ADH in 260 oder 310 mm ?

Tischkreissäge & Co. - Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 5576
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Mandalo » So 2. Aug 2020, 07:43

Es kommt immer auf die Beschaffenheit des Holzes, den Zeiteinsatz, die Häufigkeit des Maschineneisatzes und den Anspruch auf Genauigkeit an.

Dozent hat geschrieben:...wäre mit der Dickten plan hobeln und dann mit TS+FS abrichten eine Möglichkeit? Oder ist das zum Scheitern verurteilt?...


Ein verdrehtes Holz bleibt verdreht wenn du es lediglich durch die Dickten lässt. Die Dickteneinrichtung ist nicht dafür gedacht „plan“ zu hobeln, sondern um das Holz auf die gewünschte Stärke zu bringen. Die besten Ergebnisse erreicht man wenn dazu vorher eine Seite auf der Abrichte plan abgerichtet wurde.

Noch wichtiger ist beim Einsatz der Abrichteinrichtung das Erzielen eines rechten (oder anderen, gewünschten) Winkels. Ohne Abrichte kann dein Holz im fertigen Zustand eher einem Rhombus als einem rechtwinkligen Rechteck gleichen.

Soviel nur zu Theorie, natürlich spielen dabei andere Faktoren auch eine große Rolle. Anspruch, Häufigkeit, Geldeinsatz, Platzverhältnisse... muß natürlich jeder für sich selbst erwägen.

Ich selbst habe folgenden Videotipp noch nicht angesehen (werde ich aber noch tun), bin aber davon überzeugt dass Jonas Winkler mein geschriebenes detailliert wiedergibt.

https://www.youtube.com/watch?v=Q2ypJAazqTk
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 5576
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Mandalo » So 2. Aug 2020, 08:23

So, nun habe ich mir den Film angesehen und es hat sich bestätigt - absolut klasse! Und erklärt warum eine reine Dicktenhobelmaschine ohne Abrichtmöglichkeit sinnfrei ist - sofern man tiefer ins Hobby einsteigen möchte. Ab Minute 18.30 die Erklärung dafür.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 4632
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Klaus » So 2. Aug 2020, 11:28

Tja - den Kommentaren vom Dieter ist von meiner Seite nichts mehr hinzuzufügen. Heiko Rech hat ja mal eine zeitlang versucht, nur mit den Dickenhobel auszukommen. Ist aber inzwischen auch bei einer "richtigen" ADH gelandet ... Wenn man nicht zuviel mit Massivholz macht und eine gute Raubank hat, könnte das funktionieren. Wenn man keinen Platz hat, dann bleibt ja auch gar nichts anders übrig.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 5576
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Mandalo » So 2. Aug 2020, 11:56

Also ich habe ja die Uralt-Scheppach hmc 2600. Ich würde definitiv nichts darunter kaufen. Mit der Fahreinrichtung, die meine Maschine hat, ist es ein leichtes Spiel sie in der Werkstatt in eine Nische zu stellen und bei Bedarf entsprechend zu platzieren. Da ich einige Anbaumaschinen besitze würde ich sie, sollte meine den Geist aufgeben, wohl versuchen in eBay eine, in einem guten Zustand, zu ergattern.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Dozent
Beiträge: 585
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 00:38

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Dozent » Mo 3. Aug 2020, 15:37

Danke für eure Ausführungen und den tollen Video-Tipp!

Daniel

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 5576
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: ADH in 260 oder 310 mm ?

Beitragvon Mandalo » Mo 3. Aug 2020, 16:50

Gerne! Zum Karnickelstall bauen benötigst du nichts besonderes an Hobelmaschine, bei geplanten, anspruchsvolleren Arbeiten mit Vollholz, ist eine ADH AbrichtDicktenHobelmaschine unumgänglich.

Da spare ich eher an der Möglichkeit das Holz mit einer teuren Maschine zu fräsen, das macht eine günstige Maschine meist genau so gut als eine Teure. Das sieht beim Hobeln schon anders aus. Und von der Anzahl der Nutzung, bei Vollholz ist ganz klar das Sägen an erster Stelle, darauf folgt sofort das Hobeln, dann das Schleifen, erst dann folgt das Fräsen.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter


Zurück zu „• (Halb)Stationäre Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast