Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Tommy1961
Beiträge: 460
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Tommy1961 » Di 2. Apr 2019, 11:51

Hallo an alle Interessierten,

hatte ja im Päckchen Forum die Lieferung von Axminster vorgestellt, in dem sich einige
Teile passend für das Centrotec System von Festool befanden.

Es waren auch noch zwei Guide Dogs mit bei, welche ich dann gleich auch noch mit vorstelle.

Dann beginnen wir mit der Übersicht, der entsprechenden Teile.

Zusätzlich habe ich noch einen Serienmäßigen Bithalter von Festool mit bei und die PD 20/4
um einiges anschaulicher zu zeigen.

Bild1.JPG


Es sind somit auf dem ersten Bild von links nach rechts:

ein Zentrierbohrer mit 2,5mm und dem passenden Inbus
der Bithalter von Axminster und der von Festool
und die beschriebenen Guide Dogs inclusive der Halterung für die Führungschiene an die
Dogs zu machen. https://www.axminster.co.uk/ujk-technol ... air-102973


Zu den Dogs kann ich nicht viel schreiben, da ich zur Zeit keinen MFT und Schiene greifbar
habe, sie sind auf einer meiner Baustellen und ich komme erst zum Wochenende wieder
dort hin. Aber da sie ja schon von Heiko Rech vorgestellt wurden hier ein kurzer Link zu
ihm. https://holzwerkerblog.de/2017/03/06/uj ... rs-raster/

Werde aber sobald ich sie getestet habe meine Meinung nachliefern.


Kommen wir nun zu dem Bithalter.

Bild4.JPG


Auf dem Bild ist zu sehen, er ist etwas länger im Schaft und hat im Gegensatz zum Festool
zwei „Einbuchtungen“.
Denke dies ist dafür, daß er auch in anderen Maschinen eingesetzt werden kann, welche kein
Centrotec haben.
Leider ist diese zweite Einbuchtung auch ein Nachteil, zumindest ist dies meine Vermutung.

Diese Einbuchtung bringt in der Anwendung einige „Probleme“ mit sich.

Denn wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist der Festool Bithalter, bis Anschlag im „Futter“.

Bild5.JPG


Bei dem von Axminster kann es passieren, daß er, wenn es schnell gehen soll auch mal nicht tief genug einrastet. Okay, kein Beinbruch, aber es ist zu erwähnen.

Bild6.JPG


Auf dem nächsten Bild ist zu sehen wie der Halter richtig im Futter sitzt.
Dabei steht er aber noch etwas weiter heraus als der Festool.

Bild7.JPG


Nun aber zu einem weiteren „Problem“ welches die Einbuchtung, wie ich vermute, bringt.

Beim Einlegen, wie auch Entfernen der Axminster Modelle, der Bohrsenker inclusive, aber
nicht ganz wie der Bithalter, klemmen diese etwas und gehen nicht so leicht wie Mann es
von Festool gewohnt ist.

Und, wenn Mann dann noch das Werkzeugfutter inclusive dem Bithalter, oder Bohrsenker
schnell gegen ein anders tauschen, will, dann ist dies eine noch hakelige Geschichte.
Es ist nicht gravierend, aber doch schon vorhanden und trübt den Vorteil des Wechsels.
Wobei ich denke, wenn Mann/Frau (fast vergessen Jana hat ja auch Festool) es einigemal
getauscht hat ist der entsprechende Handgriff auch gelernt.




So nun kommen wir zu dem Bohrsenker.

Okay der 5mm von Festool ist eine andere Liga, vom Preis, wie auch Qualität.
Aber was ich so sehe ist der Axminster nicht soviel schlechter um das was er günstiger ist.

Bild8.JPG


Hier seht Ihr die einzelnen Bauteile und was auffällt ist, der Bohrer ist durchgehend rund und
hat im Spannbereich der Inbusschraube keine Abplattung.
In wie weit dies Probleme bereiten kann weiß ich noch nicht, habe bis jetzt nur ein zwei
Löcher in Tanne/Kiefer gebohrt. Da hat er sich auch bei Ästen gut geschlagen.
Aber am besten gleich einen Satz Ersatzboher bestellen, denn die Bau Länge ist kein
Standard und nur wegen dem Bohrer extra Porto rechnet sich nicht. (Doof wie ich bin keine
bestellt.) :oops: :cry:


Zu beachten ist auch, es kann keine maximale Bohrtiefe eingestellt werden.
Die Tiefe, welches dieses Modell erreicht ist ca. 15mm, was ja in den meisten Fällen kein
Problem sein dürfte.

Aber was wichtig ist beim Zusammenbau, die Position des Bohrers!!!

Bild10.JPG


Denn, wenn er bis Anschlag im Grundkörper verspannt ist wird er beim bohren haken und
wahrscheinlich schnell stumpf, wenn er nicht sogar bricht.

Am besten ist es die Inbusschraube lösen, den Bohrer wie auf dem Bild etwas vorstehen
lassen.

Bild12.JPG



Dann mit dem Finger leicht in die Position schieben, daß er gerade in der Bohrung
verschwindet, aber noch an den Flanken anliegt. Siehe Foto.

Bild11.JPG


Bild13.JPG


Was ich fast vergessen habe, die Hülse, welche auf Grundkörper geschraubt wird und
die Feder wie das bewegliche Teil (wie immer auch sein Name ist) hält ist sehr leicht zu
öffnen, fast zu leicht. Da es aber gegen die Bohrrichtung ist sollte dies kein Problem sein,
zur Not etwas Loctide und gut ist.


Habe alle Teile auch mal bei Vollgas auf der PD20/4 laufenlassen und der Rundlauf ist
exzellent, kein Unterschied zu Festool und so sollte es ja sein.

Zusammenfassend möchte ich meinen der Kauf hat sich gelohnt.
Sollte wider Erwarten doch was sein werde ich es hier sofort melden.

Also schnell noch bestellen, solange die dummen Brexetiers sich nicht einig sind und
weiterhin nicht erkennen wollen, wo der Vorteil von einem einigen Europa/Welt liegt.

Denn, wenn sie raus sind sollte man sie „verhungern“ lassen auf Ihrer Insel.
(Sorry, gehört hier nicht unbedingt hin, aber als Bewohner, der einen Welt, die wir haben,
kotzt mich Nationalismus sowas von an!!!)


So, hoffe einige haben bis hierhin durchgehalten und fanden einige brauchbare Informationen
in dem Beitrag.

Wer noch Fragen hat einfach stellen und wem es nicht gefallen hat, BITTE still sein und was
anderes lesen. :roll:

Bis dahin Gruß

Tommy

PS: wer schlechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
Denn selbst mein MacAir wird in China gebaut und was wissen die schon
von Deutscherschlechtschreibung, inclusive aller Reformen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3479
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Klaus » Di 2. Apr 2019, 17:02

Tommy1961 hat geschrieben:So, hoffe einige haben bis hierhin durchgehalten und fanden einige brauchbare Informationen
in dem Beitrag.


Hallo Tommy,

aber klar - war ja auch recht spannend zu lesen. Da werd ich wohl bei der nächsten Axminster Bestellung (eher nicht so bald) auch mal danach Ausschau halten, hört sich ja recht vielversprechend an.

Gruss und Danke für den Bericht
Klaus

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 1049
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon RudiHB » Di 2. Apr 2019, 17:16

Hallo Tommy,

auch ich habe ausführlich gelesen. Eines vielleicht vorneweg: du musst hier nicht auf irgendwelche Rechtsschreibung hinweisen. Selbst wenn was falsch geschrieben ist, ist das wirklich egal. Um nicht zu sagen Banane... Wir sind hier nicht im Grammatik-Forum. Schreib wie Du denkst und gut ist. Ich will Deine Fehler nämlich auch nicht haben... :P ;)

So, nun wieder auf die Spaßebene zurück: schöne Vorstellung. Die Centrotec-Geschichte ist für mich nicht wirklich wichtig. Ich habe keinen Schrauber dafür.

Der Bohrsenker ist genau mein Ding. Vielen Dank für die schönen Fotos. Und auch den kurzen Bericht dazu. Ich habe aktuell einen "Chinamann-Satz", der sicherlich qualitativ noch darunter anzusiedeln ist. Mal schauen, ob ich noch vor dem Brexit zuschlage oder später bei den in der EU verbliebenen Schotten kaufen werde (Axminster könnte wunderbar von dort seinen "Auslandshandel" betreiben... oder noch besser... zieht nach Kiel oder Bremerhaven... leckere Idee!).

Die Guidedogs mitsamt Befestigung schauen wir später mal an, oder?! :lol: :oops:
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3760
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Mandalo » Di 2. Apr 2019, 19:33

Auch ich habe das sehr interessiert gelesen. Was ich mich frage, was ist der Vorteil von dem Bithalter im Vergleich zu dem von Festool? Auch von Festool gibt/gab es ein Modell das dem Axminster ähnlich sieht. Auch das Teil habe ich bis heute noch nicht so richtig kapiert. Bei der einfachen Ausführung Bit rein, Bit raus, Anderer rein - gut ist. Aber das Teil links auf dem Foto? Kann mir jemand den Vorteil/Sinn/Funktion erklären?

3991BB7A-D092-4B6A-B1F9-D7664120A415.jpeg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
Achim
Beiträge: 942
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:37
Wohnort: Wachenheim
Kontaktdaten:

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Achim » Di 2. Apr 2019, 20:48

Mandalo hat geschrieben:Auch ich habe das sehr interessiert gelesen. Was ich mich frage, was ist der Vorteil von dem Bithalter im Vergleich zu dem von Festool? Auch von Festool gibt/gab es ein Modell das dem Axminster ähnlich sieht. Auch das Teil habe ich bis heute noch nicht so richtig kapiert. Bei der einfachen Ausführung Bit rein, Bit raus, Anderer rein - gut ist. Aber das Teil links auf dem Foto? Kann mir jemand den Vorteil/Sinn/Funktion erklären?


Ich denke bei dem Linken Bithalter ist der Bit fixiert. Manchmal bleiben die Bits gerne im Schraubenkopf hängen, wenn der Bit etwas verkantet ist, dann muss man ihn wieder in den Bithalter stecken.
Bei dem linken Bithalter bleibt der Bit auf jeden Fall am Schrauber und nicht an der Schraube. Das ist für mich der einzig erkennbare Unterschied. Ich mag diese Bithalter aber nicht...sind mir persönlich zu klobig.

Aber vielleicht gibt es auch andere Vor-/Nachteile bzw. Unterschiede!?
Viele Grüße
Achim

Achims Holzbox

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2510
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon michaelhild » Di 2. Apr 2019, 20:59

Hier der Hauptvorteil von dem linken Festool Bithalter:
https://youtu.be/Q0Yi_jHwKdM

Der hat nen Ringmagnet, welches die Schraube hält
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

Tommy1961
Beiträge: 460
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Tommy1961 » Di 2. Apr 2019, 22:04

Hallo Dieter,

den linken Bithalter von Festool kenne ich garnicht.

Oder ist das der, den es mal in einem Sonderset gab und nun nicht mehr
lieferbar ist.
Denn mit dem Ringmagneten wäre er die erste Wahl für mich.

Aber es ist was Achim gesagt hat, der von Axminster verliert nich so schnell den
Bit.

Wenn Du wie ich in letzter Zeit des öfteren Unmengen an Schrauben in
Bretterwände reingehen mußt ist jedesmal den Bit wieder einfädeln nervig,
besonders, wenn Du auf nem Gerüst bist und der Bit gefällt die Schwerkraft.

Dann hast Du irgendwann die Tasche voll Ersatzbits und gehst später auf dem Boden
die anderen suchen.


Gruß

Tommy

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3760
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Mandalo » Di 2. Apr 2019, 23:19

Ok, festerer Bithalt durch Magneten, das wird der Unterschied sein.
Mir geht es da wie Achim, zu klobig für den Standardgebrauch.
Und ja, Tommy, ich habe ihn aus dem Sonderset.
Und, Micha, gut gesehen zu haben dass es beabsichtigt und sinnvoll ist, dass der Bit so gut wie ganz im Bithalter verschwindet! :idea:
Zuletzt geändert von Mandalo am Di 2. Apr 2019, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Tommy1961
Beiträge: 460
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Tommy1961 » Di 2. Apr 2019, 23:23

Hallo Dieter,

klar für normale Arbeiten sind die Schlanken die schöneren,
aber wie schon geschrieben, bei besonderen Arbeiten ist es was
anderes.

Und da es von Festool nix gibt was ich zu bezahlen bereit bin,
aber die "Laufruhe" von Centrotec mag, eben diese Teile.

Gruß

Tommy

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3760
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Kurze Vorstellung der Axminster Centrotec Bestellung

Beitragvon Mandalo » Di 2. Apr 2019, 23:28

Ja, alles gut. Ich fand den Halter im Set etwas undurchschaubar, jetzt ist es mir klar, dank Michas Video. Für bestimmte Arbeiten absolut sinnvoll. Der Festoolpreis ist eine andere Sache. ;)
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter


Zurück zu „<< Maschinenpark - alles mit und ohne Kabel >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast