Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1628
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon the_black_tie_diyer » So 27. Mai 2018, 15:18

Hi!

Ich war vorhin im Keller eine Kleinigkeit erledigen, dafür musste ich eine 2015, von einem von der Telekom beauftragten Tiefbauunternehmen, installierte Gel- Verbindungsmuffe anfassen und bewegen. Danach hatte ich irgendeine flüssige Substanz an den Fingern. Es gibt eine weitere dieser Muffen, die habe ich dann ebenfalls kontrolliert und die gesamte Unterseite war nass (die wurde noch nie bewegt...). (Alles andere im Keller ist Staubtrocken.)

Ist das Normal? Schwitzen die das Gel/Silikon aus?

Mir ist das bis heute, noch nie vorher aufgefallen - aber wenn die Feuchtigkeit "rausläuft" kann man wohl davon ausgehen dass das im inneren befindliche Kabel und die mit Papier ummantelten Leiter schon vollgesogen sind?!

Kann das jemand erklären?

Bild

Bild

Bild

Bild


Herzlichen Dank und beste Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Baumbart
Beiträge: 712
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 19:30

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon Baumbart » So 27. Mai 2018, 16:37

Hallo Oliver,
den Fall das eine Gelmuffe Flüssigkeit ferliert hatte ich zwar bisher noch nicht, aber meiner Meinung nach dürfte das nicht sein, denn somit würde die Isolationswirkung verloren gehen.

Ich würde mal bei der Serviceline von Telekom anrufen und ihnen denn Fall schildern, damit die einen Techniker vorbeischicken der sich das mal ansieht.
Gruß Christian
Sauberes Werkzeug, saubere Arbeit :lol:

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1628
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon the_black_tie_diyer » So 27. Mai 2018, 19:45

Hallo Christian,

Mir wird nicht viel anderes übrig bleiben, auch wenn ich Interaktion mit der Telekom so dringend brauche wie ein Geschwür. ;)

Ich habe gerade mal alles zu dem Vorgang rausgesucht und musste erstaunt feststellen das bei dieser Muffe wohl nur der Rand über eine Gel/Silikon Dichtung/Dichtmasse verfügt.

Hier mal ein Ausschnitt von einem der Bilder das die Monteure der "Bauakte" - die mir vorliegt - hinzugefügt haben - leider in minimaler Auflösung.

Bild

Naja, morgen halt da anrufen ...

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2710
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon michaelhild » So 27. Mai 2018, 19:50

Hi Oliver,

das ist doch IM Haus oder?
Da ist es doch Jacke wie Hose, ob diese Muffe 100% dicht ist oder nicht.
Finde ich eh völlig "overdressed" das Ding.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1628
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon the_black_tie_diyer » So 27. Mai 2018, 20:04

Hallo Michael,

Ja das ist im Haus, ob das 100% dicht ist oder nicht dürfte daher in der Tat Zweitrangig sein.

Was mir aber nicht gefällt ist, wenn irgendein Teil, das ich nichtmal selbst verbaut habe, irgendeine erstmal undefinierbare Flüssigkeit verliert. Ich hab ja reingelangt. Gut, wird auch nichts schlimmes sein, Hand und Finger sind noch dran :lol:

Aber wenn diese "Flüssigkeit" in die Papiermäntel gezogen ist, könnte das erklären warum ich seit einiger Zeit Probleme mit der DSL Leitung habe die mein (bald ehemaliger) Provider nicht erklären oder lösen konnte. Eigentlich wollte ich das Aussitzen - in ein paar Tagen wird Glasfaser geschaltet - aber durch den Zufall das ich das jetzt bemerkt habe... Es wäre ja eine Erklärung, warum plötzlich Probleme auftreten die vorher nicht da waren - und ich bin mir ziemlich sicher - beschwören kann ich es jedoch nicht - dass die Muffe im Februar noch trocken war, als ich da in der Ecke geguckt habe.

Was die Muffe angeht: Telekom hat den Tiefbauer geschickt, Tiefbauer hat das beschädigte Kabel herausgezogen, ein neues eingezogen, links und rechts innerhalb dieser Muffen/Kästen altes und neues Kabel verbunden. Da hatte ich nicht viel zu/dran zu sagen. Die haben das einfach gemacht. Gewundert habe ich mich, nachgefragt habe ich auch, Antwort war sinngemäß: Ist Stand der Technik, wird für alles und jedes verwendet. Man wäre nicht immer "glücklich" damit, aber es wäre halt so.

Viele Grüße,
Oliver
Zuletzt geändert von the_black_tie_diyer am So 27. Mai 2018, 20:08, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5544
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon Mario » So 27. Mai 2018, 20:05

Zitat
Beitragvon michaelhild » So 27. Mai 2018, 19:50
Hi Oliver,

das ist doch IM Haus oder?
Da ist es doch Jacke wie Hose, ob diese Muffe 100% dicht ist oder nicht.
Finde ich eh völlig "overdressed" das Ding.
Grüße
Micha


Naja, tropfen dürfen sie deshalb aber trotzdem nicht, oder!?

Grüße, Mario!

Benutzeravatar
Baumbart
Beiträge: 712
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 19:30

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon Baumbart » So 27. Mai 2018, 20:06

Eine Verteilerdose hätte es auch getan :?
Weißt du wie die Besitzverhältnise sind ist das Teil dir oder der Telekom?
Nicht das du nacher für die Instandsetzung dieses "Monster" noch aufkommen mußt :shock: :?
Gruß Christian
Sauberes Werkzeug, saubere Arbeit :lol:

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2710
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon michaelhild » So 27. Mai 2018, 20:08

Mit den Störungen, abwegig ist das im Prinzip nicht, aber da wird sicherlich ein Gel verwendet, was "elektronisch neutral" ist.

Aber abwarten, was die Telekom meint.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1628
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon the_black_tie_diyer » So 27. Mai 2018, 20:13

Hallo Christian,

das gehört der Telekom.

Die Leitung ist die "Hauptleitung" die man intelligenter Weise damals hier durch alle Häuser in der Reihe durchgelegt hat - und das teilweise unter Putz, über Türrahmen hinweg ... Da hat hier jeder schonmal reingebohrt - danach weiß man es dann. .... Von der "kommenden" Seite geht die sogar unter einem Gehweg weg und "verbindet" 2 Häuserreihen so. ...

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2710
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Dürfen Gel- Verbindungsmuffen (für Erdkabel) Feuchtigkeit/"Flüssigkeit" "verlieren"?

Beitragvon michaelhild » So 27. Mai 2018, 20:16

Mario hat geschrieben:
Naja, tropfen dürfen sie deshalb aber trotzdem nicht, oder!?

Grüße, Mario!


Hi,

kann ich Dir ehrlich gesagt nicht beantworten.
Wenn ich das richtig sehe, ist das ja eigentlich ne Gießharzmuffe, mit außen ner Abdichtung, damit das Harz nicht raus kann. Das eigentliche abdichten der Adern erfolgt ja über ne komplette entweder Gelfüllung oder durch auffüllen mit Harz.
So wie ich das Installationsbild deute, ist das Ding ja eher leer, mit nem Beutel Trockenmittel drin.
In wie weit die äußere Dichtung mit der Zeit etwas Flüssigkeit abgeben darf, weiß ich nicht.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog


Zurück zu „• Sonstige Baumaßnahmen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast