Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
astrasilver
Beiträge: 95
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 20:32

Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon astrasilver » Mi 15. Aug 2018, 17:33

Hallo,

ist es möglich beim originalen Festool MFT die Führungsschiene mit der Schwenkeinheit so am Rand zu platzieren und ganz normal zu fixieren, dass das Sägeblatt beim Schnitt unterhalb des Werkstücks zwar tiefer schneidet, aber die MDF-Lochplatte nicht verletzt wird? Mir ist klar, dass man das notfalls unter Rücksichtnahme einer entsprechenden maximalen Sägetiefe machen muss, da man sonst in das Aluprofil schneidet.
Mir geht´s im Prinzip nur darum, ob der äußerste Punkt einer perfekten Klemmung der Schwenkeinheit für den Sägeschnitt noch innerhalb der MDF-Platte liegt oder außerhalb.

Laut der Festool Homepage ist eine maximale Schnittbreite von 700 mm angegeben. Gehe ich richtig der Annahme, dass ich durchaus meine 1,40iger Schiene mit der Schwenkeinheit etc. kombinieren könnte, wenn ich mal einen Längsschnitt auf dem MFT machen möchte?
Da der Tisch in der Länge 1157 mm hat, bezweifle ich dass das mit der 1,08er Schiene geht. Und außerdem gibt Festool ja die 700mm an.


Freue mich auf Antwort.


Thorsten

Benutzeravatar
michaelhild
Moderator
Beiträge: 2119
Registriert: Di 28. Jun 2016, 20:01
Wohnort: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon michaelhild » Mi 15. Aug 2018, 18:17

Die Einheit soweit zu verschieben sollte funktionieren. Allerdings ist es schon nicht schlecht, wenn das Abfallstück noch ne Auflage hat.
Von Gehrungsschnitten abgesehen, sägt man sich doch, solange man die Einheit nicht verschiebt, nur eine Rille in die Platte, finde ich jetzt nicht so schlimm.

Die Schwenkeinheit kann auch mit einer längeren Schiene an der kurzen Seite des Tisches montiert werden, dann geht auch länger wie 700 mm.
Grüße
Micha

Was man tut, kann man auch gleich richtig machen.
Mein Holzblog

astrasilver
Beiträge: 95
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 20:32

Re: Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon astrasilver » Mi 15. Aug 2018, 18:45

Danke Michael,

Ich gehe ja auch in dem Fall von einem Abfallstück von vielleicht 1-2 cm aus, das man nach vollständigem Durchschnitt einfach mit der Hand festhält.

Zu dem Thema mit der Rille muss ich sagen, dass man ja auch zunächst mal schauen kann die MDF-Platte so lange wie möglich zu erhalten (für den Preis).
Bei Sperrholz-Platten gebe ich dir Recht, auch wenn ich, soweit möglich, doch das MDF schonen würde. Allerdings wenn man beschichtete Spanplatten sägt, wäre es doch besser dass das Sägeblatt soweit möglich unten raus guckt, umso besser ist doch dann auch die Schnittgüte auf der Unterseite.

Thorsten

DaGirgel
Beiträge: 27
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 19:29

Re: Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon DaGirgel » Mi 15. Aug 2018, 21:04

Man sollte aber bedenken, dass bei allen Schnitten, ob quer oder längs, die Halterungen der Schiene die Grenzen aufzeigen. Also 700 mm in der Standardversion (quer), aber auch nur einige Millimeter mehr als die 1157 mm auf der langen Seite (wenn überhaupt).
Um nicht die Platte anzusägen, kann man natürlich Hölzer/Platten/Bretter unterlegen, da die Schiene höhenverstellbar ist. Damit ist aber die Nutzung der Löcher in der Platte nicht oder schlecht/eingeschränkt möglich.
Für große Schnitte habe ich z. B. zwei Kanthölzer in Gebrauch, die einige Löcher aufweisen, um diese mit den Zwingen auf dem MFT zu fixieren. Darauf kommen die Übergrößen und werden ebenfalls fixiert. Dadurch bleibt die MFT-Platte unberührt und ich kann auch sehr große Formate verarbeiten. Die Kanthölzer sind mittlerweile schon heftig geschlitzt und angeschnitten, aber die sollen auch keinen Schönheitspreis gewinnen.
Und die Original-MFT-Platte hatte bisher und nach einigen Jahren immer nur den "einen" Querschnitt (zugegeben, etwas breiter ist er geworden - aber nur minimal). Und wird die Platte mal nimmer so schön sein (Kampfspuren hat sie schon - von Öl, etwas Farbe usw.), dann wird sie einfach umgedreht und um 180 Grad geschwenkt, dann ist sie wie neu. Nach endgültigem Verschleiß besteht ja auch immer noch die Alternative, sie zu klonen (Forstnerbohrer, die "Alte" ist dann die Schablone und die neue ist MDF aus dem Baumarkt). Nach aktuellem Stand wird das bei mir vielleicht erst in Jahren soweit sein, da ich soweit möglich jedwede Beschädigungen/Verschmutzungen vermeide. Klappt aber nicht immer. Leider.
Gruß
Girgel

astrasilver
Beiträge: 95
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 20:32

Re: Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon astrasilver » Mi 15. Aug 2018, 21:17

Du sagst es.

HolzFelix
Beiträge: 3
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 10:37

Re: Festool MFT, Führungsschiene und Schwenkeinheit

Beitragvon HolzFelix » Do 16. Aug 2018, 23:35

Hallo zusammen,

in einem früheren Beitrag

viewtopic.php?f=37&t=678&p=10895#p10895
(insbesondere das letzte Foto)

hatte ich mal meine Lösung vorgestellt, wie man schmerzliche Schnitte in die Oberfläche der Werkbank vermeidet. Das müsste auch mit dem Original—MFT gehen.
Die Opferleiste bekommt man übrigens leicht wieder heraus, indem man einen Längstrennschnitt macht. Dabei verletzt man die MFT—Platte dann natürlich doch etwas, aber das wird dann ja von der nächsten Opferleiste verdeckt ...

Viele Grüße, Felix


Zurück zu „<< Handwerkzeuge - die leisen Helfer >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste