Welches Öl für Fi/Ta

Was darf es für welche Oberfläche sein?
moto4631
Beiträge: 337
Registriert: Di 15. Nov 2016, 22:02
Wohnort: Upper Austria

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon moto4631 » Di 7. Feb 2017, 22:43

In dem ich einen Teller montiere der keine Absauglöcher hat. ;)
lg
Mich@el

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2179
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon michaelhild » Mi 8. Feb 2017, 07:04

Und wenn es den für Deine Maschine nicht geben sollte, schau mal hier:
http://natural-farben.de/Reinigungsbeda ... a7b9afd1f3

Der ist zwar eigentlich für was anderes gedacht, funktioniert aber als Schnüffelschutz auch.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Detlef
Beiträge: 125
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:17
Wohnort: Kr. Göppingen

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon Detlef » Mi 8. Feb 2017, 21:21

Danke für den Tipp Micha, werde ich mal ausprobieren. Einen Teller ohne Löcher habe ich jetzt für den Metabo nicht gefunden.
Gruß
Detlef

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 425
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 11:25
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon Thomas » Mi 8. Feb 2017, 22:39

Hallo zusammen,

ich mische mich hier auch mal ein weil es thematisch passt.
Ich habe schon öfter mal geölt, meistens Buche Leimholz. Mit Möbel Hartöl von Natural und jetzt auch mal mit einfachen Leinölfirnis. Das ölen an sich geht ganz gut und ist ja auch eigentlich recht einfach.

Doch eine kleine geölte Tischplatte würde ich jetzt nachträglich doch gerne richtig glatt poliert haben wollen, aber ich habe so gar nichts zum polieren. Was brauche ich denn alles dafür? Ich habe einen Metabo SXE 450 Turbotec und normales Klett-Schleifpapier.

Ich vermute ich brauche irgendwelche 150mm Polierscheiben aus Stoff oder sowas (sowas hier vielleicht: http://www.bauladen-shop.de/pad-klein-rund.htm) zum aufkletten. Oder brauche ich gar ein anderen Teller? Oder poliert man besser mit der Hand weil man sich den Schleifer damit nur einsaut? Aber auch dann brauche ich ja ein "Polierklotz" oder sowas.

Danke und Gruss
Thomas
auf lange Sicht sind wir alle tot.

Benutzeravatar
Special A
Beiträge: 391
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 20:01
Wohnort: Lindau

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon Special A » Mi 8. Feb 2017, 23:20

Ich selber verwende oft reines Leinöl. Es braucht zwar gut eine Woche zum Aushärten, aber dann ist das Ergebnis ganz brauchbar. Gerade Kiefer kommt dann richtig schön raus. Buche und Fichte werden dabei eher gelb. Auf Pappel will es irgendwie nicht aushärten, da helfe ich mit Terpentinersatz nach.

Ich muss mich an der Stelle mal etwas dumm stellen, aber bringt Polieren überhaupt was? Öl zieht doch in das Holz ein um dort auszuhärten, da ist also nur das Holz selber da zum polieren. Wäre da nicht zumindestens Wachs sinnvoller, wenn ihr eine glänzende Oberfläche haben wollt?
- Florian

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2179
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon michaelhild » Do 9. Feb 2017, 07:11

Thomas hat geschrieben:Ich vermute ich brauche irgendwelche 150mm Polierscheiben aus Stoff oder sowas (sowas hier vielleicht: http://www.bauladen-shop.de/pad-klein-rund.htm) zum aufkletten.


Genau so was. Oder die weißen von Festool.
Anderen Teller braucht es nicht.
Exzenterschleifer, Drehzahl etwas runter und dann locker ohne viel Druck über die Fläche.

Für das letzte Finish nehme ich ne (Hand)Bürste mit so Lederstreifen drin. Denke Wachspolierbürste heißt so ein Teil.

Special A hat geschrieben:Ich muss mich an der Stelle mal etwas dumm stellen, aber bringt Polieren überhaupt was? Öl zieht doch in das Holz ein um dort auszuhärten, da ist also nur das Holz selber da zum polieren. Wäre da nicht zumindestens Wachs sinnvoller, wenn ihr eine glänzende Oberfläche haben wollt?


Jein. Öl dringt nur so viel in das Holz ein, wie die Fasern aufnehmen. Ist der erste Auftrag getrocknet, ist die Oberfläche eh abgesperrt und das Öl kann nicht weiter eindringen und bildet auf der Oberfläche eine Schicht. Die lässt sich dann polieren. Ein Wachsanteil machts leichter und den Glanzgrad höher, aber auch Öle ohne Wachsanteil lassen sich aufpolieren. Dafür sind halt einige dünne Schichten nötig. Harze als Inhaltsstoffe helfen dabei auch.

In einer Woche ist Dein Leinöl aber auch nur an der Oberfläche getrocknet. Stell mal ein Testobjekt in die Sonne und Du wirst plötzlich Bläschen sehen.
Von daher verstehe ich nicht, warum man reines Leinöl unbedingt verwenden will, das braucht Wochen um wirklich komplett auszuhärten. Da brauchbare Möbelöle auch nicht so teuer sind, geschweige denn Leinölfirnis, sehe ich da keinen Vorteil.

Das schnellere Trocknen durch Terpentinersatz täuscht, durch die Mischung wird nur effektiv weniger Öl aufgetragen. Der Terpentinersatz verdunstet schneller, das eigentliche Leinöl wird dadurch aber nicht beeinflusst.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
Special A
Beiträge: 391
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 20:01
Wohnort: Lindau

Re: Welches Öl für Fi/Ta

Beitragvon Special A » Fr 10. Feb 2017, 10:24

Vielen Dank für deine Erläuterungen.

Zum Leinöl bin ich gekommen, weil ich mal eine Truhe geölt habe und dann ewig brauchte, um den Lösungsmittelgeruch wieder loszuwerden. An der Stelle war das besonders blöd, weil sie für Wäsche vorgesehen war. Ich wollte da einfach eine Alternative ausprobieren, und da Leinöl quasi der Klassiker ist hab ich einfach damit angefangen. Ich habe damit auch die erwünschten Ergebnisse erhalten und bin ich halt dabei geblieben. :mrgreen:

Ich finde Leinöl bei Möbeln gut, wenn das Aushärten keine zeitlich kritische Komponente ist. Auch dass es "ohne Chemie" auskommt finde ich durchaus interessant. Da auch mir klar ist, dass es nicht für jede Situation geeignet ist muss ich es auch jedes mal neu bewerten.

Bei meinem aktuellen Projekt z. B. möchte ich in mehreren Farben arbeiten. Da ich momentan keine Zeit und keine Lust habe, mir da irgendwas mit Leinöl des Öles wegen zusammenzumurksen werde ich da wohl zum Farbenhändler meines Vertrauens fahren und mich aus Osmoregal dort bedienen.
Da meist angeraten wird, bei den Produkten stets beim gleichen Hersteller zu bleiben und das Projekt schlicht zu sperrig ist, um mal eben eine Woche lang zum Trocknen in der Gegend rumzustehen wird es auch auf ein aktuelles Möbelöl hinauslaufen. Doku folgt noch, wenn ich die Tage mal Zeit habe. ;)

Interessanterweise konnte ich diese Blasenbildung nie beobachten, auch nicht als ich schon einige Teststücke in der prallen Sonne liegen hatte. Damals wollte ich aber eher wissen, wie es sich verfärbt, kann also sein, dass ich da was übersehen habe. Wenn es das Wetter dann mal zulässt werde ich ein paar Teststücke vorbereiten und es einfach mal versuchen.
- Florian


Zurück zu „• Farben, Öle und Lacke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast