Bosch GTS 10 XC

Tischkreissäge & Co. - Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 1331
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon michaelhild » So 12. Mär 2017, 14:50

Nee, ich finds nicht gut.

Mit deinem zweiten Absatz hast Du nicht unrecht. Ich für mich, weiß halt, warum ich einen kritischen Kommentar ablasse. Das heißt aber wirklich nicht, dass andere auch wissen/verstehen, warum ich das geschrieben habe. Da gibts noch Verbesserungspotential.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

oldtimer
Beiträge: 1773
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon oldtimer » So 12. Mär 2017, 15:45

michaelhild hat geschrieben:Nee, ich finds nicht gut.

Mit deinem zweiten Absatz hast Du nicht unrecht. Ich für mich, weiß halt, warum ich einen kritischen Kommentar ablasse. Das heißt aber wirklich nicht, dass andere auch wissen/verstehen, warum ich das geschrieben habe. Da gibts noch Verbesserungspotential.



Ich verstehe Dich schon :) , bin ja auch einige Jahre länger als Holzwerker unterwegs.

Der Franzose Samuel Mamias käme nie auf die Idee seine Videos in Englisch zu besprechen, also sollten doch auch deutsche Videos in der Muttersprache untertitelt werden. Die amerikanische Herangehensweise ans Holz unterscheidet sich doch auch oft deutlich zu unseren Arbeitsweisen.

Und warum glauben, jenseits des Ozeans würden sie diese Arbeitsweisen auf Grund eines englisch besprochenen Videos aus Deutschland ändern?
Trump schaut ja auch nicht was Merkel macht.

Meine persönliche Meinung ist, dass unsere europäische Arbeitsweise mit Holz durchaus qualifizierter ist, als das was uns von der anderen Seite des Teichs oftmals vorgegaukelt wird, als Beispiel nur einmal Formatkreissäge.

Gruß
Volker
Gesendet von meinem Klapprechner

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 377
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 11:25
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Thomas » Mi 15. Mär 2017, 18:33

Zurück zur GTS 10.
Ich hatte kurz darüber nachgedacht ob die Festool CS 50 eine Alternative sein könnte. Es gibt ja immerhin ein Model unter 1000€, was also noch so gerade gehen würde. Aber da ist ja nahezu nichts dabei. Mit "vergleichbarer Ausstattung" zur GTS 10 liegt die CS50 dann aber schon beim doppelten Preis und fällt damit wieder aus dem Rennen.

Gruss
Thomas
auf lange Sicht sind wir alle tot.

liberado
Beiträge: 22
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 11:48

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon liberado » Do 16. Mär 2017, 13:12

ich hab mir jetzt auch die gts gekauft. Bin soweit super zufrieden.
Würd mir gerne jetzt eine Fräsplatte einbauen. Hat das schonmal jemand von euch gemacht ?
Welche Einlegeplatte habt ihr verwendet ? und brauch ich überhaupt eine Einlegeplatte ? :)
Danke

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 934
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Klaus » Do 16. Mär 2017, 13:19

Hallo Liberado,

herzlichen Glückwunsch zur neuen Säge und viel Spass und tolle Projekte damit :)

Zum Frästisch gibt's hier einigen Lesestoff: viewtopic.php?f=42&t=39

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
Zwackelmann
Beiträge: 633
Registriert: Sa 12. Nov 2016, 06:52
Wohnort: Wuppertal

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Zwackelmann » Do 16. Mär 2017, 17:45

liberado hat geschrieben:............ und brauch ich überhaupt eine Einlegeplatte ? :)
Danke


Brauchst Du nicht.

Klick mich

Bitte

Garak359
Beiträge: 87
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 16:54
Wohnort: Cloppenburg

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Garak359 » Do 16. Mär 2017, 18:25

Hi. Wie schon gesagt wurde, brauchts du keine Einlegeplatte.
Sie kann aber Sinn machen, da du ggf (deutlich) weniger Frästiefe verlierst und wenn du mehrere Geräte im "Untertisch-Betrieb" nutzen möchtest, könnte man einfach die Einlegeplatten wechseln, ohne dass ma die Maschinen selber An- und Abmontieren muss.

Ich selber nutze seit kurzem auch sehr gerne ne Stichsäge unterm Tisch. Das geht richtig gut. Da ich ne kleine Katsu als 2.-Fräse habe die eigentlich nur zum Abrunden sein soll, werde ich mir noch ne 3. Kunststoff-Einlegeplatte zulegen. Da ich vor der GTS10 schon meine alte Fräse unter meine Werkbank geschraubt hatte, werde ich dort ne 2. Möglichkeit schaffen, diese Einlegeplatten ein zu legen. Dann muss ich noch weniger rumbauen und kann zum Abrunden oder wenn ich die Stichsäge brauche, die GTS10 auch ohne jede Erweiterung nutzen. Die bleibt dann der großen Fräse vorbehalten, wo ich den Fräsanschlag benötige.
Gruß,
Christoph

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 2251
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Mario » Do 16. Mär 2017, 22:52

Hallo Liberado
Hast Du eigentlich auch einen richtigen Namen? Ich meine ja nur, die meisten hier sprechen sich ganz gerne mit einem Namen an, ist irgendwie freundlicher. Ist aber auch Deine Sache, halt nur etwas höflicher denke ich. ;) :)
Ich wollte eigentlich auch nur sagen, dass Du nicht unbedingt eine Einlegeplatte brauchst. Es ist aber wie schon gesagt auch etwas flexibler. Ich werde demnächst mal einen Thread dazu eröffnen, was ich schon vor längerer Zeit machen wollte, aber immer von abgekommen bin.
Nur mal so zur Info!

Grüße, Mario!

Garak359
Beiträge: 87
Registriert: Fr 1. Jul 2016, 16:54
Wohnort: Cloppenburg

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon Garak359 » Mo 20. Mär 2017, 17:19

Weiter vorne im Fred wurde ja schon das ein oder andere Sägeblatt besprochen..
Ich fand das mitgelieferte für Längschnitte gar nicht soo übel, wie oft bschrieben. Tja, solange man nichts besseres kennt, ist das halt so :lol:
Ich hab mir nun doch - neben dem "40 Zahn Bosch Expert for Wood" - auch noch ein vernünftiges für Längsschnitte gekauft.
Flachzahn mit 18 Zähnen
Zumindest fabrikneu richtig toll. Ob des vergleichsweise günstigen Preises bin ich um die Haltbarkeit zwar etwas skeptisch, aber da der Hersteller auch nen Nachschärf- und Reparaturservice hat, gibts eigentlich kleinen Grund an zu nehmen, dass die Dinger nicht tatsächlich hochwertiger, deutscher Herkunft sind.
Ich zitiere mich hier noch eben selber aus meiner Amazon-Rezension:

Ich habe nach Erhalt direkt ein Eichenbrett mit 15 cm Breite hochkant bei maximaler Schnitthöhe meiner Tischkreissäge (Bosch GTS 10 XC) von 79mm im Wendeschnitt aufgetrent. Das Ergebnis sind zwei sehr saubere Schnittflächen ohne jegliche andeutung von Brandspuren. Alles was an Sägemarken erkennbar ist, lässt sich durch kurzen Anschliff mit 120er Schleifmittel entfernen. Lautstärke / Laufunruhe ist mir nicht unangenem aufgefallen. Der Vorschub war Butterweich.
Ich bin schon sehr überrascht gewesen, dass der Unterschied zum Standard-Baltt der GTS 10 (24 Zahn mit Wechselzahnung) so groß ist. Zum reinen Besäumen von Eiche (ca. 24mm Brettstärke) war ich schon immer ganz zufrieden, die Brandspuren waren nur da ausgeprägt, wo mein Vorschub zum Umgreifen mal stoppte.
Beim Auftrennen hochkant mit dem Blatt - wie oben beschrieben - erinnerte eine Brettseite eher an Räuchereiche.. Eher schwarz das ganze.. Einmal und nie wieder!
Ab jetzt bei Langholz nur noch Flachzahn.
Gruß,
Christoph

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 1331
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Bosch GTS 10 XC

Beitragvon michaelhild » Mo 20. Mär 2017, 20:13

Im Nachbarforum gab es in den letzten 2-3 Wochen wieder paar Beiträge zur GTS.

Von daher an jeden den Rat, wenn Ihr das Teil neu bekommt, prüft es gleich auf Herz und Nieren.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog


Zurück zu „• (Halb)Stationäre Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast