Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
oldtimer
Beiträge: 5411
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon oldtimer » So 5. Jul 2020, 10:04

Schön das Du den Faden wieder aufnimmst, Oliver.

Ich bin bei Fries mit der Magic Crator unterwegs und kann deren Aussage "perfektes Streichbild wie gespritzt" bestätigen. Damit werde ich heute auch noch eine Wandverkleidung lackieren.

Gruß
Volker

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2570
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Sa 18. Jul 2020, 17:56

Und auch hier gehts weiter.

Den CWS Specotherm hatte ich ja, wie zuvor auch den Allgrund und Satiné Lack, im örtlichen Fachhandel gekauft. Man wechselt ein paar Worte und es kam die Frage ob ich denn "alte", also schonmal für Wandfarbe verwendete Lammfell-Rollen, hätte - die wären ideal. Das musste ich verneinen. Darauf folgte die Empfehlung für diese Walzen, ich sollte sie vor Verwendung sehr gut wässern und ausschlagen. Zusätzlich habe ich mich an den Tipp von hier gehalten, die Walze vorher nochmal über Klebeband zu rollen.

Hier seht ihr die Walze frisch aus der Verpackung mit allen relevanten Daten:

Bild

Wie ihr seht, hatte ich die benutzte Walze über Nacht eingepackt, allerdings bringt das bei dem Specotherm gar nichts, die Walze war imho am folgenden Tag nicht mehr zu gebrauchen.

Bild

Das gab mir die Gelegenheit ein Bild zu machen, von der Walze nachdem sie über Klebeband gerollt, gewässert und ausgeschlagen wurde. Richtig schön fluffig.

Bild

Richtig gut fand ich die Tatsache dass sich diese Polyamidfasern immer wieder aufgerichtet haben, das Flor ist also immer wieder irgendwo auf die 12mm zurück. Das lackieren mit dem Specotherm war angenehm, die Walze hat gut gerollt und den Lack gleichmässig abgegeben. Die Walze hat trotz schwieriger Passagen nicht gelitten oder Fasern verloren. Nur wie gesagt, an eine Verwendung am 2. Tag war imho nicht zu denken, das klebte alles viel zu sehr zusammen.

Der benutzte Wistoba 25mm Plattpinsel hingegen, hat nach einer Reinigung mit etwas Nitro und kräftigem ausschlagen nicht nur beide Lackierungen überlebt, sondern war danach noch gut genug um nochmal verwendet zu werden.

To be continued. ... :)

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)

Der_Oesi
Beiträge: 663
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:17

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon Der_Oesi » Mo 24. Aug 2020, 08:08

Hallo Oliver,

hattest du deine Versuchsreihe inzwischen auch um Holzlasuren erweitern können?
Bei mir steht
- Landhausfarbe auf Ölbasis
- Hartwachsöl auf dem Boden
an und ich wollte nach dem Pinselungswarnichtsoguterfahrungen mit der ölbasierten Landhausfarbe für die nächsten Fenster und -rahmen mal eine Rolle probieren.
Für den Boden sowieso - beim Knien hauts mir in letzter Zeit immer das ISG raus und das macht dann mehrere Tage keine Freude - daher auch hier der Versuch mit der Rolle.

Liebe Grüße,
Der ösi

oldtimer
Beiträge: 5411
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon oldtimer » Mo 24. Aug 2020, 09:22

Hallo,

hier gibt es Langzeittests von Winfried zu Lasuren http://www.wikidorf.de/reintechnisch/In ... ckeLasuren



Der_Oesi hat geschrieben:So eine Suchfunktion hat was. Manchmal muss man aber erst ein paar Stunden warten, bis einem die Suchbegriffe locker flockig von der Hand gehen.
Ich weiß nicht, welche Begriffe ich gestern gesucht habe – in jedem Fall war die Treffermenge bescheiden.

Heute morgen nochmals gesucht: und es gibt einen Thread, wo viele Informationen drin stehen. Der Oliver wars, der das gestartete hatte. Danke den Informationsgebern. Danke nochmals Oldtimer - ich hab die Kataloge studiert, und jetzt gehts mir genauso wie Oliver im Frühjahr. Ich weiß, dass ich nix weiß.

Der Ösi



Letzteres wird sich auch selten ändern. Ich habe schon lange mit Herumexperimentieren aufgehört. Die Farben/Lacke/Beizen mit denen ich gut zurecht gekommen bin, behalte ich bei.
Auch als hochwertige Fachmarktprodukte gepriesene Lacke habe ich verworfen, nachdem Deckkraft und Trocknung zu wünschen übrig ließen. Auch diese wurden in einem Forum gepriesen. Nur dann nach internem Austausch mit einem Maler, einem Freund, oder hier Michael Hild., stellte sich dann heraus, das diese Auffälligkeiten dann doch jeder hatte.
Von Baumarktprodukten lasse ich die Finger, auch wenn Osmo o.ä. drauf steht. Das gilt dann auch für z.B. Clou Pulverbeizen, die mag ich einfach nicht - also rein persönliches Empfinden.
An Pinsel und Rollen habe ich mich über die Kataloge von Fries und Storch heran getastet. Dann muss dieses Werkzeug einem nur noch persönlich gut in der Hand liegen. Auch das Wissen der Aussendienstler hat Lücken, die kennen auch nicht jedes Datenblatt. Aber diese Leute sind in der Regel wirklich sehr hilfreich. Die Anwendungstechniker sind meist sehr ehrlich und sagen offen, wenn man ein Produkt nicht anwenden soll.

Der_Oesi
Beiträge: 663
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:17

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon Der_Oesi » Mo 24. Aug 2020, 10:58

Moin,

den Test von Winfried zu Lasuren hab ich artig rauf- und runtergelesen. Dabei ist ja auch die Landhausfarbe von Osmo nicht so schlecht wegkekommen.
Wenn ich das jetzt noch vernünftig aufgetragen bekomme, bin ich weiter. Ich schau mal, was der örtliche Storch-Händler so auf Lager hat - und dann probier ich selber aus.

Von Friess hab ich leider auf der HP keine Händlerinformationen gefunden - da bin ich noch am Suchen, ob es in HH einen gut sortierten Fachhandelspartner gibt.

Herzlichst,

Der Ösi

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2570
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Di 25. Aug 2020, 07:33

Hallo Ösi-Dieter,

Ich krieg die Tage ein paar Pinsel mit denen ich ebenfalls das Hartwachs-Öl verarbeiten werde. Zum einen legt der Händler den Osmo-Produkten was bei, zum anderen habe ich Rundpinsel mit Fadenvorband und Flächenstreicher von Friess: "Blue Line" separat gekauft.

Warum die? Das Osmo Zeug hat ja eine echt wässrige Konsistenz, und die sollen damit - nachdem was ich so gelesen habe - gut klarkommen.

Keine Ahnung wann ich den Auftrag mache, aber ich kann danach gerne was dazu schreiben. Ich sehe das als "learning by doing".

Eine Rolle würde ich persönlich für das Hartwachs-Öl nicht nehmen, das ist ja ultra Ergiebig und fliest wie Wasser: Farblos 35ml/m2, farbig 30ml/m2 - sprich da saugt es dir die Rolle voll und dann muss das Zeug da wieder rauskomplimentiert werden. Glaube nicht dass das zum gewünschten Ergebnis führt.

Eher: Wenig von dem Hartwachs-Öl aufnehmen und gut ausstreichen.

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)

Benutzeravatar
Holzduebel
Beiträge: 291
Registriert: Do 18. Mai 2017, 12:10
Kontaktdaten:

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon Holzduebel » Di 25. Aug 2020, 07:43

Moin,

eine Frage noch, sollte man Massivholz von beiden Seiten ölen?
Ich kenne das von Lacken die sich zusammen ziehen und das Holz sich wölbt, geschiet das bei offenporigen Ölen auch?

Grund der Frage ist das ich mal 25mm Diehlen verlegt habe und die Unterseite unbehandelt geblieben ist.
Gruß Uli

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 4854
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon Klaus » Di 25. Aug 2020, 10:34

Holzduebel hat geschrieben:eine Frage noch, sollte man Massivholz von beiden Seiten ölen?
Ich kenne das von Lacken die sich zusammen ziehen und das Holz sich wölbt, geschiet das bei offenporigen Ölen auch?


Generell: ja. Das Holz wölbt sich ja wegen unterschiedlicher Wasseraufnahme und die wird auch durch ein offenporiges Öl verzögert. Die beiden Seiten werden also unterschiedlich quellen und schwinden und sich damit wölben.

Holzduebel hat geschrieben:Grund der Frage ist das ich mal 25mm Diehlen verlegt habe und die Unterseite unbehandelt geblieben ist.

ABER - ob das wirklich ein Problem ist hängt davon ab, wie stark und schnell und in welchem Umfang sich die Feuchte in der Umgebungsluft ändert. Gerade bei Bodendielen, die von unten ja eh wenig Luftaustausch haben, wird das Problem doch ein recht geringes sein. Das ist aber nur ein Bauchgefühl und keine Expertenmeinung.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 2570
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon the_black_tie_diyer » Di 25. Aug 2020, 17:08

Hi!

Die Friess Techno - Blue Line Rundpinsel mit 2-fachem Fadenvorband Größe 10 und Flächenstreicher 70mm/3" sind vorhin angekommen.

Machen einen guten Eindruck, die Spitzen sind am ehesten mit Microfaser zu vergleichen, sehr fein/sehr weich. Bin gespannt wie die sich mit dem Hartwachs-Öl machen. Denke das geht gut zusammen.

Bild

Bild

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

"... lade ich Sie nun in mein belgisches Lieblings Bistro gleich um die Ecke ein, und ich bin beglückt sagen zu können das sie dort kein L'eau d'orties haben." - David Suchet als Hercule Poirot (S08/E01)

oldtimer
Beiträge: 5411
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Lack-, Lasur-, und Öl-Auftrag - Pinsel, Roller & Walzen - Ist Storch empfehlenswert/ das Non plus ultra?

Beitragvon oldtimer » Di 25. Aug 2020, 18:19

Klaus hat geschrieben:
Holzduebel hat geschrieben:Grund der Frage ist das ich mal 25mm Diehlen verlegt habe und die Unterseite unbehandelt geblieben ist.

ABER - ob das wirklich ein Problem ist hängt davon ab, wie stark und schnell und in welchem Umfang sich die Feuchte in der Umgebungsluft ändert. Gerade bei Bodendielen, die von unten ja eh wenig Luftaustausch haben, wird das Problem doch ein recht geringes sein. Das ist aber nur ein Bauchgefühl und keine Expertenmeinung.

Gruss, Klaus


Da liegst Du wohl richtig mit Deinem Bauchgefühl. Die Bretter (Fi/Ta ??) werden wohl Nut und Feder haben und geschraubt (??) sein


Zurück zu „<< Handwerkzeuge - die leisen Helfer >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste