werkstatt nicht mehr wegdenken.
Etwas schade finde ich, dass ich nicht alle in der neuen Version besitze. Diese haben wie ich finde doch einige schöne Verbesserungen an Bord.
Dabei ist erscheint mir die größere Kraftentfaltung schon fast nebensächlich.
Wichtiger finde ich beispielsweise das Nichtverrutschen des Gleitbügels und vorallem das einfachere Spannen ohne den Bügel runterzudrücken. Das macht sich einfach viel besser, als bei den alten Besseys. Jeder, der damit schon gearbeitet hat, weiß wovon ich rede.
Ich habe den Eindruck, dass selbst die Endstücke sich einfacher lösen ubd wieder aufklipsen lassen.
So, mehr fällt mir auf die Schnelle erstmal nicht ein. Ich hoffe, es kommt hier zu einer angeregten Diskussion über die guten Seiten oder auch die Tücken von Korpuszwingen.

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
Achim
Beiträge: 937
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:37
Wohnort: Wachenheim
Kontaktdaten:

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Achim » Di 12. Mär 2019, 22:52

Danke Mario für die Umleitung in einen geeigneten Thread :)

Ich denke und hoffe hier werden noch ein paar Beiträge zu den Bessey und/oder Axminster folgen :!:
Viele Grüße
Achim

Achims Holzbox

Tommy1961
Beiträge: 407
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Tommy1961 » Mi 13. Mär 2019, 19:22

Hallo Mario,

wirklich gute Idee.

Danke hierfür, war eh schon etwas "besorgt" wegen zuviel
Off Topic.

Gruß

Tommy

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3349
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Klaus » Mi 13. Mär 2019, 21:10

Hallo Mario,

ich weiss jetzt nicht ganz genau, wie Du Dir das gedacht hast. Hier mal ein paar Bilder zum Einsatz der Korpuszwingen mit dem Rahmenpress-Set bei der Herstellung von Rahmen

Sideboard_Irina+Stefan-20181021-191.jpg

Sideboard_Irina+Stefan-20181021-193.jpg

Sideboard_Irina+Stefan-20181021-197.jpg


Die einzelnen Zwingen lassen sich unabhängig einstellen und damit können die Gehrungen verschoben werden, bis sie exakt passen.

Gruss, Klaus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Mario » Mi 13. Mär 2019, 21:56

Hallo Klaus
Wie so genau, weiss ich auch nicht. Aber Dein Beitrag ist ja schon als eine Erfahrungsschilderung zu sehen, danke.

Ich wollte das eigentlich aus dem anderen Thread in einen dafür geeigneteren packen, damit es auch wiederfindbar ist.
Es kann ja jeder seine Erfahrungen mit und Meinungen über die Korpuszsingen einbringen. Gerade der Vergleich zu ähnlichen Produkten, in dem Falle natürlich die Korpuszwingen von Axminster, wäre ja sicher für einige sehr interessant.
Dazu muss man natürlich auch erstmal Erfahrungen sammeln, aber ein erster Eindruck kann ja auch nicht schaden.

Man sieht ja auch, dass es einige gibt, die noch nicht von dieser Art Zwingen überzeugt sind und den Kauf wegen derer Kosten scheuen...ist ja auch verständlich. Wer aber viel zu verleihen hat, sollte sich eine Anschaffung überlegen.
Ich bin jedenfalls überzeugter Anwender der Korpuszwingen und habe bis dato 16 Stück im Regal.

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
Achim
Beiträge: 937
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:37
Wohnort: Wachenheim
Kontaktdaten:

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Achim » Do 14. Mär 2019, 14:19

Klaus hat geschrieben:Hallo Mario,

ich weiss jetzt nicht ganz genau, wie Du Dir das gedacht hast. Hier mal ein paar Bilder zum Einsatz der Korpuszwingen mit dem Rahmenpress-Set bei der Herstellung von Rahmen

Die einzelnen Zwingen lassen sich unabhängig einstellen und damit können die Gehrungen verschoben werden, bis sie exakt passen.

Gruss, Klaus


Hallo Klaus,

Danke für Dein Beitrag. In dem Zusammenhang würde mich interessieren, ob die Axminster Korpuszwingen mit dem Bessey Rahmenpress-Set verwendet werden können?

Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hast Du in einem Thread (finde ich gerade nicht :roll: ) gesagt, dass die Axminster bspw. nur mit Hammer-Unterstützung in die Bessey Korpuszwingen KBX20 Verlängung passen :?

Verhält es sich bei dem Rahmenpress-Set ähnlich oder passen die Axminster auch ohne beherzte Schläge mit dem Hammer?

Vielen Dank vorab.
Viele Grüße
Achim

Achims Holzbox

derHajo
Beiträge: 39
Registriert: Di 12. Feb 2019, 10:31

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon derHajo » Do 14. Mär 2019, 14:30

Mario hat geschrieben:
Wichtiger finde ich beispielsweise das Nichtverrutschen des Gleitbügels und vorallem das einfachere Spannen ohne den Bügel runterzudrücken. Das macht sich einfach viel besser, als bei den alten Besseys. Jeder, der damit schon gearbeitet hat, weiß wovon ich rede.
Ich habe den Eindruck, dass selbst die Endstücke sich einfacher lösen ubd wieder aufklipsen lassen.


Moin Alle,

das sind auch meine Erfahrungen und aus diesen Gründen habe ich mich bisher nicht entschliessen können weitere Korpuszwingen dazu zu kaufen. Mit den Bessey Uniclamp habe ich hingegen keine Bedienertechnischen Probleme und, wann immer es geht, ziehe ich diese daher vor. Die Uniclamps gibt es leider nur bis 600mm, daher ist dieses Thema für mich schon weiterhin interessant.

Gruß,
HaJo

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Mario » Do 14. Mär 2019, 16:09

Hallo
Die neuen Besseys sind schon echt besser und beim Spannen nicht mehr so fummelig. Allerdings geht das mit den alten ja trotzdem, hält mit "Kniff".

Zu den Verlängerungen würde ich sagen, das man da noch nichtmal unbedingt viel Geld ausgeben muss,. Ich glaube mit etwas Überlegung bekommt man auch eine Selbstbaulösung hin. Ich denke ein oder zwei Metallstreifen, einen Holz-oder Kunststoffblock als Abstsndshalter, ein paar Löcher gebohrt und Maschinenschrauben durch, dann geht's auch.
Selbst ein Rahmenpressset habe ich schon selbstgebaut gesehen. Das wäre mir dafür aber zu aufwendig.

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3349
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Zwingen-ihre guten Seiten und ihre Tücken

Beitragvon Klaus » Do 14. Mär 2019, 16:42

Mario hat geschrieben:Hallo
Die neuen Besseys sind schon echt besser und beim Spannen nicht mehr so fummelig. Allerdings geht das mit den alten ja trotzdem, hält mit "Kniff".

Zu den Verlängerungen würde ich sagen, das man da noch nichtmal unbedingt viel Geld ausgeben muss,. Ich glaube mit etwas Überlegung bekommt man auch eine Selbstbaulösung hin. Ich denke ein oder zwei Metallstreifen, einen Holz-oder Kunststoffblock als Abstsndshalter, ein paar Löcher gebohrt und Maschinenschrauben durch, dann geht's auch.
Selbst ein Rahmenpressset habe ich schon selbstgebaut gesehen. Das wäre mir dafür aber zu aufwendig.

Grüße, Mario!


Hallo Mario,

ja, die neuen Zwingen machen schon einen schönen Eindruck. Jetzt hab ich aber meine schon und komm damit auch ganz gut zurecht. Wenn jemand noch neue braucht sind die neuen Features natürlich schon ein Argument. Die Uniklamps verwende ich auch gerne, ist aber eine ganz andere Kategorie.

Verlängerung selber bauen kann ich mir noch vorstellen obwohl die gekaufte ja schon recht starke Metallschienen hat. Zudem ist die "Nut" ja so geformt, dass das Profil von der Geitschiene genau rein passt. Das gibt zusätzlichen Stabilität, die Verbindung kann nicht nach oben oder unten abknicken. Deshalb konnte ich die Axminster Zwingen ja nur mit moderater Gewalt in die Verlängerungen bringen. Und dann ist ja noch die exakte Höhe mit den kleinen Füssen unten dran um die verbundenen Zwingen schön in einer Eben zu haben.

Wenn ich mir diese ganzen Details anschaue, dann scheint mir ein Eigenbau eher unrentabel. Gleiches gilt auch für die kleinen Kunststoffteile für die Rahmenpressen. Die Schlitze sind auf die Höhe der Gleitschienen abgestimmt und damit leicht über Kreuz zu benutzen. Also da spare ich mir die 25 Euro dann doch lieber an anderer Stelle.

Gruss, Klaus


Zurück zu „• Holzwerken Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste