Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Tischkreissäge & Co. - Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3247
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon Mandalo » Do 2. Aug 2018, 17:03

Sei vorsichtig mit Zapfen fräsen, das ist anders als längs zur Faser. Teste dich lagsam ran, lieber ein paar Abfallstücke mehr. ..und ein Beiholz dahinter legen.
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Fr 3. Aug 2018, 11:17

Hallo,

das ist mir durchaus bewusst, ähnlich wie beim Hobeln auch. Bin gestern eh zu nichts mehr gekommen da ich noch Besuch hatte. Ich denke das wird sich bis nach dem Urlaub verzögern. Beiholz ist auch klar, andernfalls wird es hässliche Ausrisse geben.

Danke trotzdem für deine Hinweise.

Gruß Stephan

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Mo 27. Aug 2018, 16:20

Hallo Zusammen,
Urlaub ist rum (wie immer viel zu schnell).
Am Samstag geht es dann nach Waldshut-Tiengen zum Clemens für den kleinen Maschinenkurs.
Bin schon sehr gespannt was er mir alles nahebringt.
Danach gibt es sicher das eine oder andere zu berichten und zu zeigen.

Gruß Stephan

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Mo 28. Jan 2019, 10:49

Hallo Zusammen,

habe gestern Abend mal wieder Zeit gefunden etwas an der Maschine weiterzumachen. Da mir die originalen Andruckrollen für das schlitzen von schmalen Bauteilen nicht so ganz geheuer war (Abstand zwischen Rollen zu groß) habe ich mich dazu entschieden Andruckfedern zu montieren.
Die "Featherboards" habe ich in China bestellt (via eBay) da deutlich günstiger als bei den üblichen Verdächtigen.

ebay- Link Featherboards

Ein Reststück 45-er Boschprofil schien mir als geeignet als "Aufnahme". Um diese an der originalen Niederhalter und Vorschubeinheit Halterung fixieren zu können mussten 2 Stück DIN 912 M12 Schrauben Ihren Kopf lassen.

DSC_0472.JPG


Das Gewinde bekam zwei Flachstellen verpasst damit diese in die 10-er Nut passen. Normale DIN 934 M12 Muttern wurden am Tellerschleifer grob in Form geschliffen und mit Loctite auf die Gewinde geklebt.

DSC_0469.JPG


DSC_0470.JPG


Nach dem die mit den Andruckfedern mitgelieferten "Nutensteine" am Tellerschleifer an die Nut des Boschprofiles angepasst waren erste Probemontage.

DSC_0474.JPG


So weit so gut. Was mir noch nicht gefallen hat war dass der Abstand zwischen den beiden Andruckfedern ~60mm betrug, ich will demnächst Rähmen mit 50mm bauen --> blöd!

DSC_0475.JPG


Also einfach mal mit den mitgelieferten Distanzen, Unterlegscheiben und was grade so greifbar war die federn in 2 Ebenen gebracht, nun ist der Spalt ~10mm, schon viel besser.

DSC_0499.JPG


Da nun die Abstände klar waren habe ich mich kurz ans CAD gesetzt und ein entsprechend Teil konstruiert.

DSC_0496.JPG


Und mittels Cura für meinen kleinen chinesischen "Sklaven" aufbereitet.

DSC_0497.JPG


Der hat dies dann brav in ~2h abgearbeitet.

DSC_0498.JPG


Im Anschluss dann montiert, passt wie gewünscht.

DSC_0503.JPG


Im Anschluss daran habe ich dann noch einen Schlitz (50x6,7) in eine Leiste 50x20 gefräst, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.

DSC_0482.JPG


Demnächst mal die erste "Tür" (wird eher ein Fenster) in Schlitz-Zapfen Verbindung probieren.

Gruß Stephan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 3132
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon Klaus » Mo 28. Jan 2019, 14:41

Hallo Stephan,

was nicht passt wird passend gemacht - und das mit modernster Technik :)

Die Feather-Loc beim freundlichen Chinamann zu bestellen ist ja mal eine gute Idee. Mich haben die Preise hier bisher auch immer abgeschreckt und ich hab mir welche aus Holz gebastelt.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3247
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon Mandalo » Mo 28. Jan 2019, 14:58

Mit Schiebeschlitten sollte eigentlich kein Anpressdruck nötig sein!? Warum ist das bei dir?
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Mo 28. Jan 2019, 15:46

Hallo,

Mandalo hat geschrieben:Mit Schiebeschlitten sollte eigentlich kein Anpressdruck nötig sein!? Warum ist das bei dir?


Theoretisch nicht aber ich mache es aus folgenden Gründen ( Von Anpressen würde ich auch nicht sprechen, eher von "anlegen"):

- Der Schiebeschlitten ist nicht gerade das Aushängeschild deutschen Maschinenbaus von der Genauigkeit/ Steifigkeit her (Hab mich aber mit der Einstellung vom Spiel etc. noch nicht wirklich gekümmert).
- Ich nehme zum schlitzen einen Wanknuter der um in einem Schnitt genaue Ergebnisse zu bekommen einiges an Einstellarbeit/ Probeschnitten benötigt.

Um dies zu vermeiden stelle ich den Wanknuter grob ein (etwas schmaler als das Sollmaß des Schlitzes) und stelle dann die Frässpindel auf die passende höhe (Frästisch zu unterste Kante Werkstück). Dann Schlitz schneiden, Werkstück 180°umschlagen und ein 2. mal schneiden. Somit ist der Schlitz zentrisch, symmetrisch und die beiden stehengebliebenen Stücke haben das 100% selbe Maß.

Da manche Hölzer nicht 100% gerade sind/ bleiben stelle ich so sicher dass immer der Tisch die Referenz bildet und nicht durch kippeln des Schlittens/ leicht verzogene Leiste das Maß nicht stimmt.

Ob es wirklich nötig ist? Ich denke Fehler ist es keiner.

Gruß Stephan

Benutzeravatar
Mandalo
Beiträge: 3247
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 08:18

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon Mandalo » Mo 28. Jan 2019, 17:03

Ok, ich denke dass ich einen anderen Schiebeschlitten besitze.
viewtopic.php?f=36&t=406&start=20
Mit nichts ist man großzügiger als mit gutem Rat!
Es grüßt euch Dieter

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Mo 28. Jan 2019, 17:18

Ja, definitiv, deiner ist eine Heneration jünger als der meinige. Hab nur den mit dem Rechteckrohr als Führung, deiner ist sicher besser.
Sollte mit dem Setup aber auch mit meinem wiederholgenau zu machen sein, wir werden sehen.
Gruß Stephan

Benutzeravatar
S-A-W
Beiträge: 171
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 09:25
Wohnort: Neuenburg am Rhein

Re: Scheppach HF 33 und erste Gehversuche

Beitragvon S-A-W » Mi 24. Apr 2019, 15:11

Hallo Zusammen,
wird mal wieder Zeit für ein Update. Habe es an Ostern geschafft mal wieder etwas Zeit in der Werkstatt zu verbringen. Habe meinen ersten Rahmen mit Schlitz und Zapfen Verbindung gebaut, damit der 3-D Drucker nicht so viel Staub abbekommt und die Druckraumtemperatur konstanter bleibt.

DSC_0553.JPG


Vor dem verleimen habe ich dann noch einen Falz eingebracht um später die Glasscheibe fixieren zu können. Da es nur ein Übungsstück ist und nur für die Werkstatt habe ich den Falz jeweils durchgefräst. Extra noch Stoppklötze zu setzen hätte auch den zeitlichen Rahmen gesprengt.
Im Anschluss wurde der Rahmen verleimt.

DSC_0554.JPG


Nach dem trocknen des Leimes, der durchgefräste Falz ist erkennbar.

DSC_0556.JPG


Als nächstes wurde eine Scheibe (habe noch ein paar rumstehen, mit dem Haus übernommen) passend zurecht geschnitten und gebrochen.

DSC_0557.JPG


Anschließend den Rahmen mit dem Rotex bis Korn 150 geschliffen, Glasleisten zurechtgesägt und die Scheibe mit einem dünnen Moosgummistreifen in der Falz eingesetzt.

DSC_0758.JPG


DSC_0760.JPG


DSC_0764.JPG


Anschließend noch am entsprechenden Regal angebracht, ist jetzt die "Drucker-Garage"

DSC_0777.JPG


Und für alle die genau hinschauen: Der Rahmen ist im Winkel, das Regal ist schief (Habe ich mal vor dem Schrott gerettet).

DSC_0776.JPG


DSC_0774.JPG


Den Spalt zur OSB-Platte habe ich noch mit einem Streifen Moosgummi als Dichtung versehen, für die "Zuhaltung" habe ich zwei kleine Neodym Magneten oben und unten in den Rahmen eingelassen die dafür sorgen dass es schö dicht schliessst.

Gruß Stephan

P.S. Leider stimmt die Ausrichtung nicht bei allen Bildern, blödes Smartphone :(
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „• (Halb)Stationäre Maschinen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste