Atem-und Augenschutz

Vom richtigen Schleifpapier zur professionellen Anwendung
Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Mario » So 15. Apr 2018, 01:29

Hallolo
Hier mal meine Atemschutzmaske, von der Vollschutz bin ich ja doch abgekommen, dafür hab ich mich dann entschieden.

DSC_0001.JPG


Und noch ein extra Bild für den Klaus...hier haste ! :lol:

DSC_0003.JPG


Grüße, Mario!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3349
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Klaus » So 15. Apr 2018, 11:00

Mario hat geschrieben:Und noch ein extra Bild für den Klaus...hier haste ! :lol:


AAAAAAAAAAAAHHHHHHH - wie soll ich DAS Bild jemals wieder aus dem Kopf kriegen ??????

Trotzdem vielen Dank, das Du an mich gedacht hast :)

Gruss, Klaus

Woswasi
Beiträge: 59
Registriert: Mi 26. Sep 2018, 06:24

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Woswasi » Do 6. Dez 2018, 08:45

Bei welchen arbeiten benutzt ihr diese Masken? Die M3 Vollmaske sieht schon etwas heftig aus für den Heimgebrauch :D
Habt ihr die über mehrere Stunden auf? Wie ist da der Tragekomfort?

Vollmasken kenne ich vom Heer und der Feuerwehr. Keine dieser Masken möchte ich den ganzen Tag aufhaben. Da sind Kopfschmerzen vorprogrammiert.

Ich habe mir vor kurzem die R2 gekauft und verwende sie aktuell beim Sägen, Schleifen und Lackieren. Nach mehreren Stunden tut mit den Nasenrücken etwas weh, ansonsten ist sie sehr komfortabel.

Danke an Jana für den Tipp :-)
LG Gerald

Benutzeravatar
haifisch18
Beiträge: 1374
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 22:32
Kontaktdaten:

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon haifisch18 » So 6. Jan 2019, 00:53

Woswasi hat geschrieben:Bei welchen arbeiten benutzt ihr diese Masken? Die M3 Vollmaske sieht schon etwas heftig aus für den Heimgebrauch :D
Habt ihr die über mehrere Stunden auf? Wie ist da der Tragekomfort?

Vollmasken kenne ich vom Heer und der Feuerwehr. Keine dieser Masken möchte ich den ganzen Tag aufhaben. Da sind Kopfschmerzen vorprogrammiert.

Ich habe mir vor kurzem die R2 gekauft und verwende sie aktuell beim Sägen, Schleifen und Lackieren. Nach mehreren Stunden tut mit den Nasenrücken etwas weh, ansonsten ist sie sehr komfortabel.

Danke an Jana für den Tipp :-)


Ich sehe hier keine Vollmasken, nur Teilmasken mit Schutzbrillen (2 Teile)
Solche Masken machen beim schleifen, fräsen, lackieren, ölen, beizen, harzen, wachsen Sinn.
Mein Blog
Benedikt ;)

flywolf
Beiträge: 27
Registriert: So 1. Jan 2017, 13:07

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon flywolf » So 6. Jan 2019, 15:07

Hallo Benedikt,
Ich frage mich die ganze Zeit, warum beim Ölen bzw Wachsen eine Maske tragen?
Ich habe über 40 Jahre in einer Raffinerie gearbeitet, käme aber trotzdem nie auf die Idee bei solchen Arbeiten Maske zu tragen. Vor allem sind Öl und Wachs kalt (keine Dämpfe) und auch nicht als Aerosol in der Atemluft verteilt

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Mario » So 6. Jan 2019, 17:54

flywolf hat geschrieben:Hallo Benedikt,
Ich frage mich die ganze Zeit, warum beim Ölen bzw Wachsen eine Maske tragen?
Ich habe über 40 Jahre in einer Raffinerie gearbeitet, käme aber trotzdem nie auf die Idee bei solchen Arbeiten Maske zu tragen. Vor allem sind Öl und Wachs kalt (keine Dämpfe) und auch nicht als Aerosol in der Atemluft verteilt

Gruß Wolfgang


Hallo Wolfgang
Ich hab nicht so die Ahnung von Chemie, weiß aber, das gerade aus lösungsmittelhaltigen Ölen und Wachsen beim Auftrag und der Trocknung irgendwelche organ-und nervenschädigende Aromaten austreten sollen.
Ein großer Verdächtiger ist wohl das Testbenzin, dieses ist auch zB. in dem von mir oft verwendeten Büffelglanz vorhanden.

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 754
Registriert: So 3. Jul 2016, 09:37
Wohnort: Saarland

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Jana » So 6. Jan 2019, 18:11

flywolf hat geschrieben:Hallo Benedikt,
Ich frage mich die ganze Zeit, warum beim Ölen bzw Wachsen eine Maske tragen?
Ich habe über 40 Jahre in einer Raffinerie gearbeitet, käme aber trotzdem nie auf die Idee bei solchen Arbeiten Maske zu tragen. Vor allem sind Öl und Wachs kalt (keine Dämpfe) und auch nicht als Aerosol in der Atemluft verteilt

Gruß Wolfgang

Hallo Wolfgang,

ich oute mich auch mal als Maskenträger. Ganz abgesehen von irgendwelchen gesundheitlichen Gefährdungen, die ich nicht immer abschätzen kann (und auch nicht erst einen Tag lang recherchieren möchte) mag ich auch den Geruch, den lösemittelfreies Öl, Hartöl und Wasserlack ausdünsten selten. Vor allem in meiner kleinen Kellerwerkstatt ohne optimale Durchlüftung hält er sich zudem. Ohne Maske habe ich da bisweilen schon Kopfweh bekommen. Solange ein Atemschutz nicht auf der Packung als Warnhinweis vermerkt ist sind die Produkte (wahrscheinlich) nicht gesundheitsgefährdend, aber unangenehm allemal. Mit einer Maske, die auch Gerüche filtert (was die RZ-Mask-Filter tun) ist das wesentlich angenehmer.

Vielleicht könnte man sich aber auch daran gewöhnen - so ähnlich wie der Landwirt im Kuhstall nichts riecht, der Besucher aber schon vor der Eingangstür umfällt :lol: .

Viele Grüße,
Jana

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 4928
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon Mario » So 6. Jan 2019, 18:25

Ja genau Jana, das mit dem unangenehmen Geruch hab ich ganz vergessen zu schreiben. Mal kurz "reinschnuppern" geht ja eigentlich noch so, aber auf die Dauer nervt das dann doch ganz schön. Selbst wenn man den Geruch vielleicht sogar mag, manche mögen ja zB. Benzingeruch oder ähnliches, nervt das auf Dauer.

@Wolfgang
Weil Du da grad Raffenerien angesprochen hast, ich bin mir nicht so sicher, ob da nicht auch ein paar giftige Gase oder Dämpfe nach außen gelangen.
Ich hab ja eine der größten Raffenerien Deutschlands praktisch vor der Haustüre, da riecht es manchmal schon recht nervig rüber.
Das ist zwar im Vergleich zu DDR Zeiten kein Vergleich mehr, nervt aber trotzdem.

Grüße, Mario!

flywolf
Beiträge: 27
Registriert: So 1. Jan 2017, 13:07

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon flywolf » So 6. Jan 2019, 18:38

Hallo,
Ok, Aromaten würde ich auch nicht gerne einatmen. Ein Grund warum ich für Kettensäge und Rasenmäher ausschließlich Alkylatbenzin benutze, denn dadurch das ich über 40 Jahre Öl „gekocht“ habe (Rohöldestillation und weiter Verarbeitung) weiß ich was in Tankstellen Sprit drin ist.
ABER, in den Ölen und Wachsen die ich benutze bin ich mir sehr sicher das keine Aromaten enthalten sind. Als Lösemittel, so ich etwas zusetzen muss bevorzuge ich Orangenöl, manchmal auch Balsamterterpentin.
Außerdem empfinde ich die Öle bzw Bienenwachs als Wohlriechend.

Im Zweifelsfall finde ich die Entscheidung aber richtig, lieber eine Maske zu tragen, auch wenn ich FÜR MICH dann eher auf das Mittel verzichten würde. Holzarbeiten sollen mir Spaß bereiten, und Maske tragen wäre für mich alles andere als Spaß

Gruß Wolfgang

flywolf
Beiträge: 27
Registriert: So 1. Jan 2017, 13:07

Re: Atem-und Augenschutz

Beitragvon flywolf » So 6. Jan 2019, 18:56

Hallo Mario,
Ich kenne die Raffinerie Schwedt vom „Hörensagen“. Mein letzter Chef war dort lange beschäftigt.
Klar kann es in einer Raffinerie passieren das schon mal etwas an die Atmosphäre austritt. In einem solchen Fall wird aber alles erdenklich mögliche getan dies so schnell als möglich zu stoppen. Bei uns waren überall in den Anlagen Spürköpfe installiert welche SOFORT Alarm gaben wenn sie etwas gemessen haben. Sie waren derart empfindlich das ein paar Tropfen am Handschuh reichten wenn er ca einen halben Meter entfernt war.
Oft ist es aber auch bei Anwohnern so, das sie GEGEN den Wind etwas riechen (und sich später rausstellte das es etwas ganz anderes war was gerochen wurde) trotzdem wurde bzw wird JEDEM Hinweis auf Gerüche nachgegangen und gesucht.
Meiner persönlichen Meinung nach treten aber an den unzähligen Tankstellen (wer kennt es nicht, das „Sabbern“ des Zapfhahn nach dem tanken?) als in Raffinerieen.
Für mich ganz schlimm sind die vielen unbelehrbaren welche sich Tankstellensprit mischen und in Kettensäge oder Rasenmäher nutzen. Stehen mit dem Rüssel dicht dabei und atmen die Aromaten fleißig ein. Nur um paar Euro zu sparen gegenüber Alkylatbenzin ( so genannter Sonderkraftstoff von z.B. Stil oder Aspen)

Gruß Wolfgang


Zurück zu „• Schleifen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast