Bernardo FKS 1600 N

Tischkreissäge & Co. - Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
RockinHorse
Beiträge: 574
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 07:11
Wohnort: nahe bei Celle

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon RockinHorse » Fr 10. Aug 2018, 01:01

Hi Benedikt,

haifisch18 hat geschrieben:Wenn ich ununterbrochen Holz über die Säge schieben will, bin ich im S1 und kann der Maschine 1,5kW abverlangen ohne das Kühlsystem des Antriebes zu überfordern. Wenn ich stattdessen viele kleine Schnitte mache, kann ich in zehn Minuten Maschinenlaufzeit 4 Minuten Hauptnutzungszeit 2,1kW abrufen.


Das kann man so leidlich stehen lassen.

Wenn nichts angegeben ist, gilt immer S1. Ein Typenschild mit S1 und gleichzeitig S6 ist mir bisher aber noch nicht untergekommen. Vielleicht gibt es das ja heute?

Die Kombination aus S1 und S3 wurde als Betriebsart S6 eingeführt, da macht für mich die Kombination von S1 mit S6 eher wenig Sinn.

BTW ist eine Säge mit 1,5 kW eigentlich etwas schwach auf der Brust. Der Trick scheint wohl zu sein, den Motor über das Nennmoment zu überlasten, das geht aber nur maximal bis zum Kippmoment.

Mir ist aber allemal eine Maschine lieber, die sauber ausgelegt ist, da sie im normalen Sägebetrieb einer händischen Beschickung selten bis gar nicht über lange Zeiten im Dauerlastbetrieb arbeitet. Und eine gute Maschine hat eine Temperaturüberwachung, Wicklungsfühler als Motorvollschutz gehören heute zum Standard, da gibt es keine Kopfzerbrechen. Bei Maschinenangaben mit S6 stellen sich bei mir immer die Lauscher auf!
LG aus der Heide
Hubert

Wer nicht mehr will, als er kann, bleibt unter seinem Können. Herbert Marcuse

Lars
Beiträge: 99
Registriert: Di 28. Jun 2016, 22:28
Wohnort: Koblenz

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon Lars » Fr 10. Aug 2018, 07:53

Hi,

Wikipedia ist eigentlich immer mit etwas Vorsicht zu genießen. Das der Wikipedia-Artikel das Massenmoment einer Fahrtreppe so ganz nebenbei unterschlägt, ist Dir hoffentlich aufgefallen?

Es geht ja nicht um das Massenmoment beim Anlauf... Zudem ist die Masse die nach oben muss, in etwa die gleiche, die nach unten zieht... außer es fehlen zwischen drin ein paar Stufen ;) Es geht eher darum, dass die Treppe dauernd läuft und nicht anhält. Der Aufzug jedoch hält zwischendrin an und die Kühlung setzt aus. Dieser Vergleich zeigt sehr deutlich die unterschiedlichen Belastungen im Betrieb. Meist die thermischen...
Wikipedia ist sicherlich mit Vorsicht zu genießen, daher hab ich vorher auch geschaut, ob das was da steht richtig ist. Mir ist keine Falschaussage aufgefallen. Zudem ist es in recht einfachen Worten beschrieben, also warum soll ich mir die Arbeit machen und es mit eigenen Worten beschreiben...

Die Kombination aus S1 und S3 wurde als Betriebsart S6 eingeführt, da macht für mich die Kombination von S1 mit S6 eher wenig Sinn.

Es macht klar Sinn! Fürs Prospekt und um die Werte etwas schöner aussehen zu lassen.
Die wenigsten wissen was S1 oder S6 bei den Angaben zu einem Motor bedeuten. Die Leistung in kW kennen viele und wissen was es in etwa bedeutet.
Laut Benedikt ist der Motor angegeben mit:
Motor-Abgabeleistung S1 100% 1,5 kW (2,0 PS)
Motor-Aufnahmeleistung S6 40% 2,1 kW (2,8 PS)

Im Katalog ist die Säge mit 2,1 kW angegeben, denn 2,1 kW sieht immer besser aus, als 1,5 kW. Grundlegend wäre es schön gewesen, wäre die Säge im S1 Betrieb auf 2,1 kW ausgelegt. Für den Preis kann man aber auch mit dem Betrieb in S6 leben und diverse Holzwürmer können ja schon Langzeiterfahrungen teilen und da hab ich noch nichts von einem Motorschaden gelesen. Somit sollte es auch für Benedikt funktionieren.
Grüße Lars

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 2398
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon Klaus » Fr 10. Aug 2018, 10:49

Hallo Benedikt,

herzlichen Glückwunsch zur fertig auf- und eingestellten FKS :) Viele tolle Projekte wirst Du damit haben. Es ist immer wieder ein Erlebnis, 24,3mm am Anschlag einzustellen und dann ein 24,3mm langes Werkstück zu bekommen.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
RockinHorse
Beiträge: 574
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 07:11
Wohnort: nahe bei Celle

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon RockinHorse » Fr 10. Aug 2018, 12:48

Hi Lars,

Lars hat geschrieben: Es geht eher darum, dass die Treppe dauernd läuft und nicht anhält. Der Aufzug jedoch hält zwischendrin an und die Kühlung setzt aus. Dieser Vergleich zeigt sehr deutlich die unterschiedlichen Belastungen im Betrieb.


Ich sag doch, zwei Sätze Wikipedia reichen nicht. An dem Wiki-Artikel sollte man sich nicht stoßen, da er auch nicht die ganze Wahrheit beleuchtet. Es gibt auch Fahrtreppen, die erst bei Bedarf eingeschaltet werden und den Rest der Zeit wieder stillstehen. Und bei modernen Aufzügen, werden die Motore, zumeist fremdbelüftet, da verlässt man sich nicht auf die Eigenkühlwirkung... Aufzugsmotor sind in den wenigsten Fällen Normmotore, schon alleine wegen der Polzahl nicht.

Es mag schon sein, dass Hersteller bei Sägen im Hobbybereich, die Lösungen suchen, die den höchsten Profit versprechen, selbst wenn das auf Kosten der Betriebssicherheit geht und dabei davon ausgehen, dass nicht jeder Hobbytischler täglich Eichenbohlen mit 6 cm Dicke über die Säge schiebt. Ich schätze mal, dass in der meisten Zeit, die Leistung der Säge maximal zu einem 1/4 ausgenutzt wird. Da wird es nicht schaden, wenn man im S6-Betrieb sofort nach dem Sägen ausschaltet und nicht zur Kühlung nachlaufen lässt.

Ob sich bei Dir allerdings alle Leute melden werden, die den Motor einer Säge geschrottet haben, so dass Du es nachlesen kannst :?:

Ich finde, dass man in der Werbeabsicht den S6-Leistungswert in den Vordergrund stellt, ist für mich schon eine bewusste Irreführung des Verbrauchers.
LG aus der Heide
Hubert

Wer nicht mehr will, als er kann, bleibt unter seinem Können. Herbert Marcuse

Dozent
Beiträge: 234
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 00:38

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon Dozent » Fr 10. Aug 2018, 23:02

Hallo Benedikt :D

"Den Parallelanschlag bekamen wir auf 0,2mm, er geht etwas nach hinten "auf". Das Blöde dabei ist, das mit den gleichen Schrauben auch der Winkel von Parallelanschlag zu Tisch festgelegt wird."

das soll (glaube ich) sogar so sein, um das Klemmen des Werkstücks zu vermeiden.

Glückwunsch zur Säge!

PS: Hätte man die durch eine 70er Tür bekommen? (Besser nicht, sonst werde ich auch noch schwach).

Benutzeravatar
haifisch18
Beiträge: 1032
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 22:32
Kontaktdaten:

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon haifisch18 » Fr 10. Aug 2018, 23:10

Ich denke schon.

Ich messe wenn ich Sonntag dran denke das Sägeaggregat mal nach.
Mein Blog
Benedikt ;)

Mscholz1978
Beiträge: 2
Registriert: So 29. Jul 2018, 21:15

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon Mscholz1978 » Fr 17. Aug 2018, 19:44

Hallo, hat in die fks 1250/1600 mal jemand nen Nutsägeblatt mit 6mm eingebaut? Passt das mit dem Schlitten und auf die Welle? Tischeinlage wird man ja nachbauen können!
Da ich viel Nute wäre das ein Kriterium! - Schwanke derzeit zwischen z.b. Frommia 620, Ulmia 1711 oder halt nee Fks1250n - nimmt sich ja preislich nicht wirklich was - mit der Bernardo hätte ich eine neue Maschine und Schlitten am Sägeblatt.
Also - passen 6mm rein?
Danke, Martin

Benutzeravatar
haifisch18
Beiträge: 1032
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 22:32
Kontaktdaten:

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon haifisch18 » So 19. Aug 2018, 16:33

Ich habe meine Säge ja mittlerweile in Benutzung. Gestern standen a) das Fahrgestell an und b) die ersten Reparaturen :evil:

Fangen wir mit dem Fahrgestell an. Die Strandkorbrollen dafür gabs ja schon im Paketthema. Diese alleine hätten die Säge mit den Gummifüßen 1mm unter die Arbeitsplatte gebracht. Die Füße bauen bei mir ungefähr 10mm auf, also hab ich eine 12er Saukieferplatte aus der Restebox mitgenommen.
Da die Säge ja ein wenig als Schweinchen bekannt ist, habe ich die unten noch mit Aussparungen versehen und dann die Rollen angebracht.
IMG_19082018161601.jpg

IMG_19082018161625.jpg


Am Maschinentisch passt es ziemlich genau mit der Werkbank, die Tischverbreiterung ist etwas verzogen und hängt daher runter. Stört aber nicht beim sägen. Da ich alleine war, hab ich den Schiebetisch demontiert bevor ich die Maschine draufgehoben hab.
IMG_19082018161921.jpg


Nun kommen wir zum ärgerlichen Thema:
Die Schraube, die im Kappanschlag eingeschoben wird und die von unten mit dem Haltegriff geklemmt wird. Diese "Schraube" besteht in Wahrheit aus zwei Aluteilen. Die viereckige Platte und ein Bolzen mit Gewinde. Diese Teile sind nur ineinandergepresst. Hat man nun etwas viel Handkraft, zieht sich der Bolzen aus der Platte.
IMG_19082018161435.jpg


In der Platte ist ein 7mm Loch, für mich nah genug am Kernlochdurchmesser 6,8 des verwendeten M8 um dort ein 8er Gewinde einzubringen.
IMG_19082018161514.jpg


Danach wird ein Gewindestab eingeschraubt, eingeklebt und zusätzlich mit ein paar Körnerpunkten gegen verdrehen gesichert.
IMG_19082018161531.jpg


Diese Verbindung ist jetzt keine Schwachstelle mehr.


Das andere kaputte Teil ist eine der beiden Gewindestangen, mit denen der Support des Kappanschlages geklemmt wird. Das Befestigungsteil in der Nut besteht aus einem langen Stück Blech und zwei aufgeschweißten Gewindebolzen. Die Materialpaarung war "etwas" unglücklich, zusammen mit der fehlenden Motivation des Schweißers ergibt sich dann folgendes Bild:
IMG_19082018161655.jpg


Da habe ich noch keine Reparatur angestrebt. Da die Maschine ja krachneu ist, werde ich auch entsprechende Ersatzteile beim Händler einfordern.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mein Blog
Benedikt ;)

Mathew de Lay
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 16:58

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon Mathew de Lay » So 19. Aug 2018, 18:33

Moin.
Genau die beiden Teile sind bei mir auch nach kurzer Zeit kaputt gegangen. Habe den Ausleger mit zwei neu geschnittenen Gewinden fest am Schiebetisch befestigt, die Art wie er montiert ist fordert leider immer irgendwann Materialversagen heraus.
Grüße.

Benutzeravatar
haifisch18
Beiträge: 1032
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 22:32
Kontaktdaten:

Re: Bernardo FKS 1600 N

Beitragvon haifisch18 » So 19. Aug 2018, 20:17

Ja, grade die Presspassung in der Kappanschlagbefestigung ist ganz schlechter Maschinenbau. Was mich ein wenig gewundert hat, die Säge ist ja an sich sehr solide konstruiert.
Mein Blog
Benedikt ;)


Zurück zu „• (Halb)Stationäre Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast