konische Löcher

Fragen vor Planung und Baubeginn
Benutzeravatar
Bastelhorst
Beiträge: 364
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 21:35

Re: konische Löcher

Beitragvon Bastelhorst » Do 5. Jul 2018, 09:20

Hallo Uli. Deine erste Idee mit dem Stufenbohrer war doch nicht so schlecht. Wenn Du den Bohrer hast, die billigste Lösung. Nach dem Bohren die Stufen mit Schmirgelpapier glätten und gut ist.
Man soll Gott für alles danken auch für einen Unterfranken

Benutzeravatar
Holzduebel
Beiträge: 279
Registriert: Do 18. Mai 2017, 12:10
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon Holzduebel » Do 5. Jul 2018, 13:32

Hallo,
Dank an Alle.
ElBavaria hat geschrieben:Der hochkant stehende Griff an deinem Extra-Halter - ist das ein Ersatzgriff oder welche Funktion hat der?
Ja, das ist ein 500g Messingklüpfel von Narex
Bastelhorst hat geschrieben:Deine erste Idee mit dem Stufenbohrer war doch nicht so schlecht. Wenn Du den Bohrer hast, die billigste Lösung. Nach dem Bohren die Stufen mit Schmirgelpapier glätten und gut ist.
Stufen ausschmirgeln bei 19 Löchern im Hartholz? Nein Danke. Auch die Maßhaltigkeit der einzelnen Löcher wird dann schwierig.
Mir ging es nur darum konische Löcher in Serie passgenau herzustellen, im Netz findet man soetwas kaum, ich jedenfalls nicht. :roll:

Die nächsten 17 Stemmeisen sind schon in CZ bei einem Freund bestellt und ich muss da nochmals das Gleiche bauen. 8-)
Gruß Uli

Benutzeravatar
Strubsch
Beiträge: 358
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 11:33
Wohnort: Bad Schandau
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon Strubsch » Fr 6. Jul 2018, 09:09

Holzduebel hat geschrieben:Hallo,
Dank an Alle.
ElBavaria hat geschrieben:Der hochkant stehende Griff an deinem Extra-Halter - ist das ein Ersatzgriff oder welche Funktion hat der?
Ja, das ist ein 500g Messingklüpfel von Narex
Bastelhorst hat geschrieben:Deine erste Idee mit dem Stufenbohrer war doch nicht so schlecht. Wenn Du den Bohrer hast, die billigste Lösung. Nach dem Bohren die Stufen mit Schmirgelpapier glätten und gut ist.
Stufen ausschmirgeln bei 19 Löchern im Hartholz? Nein Danke. Auch die Maßhaltigkeit der einzelnen Löcher wird dann schwierig.
Mir ging es nur darum konische Löcher in Serie passgenau herzustellen, im Netz findet man soetwas kaum, ich jedenfalls nicht. :roll:

Die nächsten 17 Stemmeisen sind schon in CZ bei einem Freund bestellt und ich muss da nochmals das Gleiche bauen. 8-)


Warum braucht man so viele Stemmeisen? Wollte mir nach Empfehlung von Michael einen 6teiligen Satz von MHG bestellen da soll die Qualität gut sein. Narex wäre kein Problem denn ich wo Luftlinie 5000m vom Händler in CZ weg.
"So lang im Walde Bäume stehen,
solange Menschen leben,
wird Holz der Menschheit nützlich sein,
wird´s Zimmerleute geben!"

https://woodworkingfelix.com
und nun auch
Mein You Tube Kanal

Benutzeravatar
Holzduebel
Beiträge: 279
Registriert: Do 18. Mai 2017, 12:10
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon Holzduebel » Fr 6. Jul 2018, 10:09

Strubsch hat geschrieben:Warum braucht man so viele Stemmeisen?
wozu braucht man Festool wenn das werken auch mit grünen Bosch geht?
Narex habe ich auch aus optischen Gründen gekauft, MHG, Kirschen oder andere Hersteller gehen natürlich auch.
Bei 5000m Entfernung würde ich nicht lange nachdenken und bei Narex bleiben, preislisch unterscheiden sich die Hersteller nicht wirklich.

Ich will demnächst große Zinken in Hartholz bringen, da helfen bestimmt verschiedene Größen und Ausführungen.
Gruß Uli

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2889
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon michaelhild » Fr 6. Jul 2018, 12:14

Naja, nur weil ein Hersteller direkt vor der Haustür ist, muss man nicht unbedingt dessen Produkte kaufen.

Gerade bei Stemmeisen gibt es da schon Unterschiede. Das fängt schon bei der Griffform an und endet bei der Klingenform, speziell ob die Seitenfasen fast komplett heruntergezogen sind oder nicht. Das gibt es z. B. bei Kirschen nicht.
Dazu kommt noch der verwendete Stahl.
Narex ist da eher weich, lässt sich dafür aber einfach und sehr scharf schleifen. Gut für Nadelholz. In Hartholz ist die Schärfe schneller dahin.
MHG verwendet einen recht harten Stahl, der sich schlechter Schärfen lässt, dafür schnitthaltiger ist, als der von Narex. Besser für Laubholz.
Kirschen ist in meinen Augen naja. Bekommt von mir für nichts ne Empfehlung, weder für den STahl, noch den Griff, noch die Verarbeitung
Nacharbeiten muss man im Grunde alle Hersteller. Da fällt mir wirklich nur Veritas ein, die Klingen liefern, bei denen man nicht noch die Spiegelseite planen muss.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
Bastelhorst
Beiträge: 364
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 21:35

Re: konische Löcher

Beitragvon Bastelhorst » Fr 6. Jul 2018, 16:44

Das Ergebnis schaut schon klasse aus. Wenn einer sein Werkzeug liebt, davon gehe ich bei Dir aus, ist es natürlich eine helle Freude die Eisen so zu präsentieren. Deine Lösung mit den geklemmten Eisen ist auch ein Hingucker wobei mir die Gefahr des Herausfallens zu hoch wäre.
Man soll Gott für alles danken auch für einen Unterfranken

Benutzeravatar
Strubsch
Beiträge: 358
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 11:33
Wohnort: Bad Schandau
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon Strubsch » Mo 9. Jul 2018, 07:57

Holzduebel hat geschrieben:
Strubsch hat geschrieben:Warum braucht man so viele Stemmeisen?
wozu braucht man Festool wenn das werken auch mit grünen Bosch geht?
Narex habe ich auch aus optischen Gründen gekauft, MHG, Kirschen oder andere Hersteller gehen natürlich auch.
Bei 5000m Entfernung würde ich nicht lange nachdenken und bei Narex bleiben, preislisch unterscheiden sich die Hersteller nicht wirklich.

Ich will demnächst große Zinken in Hartholz bringen, da helfen bestimmt verschiedene Größen und Ausführungen.


Ich möchte es ja auch nur verstehen verschiedene Größe ist ja okay aber 17 Stück hat glaub kaum einer von uns egal was er macht.
Wie Michael schon geschrieben hat gefällt mir die Griffform bei Narex nicht. Du kaufst dir ja auch keinem LUX Akkuschrauber weil der Biberbaumarkt um die Ecke ist. :lol: :lol: :lol: :lol:

Viel Spaß mit deiner Sammlung bin auf die kommenden Bilder sehr gespannt.
Gruß Felix
"So lang im Walde Bäume stehen,
solange Menschen leben,
wird Holz der Menschheit nützlich sein,
wird´s Zimmerleute geben!"

https://woodworkingfelix.com
und nun auch
Mein You Tube Kanal

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2889
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon michaelhild » Mo 9. Jul 2018, 15:52

Ups muss zugeben, gerade gezählt, ich habe 24. :oops:

Dabei sind aber 3 Paring Chisel (die langen), 3 Rundbeitel, Eckbeitel und 4 Schrägbeitel.
Bin bekloppt. :lol:
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 6151
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: konische Löcher

Beitragvon Mario » Mo 9. Jul 2018, 18:15

Hallo
Micha, was zum Geier sind "Pairing Chisel"???...paaren die sich und deshalb hast Du so viele??? :o :shock: :? :mrgreen:
Also man braucht als "Normalo" sicher nicht unbedingt von jeder verfügbaren Größe ein Stemmeisen, verkehrt kann es aber auch nicht sein.
Ich habe 18 Stemmeisen, davon ein Hohleisen, vier Schrägeisen und 20er habe ich doppelt.
Die Griffe der Narex empfinde ich nicht optimal, komme aber trotzdem gut mit ihnen klar. Die Griffe meiner Dictum Eisen gefallen mir besser, liegen für mich sehr gut in der Hand.
Die Narex habe ich mir auch unter anderem wegen der schönen Optik gekauft, aber natürlich nicht nur! ;)

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2889
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: konische Löcher

Beitragvon michaelhild » Mo 9. Jul 2018, 20:47

Ich habe keine Ahnung, wie man die Dinger auf Deutsch nennt.
Man benutzt sie wohl hauptsächlich um Verbindungen einzupassen.
Ich benutzt die sehr gerne um Leimreste abzustoßen oder Dübel oder sonst was bündig zu stemmen. Das geht durch die lange Klinge fast überall.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog


Zurück zu „• Wie baue ich das am Besten ?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste