Festool Ölspender SURFIX

Was darf es für welche Oberfläche sein?
Marcel
Beiträge: 106
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:28
Wohnort: Landkreis Kassel

Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon Marcel » Mo 5. Sep 2016, 14:24

Hallo Leute

Ich will mich demnächst mal mit Ölen von Oberflächen anfangen.

Bis jetzt hatte ich nur Lasuren verwendet.

Da das ganze thema ist Neuland für mich.
Ich habe mal ein bissel geschaut und habe das Festool Surfix System gefunden.
Das kam mir in dem video bei festool relativ einfach vor, von der Auftragung her.

Taugt das System was und kann man es auch mit einem normalen schwamm auftragen da ich denke das der Schwamm nach 4 wochen fest ist oder hält der länger durch?

Oder lieber Öle von Natural oder Complex nehmen?

Wie sind den da so eure erfahrungen welche ihr mit Ölen gemacht habt?

Evtl. könnt ihr mir ein wenig weiter helfen bei der ganzen sache.
Grüße Marcel :lol:

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2043
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon michaelhild » Mo 5. Sep 2016, 15:21

Moin Marcel.

So von der einfachen Verarbeitung und dem Endergebnis sind die Festool Öle schon sehr gut.
Auch die Trockenzeit ist kurz. Über Nacht reicht in der Regel. Trotzdem braucht man nicht in Hektik ausbrechen, wenn es darum geht, den Überstand abzunehmen, die Öle neigen nicht zum klebrig werden. In der Summe ist die Verarbeitung völlig easy und bringen trotzdem ne schöne Oberfläche.
Es gibt halt nur drei Öle, zum einen ein Vorteil, da man sich nicht großartig nen Kopf machen muss, welches man nun nimmt, gerade bei Complex ist das Angebot ja riesig. Gerade für Neueinsteiger ist das kleine Angebot schon gut.
Will man aber später was besonderes, sei es Glanzgrad oder starke oder sehr schwache Anfeuerung, muss man halt bei anderen Herstellern schauen.

Persönlich bin ich ein großer Fan von dem HD Öl. Ich habe noch kein anderes Öl verwendet, welches so resistent gegen Wasser- oder sonstigen Flecken ist. Ich habe damit Schneidbretter behandelt und von Kratzern abgesehen sehen die noch aus wie neu, obwohl da oft längere Zeit irgendwelche Brühe drauf stehen bleibt. Wenn man mehr als zwei Schichten aufträgt und diese mit dem Exzenter einpoliert bekommt man auch eine glänzende Schicht hin, die einen Seidenglanz übersteigt. Belässt man es bei zwei Schichten und schleift die letzte nicht ein, bleibt die Oberfläche eher matt.

Verwendung von einem normalen Schwamm ist kein Problem, durch die Düse in den Behältern lässt es sich auch ohne den Schwammaufsatz sauber und fast punktgenau dosieren. Die original Schwämme nehme ich eh nur, wenn ich größere Flächen zu ölen habe. Für Kleinkram sind sie etwas groß und auch etwas teuer. Da greife ich zu billigen Haushaltsschwämmen.

4 Wochen wird der ölgetränkte Schwamm nicht durchhalten. Gerade die HD und One-Step Öle trocknen recht fix, auch wenn ich den Schwamm in einen Zip-Beutel einschließe. Die Büchse an sich ist eher was zum aufbewahren über Nacht, nicht aber über eine längere Zeit. Zudem klebt der Schwamm dann am Boden fest und lässt sich nicht rückstandsfrei wieder rausnehmen.

Natural Öle verwende ich auch recht gerne, aber nur an Teilen, die nicht mit Feuchtigkeit belastet werden.
Nachteilig gegenüber den Festool Öle sehe ich in der langen Trockenzeit (bis zu 2 Tage) und der nicht so robusten Oberfläche des Parkettöls gegenüber dem HD. Dafür feuern sie recht stark und warm an und durch aufpolieren bekommt man einen edlen Seidenglanz.

Direkt ein Rat zu den Complex Ölen kann ich nicht geben, da es so viel Auswahl gibt. Von daher kann ich da nicht sagen "nimm das Complex Öl XYZ und alles ist gut". Zudem sind die verschiedenen Öle auch stark unterschiedlich in dem Ergebnis.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Marcel
Beiträge: 106
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:28
Wohnort: Landkreis Kassel

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon Marcel » Mo 5. Sep 2016, 20:27

Okey

an deiner Antwort merke ich das es ein sehr komplexes Theam ist mit dem Ölen.

Aber wenn ich es so richtig verstehe werde ich es erstmal mit dem Festool Surfix Öl Probieren.

Mal sehen ob ich das überhaupt auf die reihe bekomme :roll: :roll: :roll:

Ist das, dass Pad was du zum einpolieren nimmst?

https://www.gerschwitz.net/festool/schl ... stool.html
Grüße Marcel :lol:

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2043
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon michaelhild » Mo 5. Sep 2016, 21:35

Ist eigentlich ganz einfach. Leichter als Lackieren.

Grüner Pad für den Zwischenschliff, weißer Pad zum Polieren.
Guck mal bei Festool, da gibts ne Anleitung dazu und auch was bei Festool TV.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
Threedots
Beiträge: 1084
Registriert: Do 14. Jul 2016, 10:49
Wohnort: Im Westen

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon Threedots » So 18. Sep 2016, 09:44

Hallo,

Noch ein Tipp zur Lagerung gebrauchter Ölschwämme. Ich habe versuchsweise im Juni einen Surfix Schwamm in einem Beutel einvakuumiert. Ich habe damals das Surfix One Step Öl verwendet. Der Schwamm ist immer noch weich und zeigt auch keine Auflösungserscheinungen.
____________
LG

Roland

oldtimer
Beiträge: 2748
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon oldtimer » So 18. Sep 2016, 12:03

Hallo Roland,

guter Tip.
ich habe es mit Frischhaltefolie versucht, ging lange Zeit gut, dann wurde es stellenweise eine Masse :oops:

Gruß
Gesendet von meinem Klapprechner

Benutzeravatar
aundb
Beiträge: 351
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 20:33
Wohnort: Bellheim

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon aundb » Do 12. Jan 2017, 20:39

Super Tip Roland. Danke. Muss ich auch versuchen.
Grüße aus der Pfalz
Achim

**Cum insantientibus furere necesse est.** ;) :D

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 2814
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon Mandalo » Do 12. Jan 2017, 21:35

Eine kleiner Angewohnheit von mir:
Im Set ist eine Blechdose zur Aufbewahrung beigefügt. Wenn man den angebrauchten Ölspender samt Schwamm in die Blechdose gibt, ist es natürlich vorgesehen dass man das Teil mit dem Schwamm nach unten in den Behälter legt. Das zeigen auch die Noppen am Dosenboden.
Ich mach es anders herum, mit dem Schwamm nach oben. Der Boden bleibt sauber, die Dose wirkt länger wie neu und der Entzündungsschutz ist ja trotzdem gegeben.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
aundb
Beiträge: 351
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 20:33
Wohnort: Bellheim

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon aundb » Do 12. Jan 2017, 21:59

Hallo Dieter,
auch keine schlechte Idee. Danke.
Bei mir ist der untere Teil der Dose schon etwas ölig. Den Deckel habe ich schon auf dem Spender.
Wenn sich natürlich noch ein klein wenig im Schwamm befand läuft es dann nach unten weg.
Vielleicht kann man deine und die Idee von Roland ja kombinieren.
Grüße aus der Pfalz
Achim

**Cum insantientibus furere necesse est.** ;) :D

Detlef
Beiträge: 118
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:17
Wohnort: Kr. Göppingen

Re: Festool Ölspender SURFIX

Beitragvon Detlef » Do 8. Jun 2017, 13:23

Hallo zusammen,
ich hätte auch noch eine Frage zu dem Festool Outdoor Öl, hat schon jemand damit eine Terrasse geölt? Wenn ja, wie lange hält denn der Auftrag bis man nachölen muss? Habt Ihr es mit dem Festool-Schwamm aufgetragen oder etwas anderes benutzt?
Bin gespannt auf Eure Erfahrungen.
Grüße
Detlef


Zurück zu „• Farben, Öle und Lacke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast