Terrasse aus Douglasie; Hirnholz/Kantenversiegelung: Ja/Nein?

Fragen vor Planung und Baubeginn
flywolf
Beiträge: 82
Registriert: So 1. Jan 2017, 13:07

Re: Terrasse aus Douglasie; Hirnholz/Kantenversiegelung: Ja/Nein?

Beitragvon flywolf » Fr 5. Mär 2021, 21:31

Hallo
Ich habe vor rund 10 Jahren auch eine Douglasie Terasse gebaut. Damals riet mir der Holzhändler zwischen den Dielen und den Lagerhölzern einen Abstandsstreifen aus Gummi zu machen. Ist ein rechteckiges, ca 8mm dickes und ca 15mm breites Gummiband. Als Grund erklärte er mir das dies verhindern soll das sich Wassertropfen dazwischen halten sollen. Die größte dicke solcher Tropfen sei ca 6mm.
Meine Terasse wird regelmäßig geölt. Letzten Herbst war ich mal wieder UNTER der Terasse (ist ca 60cm aufgestockt).
Bisher kann ich keine Schäden an den Dielen sowie der Tragkonstruktion feststellen, einzig zwei Dielen werde ich tauschen müssen da hier Giesswasser von LEIDER direkt auf der Terasse stehenden Terakottakübeln länger stehen blieb und dadurch die Dielen stark angegriffen wurden.
Diese Abstandstreifen müsste es auch heute noch geben, leider habe ich keine Information mehr über Hersteller.

Gruß Wolfgang


Tante Google sagt es müsste so etwas gewesen sein

https://www.adelsberger-holz.com/raming ... KEALw_wcB#

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2960
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Terrasse aus Douglasie; Hirnholz/Kantenversiegelung: Ja/Nein?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Sa 6. Mär 2021, 10:10

Das ist wiederum eine Idee die mir zusagt! Danke!

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)

fassaufstelzen
Beiträge: 5
Registriert: So 8. Jan 2017, 23:48

Re: Terrasse aus Douglasie; Hirnholz/Kantenversiegelung: Ja/Nein?

Beitragvon fassaufstelzen » Sa 6. Mär 2021, 22:42

Hallo, muss Wolfgang zustimmen: keine Staunässe durch Abstand zw. Dielen und UK und Bodenkontakt (Pilze, Bakterien, Insekten,...) vermeiden. Meine Douglasie-Terrasse ist Baujahr 2010, das Holz ist völlig unbehandelt (außer einmal jährlich mit Wasser schrubbern gegen den Algen+Flechten-Schmier), ganzjährig voll bewittert -> sieht mittlerweile verwittert aus, ist aber konstruktiv noch voll in Ordnung. Alle Dielen sind von oben geschraubt -> Schnur oder so nehmen, dass das Schraubenbild was gleich sieht! Habe die Dielen so gedreht, dass sie „buckeln“ und nicht „schüsseln“, dann steht kein Wasser (...dafür reißt das Holz von der Kernseite gerner, dann läufts Wasser erst recht rein). Dielen einfach glatt gehobelt, ohne Riffelung oder so, das reduziert nur die Lebensdauer und du fängst dir leichter einen Splitter wenn du barfuß unterwegs bist. Die Unterkonstruktion ist aufgeständert zw. 1m .. 0,3m über dem Boden, mit Kopfbändern ausgesteift. Auch in der Unterkonstruktion: keine Zapfenlöcher usw so, dass Wasser drin steht. Laut meinem Sägewerker: Jegliches versiegeln oder „Silikongeschmier“ reißt ganz schnell, egal welches Wundermaterial, ist damit mehr schädlich als nützlich, weil es 1. gegen eindringendes Wasser nicht mehr schützt und 2. weil Holz hauptsächlich übers Hirnholz abtrocknet, und das dann nicht mehr funktioniert (genau deshalb versiegeln manche beim Holztrocknen, dass es nicht übers Hirnholz abtrocknet und reißt). Wenn der Wind durch die ganze Musik pfeifen kann und das Holz trocknen kann, dann hält’s eher länger, staut sich Nässe dann hilft auch kein Ölen etc, außer mit Carbolineum (bitte nicht!!!). Ich habe Plastikringe als Abstandhalter zw. Dielen und UK, aber bewirkt das gleiche wie Wolfgangs Gummistreifen. Die geplante Stellstufenkonstruktion verhindert eher das Ablüften. Evtl andere Treppenkonstruktion überlegen*. Die einzige Funktion der Schraube darf nur sein, das Holz an Ort und Stelle zu halten, keine statische Funktion! -> Falls es dann doch irgendwann mal um die Schraube fault, dann ist das erstmal nur ein Schönheitsfehler, weil der Rest der Konstruktion noch lange hält, dann brichst du dir nicht gleich die Knochen weil das Treppchen zusammenklappt. Alles reingefallene Laub und Moos und andren Gammel immer mal wieder aus den Fugen popeln, sonst faults. Dielen vorher alle sortieren, in welche Richtung sie sich biegen wollen, dann hast du auch nach Jahren noch ein gleichmäßiges Fugenbild.
Sorry für das lange Gesabbel.
Viele Grüße
Andreas
-
* Unnützes Wissen: Brasilianer im Amazonas haben immer frei hängende Treppen, daß die Schlangen und Termiten nicht ins Haus einwandern :-)


Zurück zu „• Wie baue ich das am Besten ?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste