Hammer K3 Formatkreissäge

Tischkreissäge & Co. - Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
Barbarossa
Beiträge: 4
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:17
Wohnort: Im Remstal

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Barbarossa » Mi 10. Jun 2020, 20:03

Hallo Zusammen und einen schönen Abend

Habe zwar keine Hammer K3 sondern eine Hammer B3, lese jedoch trotzdem gerne Eure Beiträge mit. Auch ich bin mit der Maschine ihrer Leistung sehr zufrieden, jedoch hab ich mit dem Zubehör so meine Probleme wie Ihr auch. Mein grösste Enttäuschung ist der Fräsanschlag. Auch so gebaut, dass man ihn gar nicht in eingebauten Zustand einrichten kann, da die Schrauben welche den rechten Winkel und die Flucht beider Anschläge zu einander gewährleisten sollen, verdeckt eingebaut sind und damit eine genaue Einstellung zum Geduldspiel werden lassen. Auch der Anschlag selbst ist für so eine große Maschine eine regelrechte Zumutung. Hab mir mit Aluprofil eigene Anschlagbacken gebaut welcher meinem Verständnis von Solide doch deutlich näher kommt. Hier seht ihr mal den Unterschied zwischen dem original und dem selbstgebauten Anschlag
WhatsApp Image 2020-06-10 at 19.20.53 (1).jpeg


Hab die Aufnahme für die Anschläge so modifiziert, dass ich die Einstellschrauben von vorne durch die Löcher zugänglich mit einem Inbus verstellen kann.
WhatsApp Image 2020-06-10 at 19.20.52 (1).jpeg


Damit habe ich auf Anhieb auch ein sehr gutes Ergebnis in der Rechtwinkligkeit erreicht.
WhatsApp Image 2020-06-10 at 19.20.50.jpeg


Der Fräseinrichtung wird mich auch noch weiter beschäftigen, da ich auch mit der Andruckvorrichtung überhaupt nicht zu frieden bin. Da ist mein Frästisch nach Guido Henn praktikabler. Habe auch die Tischverlängerung von Guido gebaut für ca. 20:- Euro Materialkosten. Das selbstgebaute Zubehör nach seinen Büchern und Beiträgen funktioniert ausnahmslos sehr gut und ist günstig. Hab auch an meiner Bandsäge mit seinen Selbstbaulösungen nur die allerbesten Erfahrungen gemacht.

Bin jetzt dazu übergegangen mir solche Zubehörteile soweit als möglich selbst zu bauen und mir das Geld zu sparen, so auch meinen Besäumschuh. Funktioniert zur vollsten Zufriedenheit.

Da wird sicherlich noch mehr entstehen, werde mich gerne wieder an dieser Stelle melden, wenn ich mit meiner B3 bei Euch mitmachen darf.

Herzliche Grüße aus dem Remstal
Hansjörg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 5086
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Klaus » Do 11. Jun 2020, 11:42

Hallo Hansjörg,

vielen Dank für den interessanten Artikel. Und von mir aus kann der Thread gerne um die Kombivariante erweitert werden, SO viel ist ja hier nicht los als das man durcheinander kommen könnte :)

Bin mal gespannt, was noch so für Verbesserungen kommen. Bin mit der Hammer ja wirklich auch zufrieden aber es gibt schon Sachen, die Felder nicht bis zum Schluss durchdacht hat.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
Barbarossa
Beiträge: 4
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:17
Wohnort: Im Remstal

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Barbarossa » Do 11. Jun 2020, 19:13

Hallo Klaus

Danke für den freundlichen Empfang.
Ja das liebe Zubehör ist leider etwas zu billig gemacht und kostet dafür etwas Zuviel. Aber wenn man schon einmal einen guten Gusstisch hat dann muss halt auch das drumherum stimmen. Die Säge mit 4kW läuft wirklich super und die Säge ist sicherlich für mich ein Quantensprung gewesen von einer ca. 40 Jahr alten Metabo, welche ich mir damals zum Hausbau gebraucht gekauft habe, ist dies gar kein Vergleich. Sowohl die Einstellung, wie auch der Lauf ist echt super und für mich genau das Richtige. Und wenn ich ehrlich bin es macht auch Spaß diese Kombi für mich so zu tunen, dass es mir gefällt. Super fand ich auch dass der 4 KW Motor nur unwesentlich mehr gekostet hat, würd ich jederzeit wieder so nehmen.

Mein erstes Projekt damit war gleich mein Werkstatt-Tor zweiflügelig mit 84x115 verleimte Fensterkanteln. Hab vorher zwar noch nie so ein Tor gebaut bin jedoch sehr zufrieden gewesen wie es mit dieser Maschine geklappt hat. Ja ich hab mir meine Werkstatt gerade erst gebaut und war noch sehr damit beschäftigt die Säge darin unterzubringen. So dass ich auch jetzt noch sehr viel damit zu tun habe meine neue Werkstatt zu optimieren, aber wenn ich in drei Jahren in die Rente gehe dann hab ich wenigstens noch was zu tun. Gerade hab ich meine Absaugung fest verrohrt und mir hierfür Absperrschieber gebaut, so dass ich jetzt nicht mehr immer um stöpseln muss zwischen Band-, Kreissäge und Fräse.

Herzliche Grüße aus dem Remstal
Hansjörg

Woodhunter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 09:04

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Woodhunter » Di 25. Aug 2020, 23:19

Guten Abend,

ich hab die Möglichkeit für 2,100 € eine K3 e-classic von 2017 von einem Felderhändler gebraucht zu kaufen. Mit Gewährleistung usw. inkl. Transport (knapp 350km entfernt).

Jetzt bin ich mir etwas unsicher, ob ich nicht doch eine K3 basic mit 1250mm Formatschlitten nehmen sollte. Klar ist mehr besser, aber mehr als 900mm ablängen benötige ich eigtl. nicht und das auch nur selten. Mehr Bau von Kommoden, Sideboards, kleinen Schränken usw. Nun reicht leider für 900mm der kurze Formatschlitten gerade so nicht mal aus... Aber die seltenen Schnitte könnte ich mit der Tischkreissäge machen. Besäumen usw. ebenso.

Mit 3,5m im Quadrat sollte meine Werkstatt auch für den 1250mm Formatschlitten ausreichen, es wird aber generell kuschlig, mit der dazu nötigen Absaugung und zukünftig ADH. Ich hab leider keinen Preis für eine k3 Basic mit 1250mm Schlitten. Aber ich rechne mit 3.000-3.200 € und damit fast 50% Aufpreis. Leider hat mir Felder 3mal!!!! ein Angebot für die K3 Basic mit 800mm Schlitten für 2.700 € geschickt....

Eine andere Formatkreissäge möchte ich nicht kaufen. Es steht nur die Frage im Raum, die ich mir leider nicht zu beantworten weiß, ob die 500mm mehr Schlitten ca. 1000 € wert sind :( Ich hatte eine GTS 10 XC und eine Kappsäge die ich jetzt verkauften will, um die Formatsäge zu refinanzieren. Aber mit Absaugung war eigtl. auch 3.000 € mein Limit. Bisher bin ich aufgrund meiner eingeschränkten Tischkreissägenkapazitäten der Meinung, dass mir der ganz kurze Schlitten reichen wird. Praktisch eine ganz kleine Tischkreissäge mit dem Aufbau einer "richtigen" Formatkreissäge, die einfach bessere Anschläge und Arbeitssicherheit bietet und zudem günstiger als ne CS70/Erika85 im Set ist. Ich muss es zwar wahrscheinlich für mich selbst herausfinden, aber ich dachte mir ich frag hier einfach mal.

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 6246
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Mandalo » Do 27. Aug 2020, 23:41

Woodhunter hat geschrieben:...Ich muss es zwar wahrscheinlich für mich selbst herausfinden....

Richtig erkannt!
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

oldtimer
Beiträge: 5808
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon oldtimer » Fr 28. Aug 2020, 08:08

Mandalo hat geschrieben:
Woodhunter hat geschrieben:...Ich muss es zwar wahrscheinlich für mich selbst herausfinden....

Richtig erkannt!


Haben wir früher immer so gemacht :mrgreen: !

Ich habe unzählige Möbel mit der CS 70 gebaut, da reichte der kurze Verfahrweg immer. Dein Problem könnte eher, die Starrheit der Säge sein, die CS 70 war auch als zusammengebautes Set immer leicht zu drehen oder schräg in den Raum zu stellen. Gerade in meinem kleinen Werkraum - ähnliche Größe wie Deiner - ging damals noch etwas.
Allerdings Möbelbau in so ein Räumchen macht grundsätzlich keine Freude.

Äußerungen über Anschläge der CS bringen auch nicht viel, ein vernünftiges Ergebnis hängt vom Anwender ab. Ist bei einer FKS auch nicht anders.

Dozent
Beiträge: 675
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 00:38
Wohnort: Region Hannover

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Dozent » Fr 28. Aug 2020, 08:22

Was muss denn in den Raum sonst noch so rein? Steht da auch deine Werkbank oder ist es ein reiner Maschinenraum?

Ich hätte die Befürchtung, dass dir die FKS vor allem im Weg steht. Insofern würde ich zur kleineren raten.

Frage an die FKS-Aufsteiger hier: Braucht man dann eigentlich wirklich keine TKS mehr? Vermisst ihr die manchmal?

So doof das Handling großer Teile auf der GTS ist, so gerne arbeite ich an ihr, wenn es kleinere Teile sind. Ich vermute mit einer FKS ist das umgekehrt?

Grüße,

Daniel

oldtimer
Beiträge: 5808
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon oldtimer » Fr 28. Aug 2020, 10:12

Dozent hat geschrieben:
Frage an die FKS-Aufsteiger hier: Braucht man dann eigentlich wirklich keine TKS mehr? Vermisst ihr die manchmal?

So doof das Handling großer Teile auf der GTS ist, so gerne arbeite ich an ihr, wenn es kleinere Teile sind. Ich vermute mit einer FKS ist das umgekehrt?

Grüße,

Daniel


Kleine Teile lassen sich genauso gut auf der FKS bearbeiten, nur ist oft die Vorgehensweise anders und auch oft sicherer. Ich musste mich vom Umstieg von der Unterflursäge CS 70 auch ein wenig umstellen, war allerdings schon den durchaus brauchbaren Schiebetisch der CS gewohnt.
Als ich meine TF gekauft habe, hatte mein Händler eine FK 200 R zu fairen Preis stehen, so etwa 1300. €. Da habe ich doch einmal überlegt, ob diese zusätzliche Kombi einen Vorteil hätte.
https://www.bernardo.at/de/holz/holzbea ... 400-v.html
Die käme heute bei mir auf jeden Fall in so eine kleine Werkstatt.
Soweit ich mich an die Hammer K3 erinnere, muss man da zumindest die Rundstange kürzen und auf eine Tischverbreiterung verzichten, um in so einem kleinen Raum die Maschine zu stellen.

Woodhunter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 09:04

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon Woodhunter » Fr 28. Aug 2020, 12:39

oldtimer hat geschrieben:Ich habe unzählige Möbel mit der CS 70 gebaut, da reichte der kurze Verfahrweg immer. Dein Problem könnte eher, die Starrheit der Säge sein, die CS 70 war auch als zusammengebautes Set immer leicht zu drehen oder schräg in den Raum zu stellen. Gerade in meinem kleinen Werkraum - ähnliche Größe wie Deiner - ging damals noch etwas.
Allerdings Möbelbau in so ein Räumchen macht grundsätzlich keine Freude.

Äußerungen über Anschläge der CS bringen auch nicht viel, ein vernünftiges Ergebnis hängt vom Anwender ab. Ist bei einer FKS auch nicht anders.


Also in meinem Raum soll eine Werk-/Hobelbank mit 220-250cm, die Tischkreissäge/Formatkreissäge, eine Absauganlage, ein ADH, vlt bleibt meine Kappsäge auch und ggf. eine Bandsäge (sollte ich merken ich vermisse sie). Ich habe nebenan etwas Lagerfläche im Heizungsraum für Lacke, Farbe, Öl und ein paar lange aber nicht breite Bohlen. Zudem ist meine Werkstattdecke recht hoch und einmal von den Abwasserrohren auf etwa 220cm umrundet. Mit dem Platz darüber, etwa 50-60cm könnte ich ebenfalls Holz usw schön liegend lagern.
Direkt nebenan befindet sich zudem eine Raum mit 25-30qm der als Büro dient (er muss leider Büro bleiben). Da unser Haus am hangliegt, ist dieser Raum ebenerdig mit unserem Garten. So kann ich auch Maschinen und Holz gut in die Werkstatt bekommen, da die Fenster bis zum Boden gehen. In diesem Raum habe ich auch meinen Grilltisch zusammengebaut, da mir schon die halb leere Werkstatt dafür zu unbequem war. Die Werkstatt ist bisher leer. Nur Tischkreissäge und Kappsäge. Ich kann also von Grund auf neu Planen und versuchen, alles an die Maschinen anzupassen. Absauganlage würde ich an der Wand Erhöht befestigen, damit ich darunter noch Platz habe.

Die FKS würde an der Wand mit der Tür stehen, damit ich hinter der Tür den Platz zum stehen nutzen kann und den „Durchgang“ nicht als Raum verliere.

Die e-Classic hat nur 70cm Schnittbreite nicht 80cm wie die Winner und ich hätte den Aluanschlag. Auch keinen Ausleger sondern nur ggf den Anbautisch für den Schiebeschlitten. Da die Säge nur 85cm hoch ist, aber für mich 90-95cm gut wären, würde ich die Säge auf eine mobile Basis stellen, damit ich die höhe ausgleichen kann und sie im Raum verschieben kann. Insgesamt sollte die Säge mit kurzen Schlitten, nicht mehr Platz wegnehmen als ne CS70. Vlt sogar weniger, da im Gegensatz zum Schiebetisch der CS70, keine Stangen von der Säge wegstehen. Vorteil wäre halt, ich könnte ganz schnell bei der CS70 Schiebeschlitten abnehmen, und die Tischverlängerung/Verbreiterung runterklappen und so mehr Platz in der Mitte des Raumes gewinnen. Mal schnell die Tischverbreiterung der K3 zu demontieren geht ja nicht. Wobei ich gelesen habe, dass man die Anbauteile der CS70 lieber dran lässt, damit man sie nicht jedes Mal wieder justieren muss.

Besagte Tür ist genau in der Ecke des Raumes, so kann die FKS auch in der Mitte der Wand stehen. Zudem lässt sich so auf der anderen Seite des Raumes, der ADH so stellen, dass lange Teile durch die Tür geführt werden können. Ich würde generell schauen, alle Maschinen mobil zu halten. Um so ggf auch mal die FKS Richtung Tür zu stellen.

Vlt sollte ich mal ne Zeichnung vom Raum und meinem geplanten Aufbau erstellen...

Ich habe noch einen Raum, der den Zugang nach draußen hat. Etwa 3,8*2,1m. Da stehen Rasenmäher und Fahrräder drinnen. Dieser Raum ist direkt über das Büro zu erreichen, man muss nur kurz raus aus den Fenstern und ist direkt da. Dort könnte man ADH unterbringen stamt Absaugung. Nur liegt dort kein Starkstrom und neulegen könnte schwierig werden. Zudem bräuchte ich dann 2 absauganlagen für Werkstatt und den Hobelraum. Da wäre ne CS70/Erika besser, die ich mit meinem Werkstattsauger absaugen könnte. Aber auch weiß ich nicht, wie feucht der Raum wird und ob die Maschinen das schaden könnte.

Ayayay

oldtimer
Beiträge: 5808
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Hammer K3 Formatkreissäge

Beitragvon oldtimer » Fr 28. Aug 2020, 12:48

Die Anbauteile der CS 70 müssen nach Wiederanbringung nicht neu justiert werden, ich hatte die Maschine zwölf Jahre und habe sie immer demontiert in unsere Häuser für Arbeiten mitgenommen.
Allerdings will ich auch nicht abstreiten, dass die Hammer starrer ist. Das erste Mal als ich eine Hammer kaufen wollte wurde es eine neue Altendorf WA 6. Einige Jahre später als ich mich räumlich verkleinert hatte, war wieder eine Hammer im Gespräch und es wurde eine kleinere Bernardo, FKS 1600 N. Ein Grund war der beschränkte Platz (okay, der Hauptgrund war der beschränkte Hammer-Verkäufer :mrgreen: ) und dann benötige ich nie die Schnitthöhe der Hammer, mir reichten bisher immer die 80 mm der Bernardo.


Zurück zu „• (Halb)Stationäre Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste