Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3502
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Beitragvon Mandalo » Sa 10. Nov 2018, 07:09

Mein Tipp: Mach dir keine Gedanken über Leistung, Motor, Drehzahlregelung. Beide Geräte erledigen ihre Arbeit zur vollsten Zufriedenheit und du wirst im Hobbybereich keine dieser Maschinen totbekommen. Das sind Handwerkermaschinen und müssen unter Dauerlast ihre Arbeit zuverlässig vollrichten. Da ist unser Maschineneinsatz im Hobby lachhaft dagegen. Zudem ist im Privatbereich meist eine pfleglichere Behandlung der "Schätzchen" gegeben.

Du möchtest eine Maschine ohne Akku? Dann kaufe dir eine Maschine ohne Akku! Leistung, Motor, Drehzahlregelung sind in dem Fall zweitrangig und unterm Strich wird die Netzmaschine günstiger sein. Ich weiss ja nicht welche Modellvariante du für 379€ gewählt hast, ich finde die Maschine auf Anhieb für 280€. Klick.

Kauf dir die Netzvariante und du wirst so zufrieden sein dass du nie wieder an "Multi Material Control" oder sonstiges denken, geschweige denn vermissen, wirst - ...wetten dass!? ;)
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
Rainerle
Beiträge: 129
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 20:31
Wohnort: Region Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Beitragvon Rainerle » Sa 10. Nov 2018, 08:57

Sorry, ich schrieb die UVP von Festool. Es war schon spät.
ETS 125 - 255 Euro
ETSC 125 - 230 Euro

Da hast Du schon recht, Mandalo.
Vielleicht hat ja jemand Erfahrungswerte. Der ETSC ist im Netz noch nicht in Vergleichen angekommen. Da ist er offenbar noch zu neu auf dem Markt.
Geht nicht - gibt‘s nicht!

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2390
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Beitragvon michaelhild » Sa 10. Nov 2018, 09:53

Die Leistung der beiden wird schon vergleichbar sein. ETS hat ja nen Kohlebürstenmotor, der ETSC einen BL. Beim BL ist ja der Wirkungsgrad höher, von daher wird das schon passen.

Der ETS wurde ja überarbeitet, die aktuelle Generation hat auch die MMC Konstantelektronik mit Sanftanlauf.

Also wenn der Einsatz von Akkus eh nicht auf dem Plan steht, würde ich wie Dieter den normalen nehmen. Der Vorteil von dem Teil ist ja, die Größe und das Gewicht. Der ist unglaublich handlich. Beides nimmst Du zum Teil bei dem ETSC wieder weg, er ist ja hinten raus ne Ecke größer und wird daher auch nicht so ne gute Balance haben.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Benutzeravatar
Rainerle
Beiträge: 129
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 20:31
Wohnort: Region Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Beitragvon Rainerle » Sa 10. Nov 2018, 12:05

Klingt gut was die Leistung angeht.

Ich habe ja auch den RTS und der ist wirklich sehr handlich. Mit einer Hand sehr gut zu bedienen, aber auch beide Hände haben ausreichend Platz. Beim ETSC hält man dann eher auch am Akkugriff und hätte eigentlich die wakelfreiere Führung an Kanten, Türrahmen oder wenn er ins Drudeln kommt. Auf der Fläche aber verkantet man dann wieder.

Großen Systainer brauch ich nicht, habe eh schon so viele, nehmen Platz weg, er käme wohl eh in einen Sys Mini 3, wenn er reinpasst. Der Preis sollte keine Rolle spielen.

Ich glaube, ich mache einfach den Hausfrauentest und lasse meine Frau entscheiden :-)
Geht nicht - gibt‘s nicht!

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 1006
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Festool Rutscher RTS 400 REQ oder RTSC 400 Li-Basic + ACA

Beitragvon RudiHB » Mo 12. Nov 2018, 14:21

Hallo Rainer,

nach dem Ablass von der Akkuvariante, mal als Denkanstoß, dass Du Dir mit dem 125er auf Anhieb nicht zwangsläufig einen Gefallen tun würdest:

ich habe den ETS EC 150/5 seit einiger Zeit, war vorher auch am Überlegen, ob ich mir einen "kleinen handlichen" Exzenter neben der Rotex anschaffe. Im Gespräch mit meinem Händler kam die Frage auf "Warum den 125er? Warum eine weitere Schleifpapiergröße neben den 150er?"

Handlichkeit? Preis? Leistung?

Ich wollte erst den ETS 150 nehmen. Den hatte ich 12 Jahre und der war einwandfrei. Also hat man mir den ETS EC 150/5 in die Hand gedrückt. Keinerlei Vergleich zum "hohen" und wuchtigen ETS. Ich war dann weg zusätzlich weg vom 125mm Tellerdurchmesser. Die paar Millimeter merkt man nicht wirklich.

Wenn ich es richtig weiß, sind die beiden angebotenen Maschinen komplett identisch, heißt der 125er und 150er ETS EC haben "nur" einen anderen Teller:

https://www.festool.de/produkte/schleifen-und-buersten/exzenterschleifer/571895---ets-ec-1253-eq-
https://www.festool.de/produkte/schleifen-und-buersten/exzenterschleifer/575043---ets-ec1505-eq

(Zwischenfrage an die Experten: somit könnte man bei Bedarf den 125er-Teller auf die 150er- Variante aufstöpseln. Korrekt?).

Der UVP von Festool ist es auf jeden Fall. Der Streetpreis für die Kartonvariante (nur Kabel und Inbus dabei. Das Kabel kannst Du entspannt in der Bucht verkaufen) liegt bei knapp 420 Euro.
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...


Zurück zu „<< Maschinenpark - alles mit und ohne Kabel >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste