Bankaufsatz für Werkbank

Vorrichtungsbau u. sonstige Hilfsmittel
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 21
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 14:15
Wohnort: Barsinghausen (bei Hannover)
Kontaktdaten:

Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon Sascha » Di 8. Jan 2019, 20:58

Hallo Holzwürmer und ein frohes neues Jahr an euch.
Da ich ja schon aktiv danach gefragt wurde, möchte ich euch hier mal ein kleines Helferlein vorstellen, dass ich schon vor ein paar Jahren gebaut habe. Damals hatte ich noch meine alten Werkbänke in der Werkstatt und die waren eine ganze Ecke zu niedrig. Außerdem gab es kaum bis keine Spannmöglichkeiten für Werkstücke. Ich habe mir daher einen Bankaufsatz gebaut, mit dem ich eine etwa 10 cm höhere Arbeitsfläche bekomme und in den ich die Festool Zwingen einsetzen kann. Gebaut habe ich das gute Stück aus Birke-Multiplex in 21 und 30 mm Stärke, alles mit Lamellos verleimt und mit C-Zwingen flexibel auf der Werkbank befestigt. Hier ein paar Bilder.
Werkstatt-Bankaufsatz-0.png

Werkstatt-Bankaufsatz-1.png

Werkstatt-Bankaufsatz-2.png

Werkstatt-Bankaufsatz-3.png

Werkstatt-Bankaufsatz-5.png

Werkstatt-Bankaufsatz-8.png

Werkstatt-Bankaufsatz-11.png

Werkstatt-Bankaufsatz-15.png

Werkstatt-Bankaufsatz-16.png

Werkstatt-Bankaufsatz-18.png

Werkstatt-Bankaufsatz-20.png

Einen Baubericht auf meinem Blog gibt's natürlich auch, seid herzlich Willkommen: https://holzwerken.salex.org/werkstatt-der-bankaufsatz.

Mittlerweile habe ich selbst gebaute Werkbänke in der richtigen Höhe (dazu mehr in einem anderen Beitrag). Den Bankaufsatz verwende ich aber immer noch: Auf Klappböcken als mobiler Zusatztisch. :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der Hüttenwerker auf dem Holzweg: https://holzwerken.salex.org

Benutzeravatar
Achim
Beiträge: 846
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:37
Wohnort: Wachenheim
Kontaktdaten:

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon Achim » Di 8. Jan 2019, 21:14

Sehr schön Sascha!
Hätte ich noch keine Werkbank, wäre das auf jeden Fall ein Objekt zum Nachbauen für mich.

Danke für's Zeigen :)
Viele Grüße
Achim

Achims Holzbox

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 2772
Registriert: So 3. Jul 2016, 13:39
Wohnort: Wohmbrechts (Bayern)

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon Klaus » Mi 9. Jan 2019, 13:29

Hallo Sascha,

sehr interessante Geschichte. Hat mich doch glatt zum Nachdenken gebracht, ob sowas als Zwischenlösung bis zur richtigen Hobelbank sinnvoll wäre. Vielen Dank für die Inspiration.

Gruss, Klaus

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 884
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon RudiHB » Mi 9. Jan 2019, 13:52

Hallo Sascha,

ein sehr feiner Bankaufsatz. Aus MPX, sehr stabil und mit Bedacht bearbeitet...

Ich habe Interesses daran, wie Du die Löcher exakt im 96mm-Raster gesetzt hast. "Frei Schnauze" gemessen, angezeichnet und dann mit der Oberfräse die 20mm Löcher gemacht? Oder irgendein Hilfsmittel genutzt?

Ich "quäle" mich etwas dabei, eine Schablone für zwei Reihen im exakten Muster zu erstellen. Eine 60x40cm-Siebdruckplatte musste bereits dran glauben...

Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen...
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...

Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 21
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 14:15
Wohnort: Barsinghausen (bei Hannover)
Kontaktdaten:

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon Sascha » Do 10. Jan 2019, 08:14

Hallo Rudi,

bei dem Bankaufsatz habe ich in Ermangelung besserer Möglichkeiten möglichst genau angerissen und mit einem Automatik-Körner die Bohrpunkte markiert. Danach habe ich dann mit einem Akkuschrauber und einem 20 mm Forstnerbohrer die Löcher gebohrt. Damit die einigermaßen senkrecht sind, habe ich eine einfache Bohrhilfe für 43 mm Euro-Hals-Maschinen aus dem Baumarkt verwendet. Ist nicht perfekt aber besser als "frei Hand".

Bei meinem aktuellen Werktisch (Bericht folgt) habe ich ebenfalls wieder 20 mm Löcher im 96 mm Raster eingebracht. Hier habe ich auf das Festool LR-32-System zurückgegriffen. Bei einem Loch an jedem dritten Rastpunkt hat man dann zumindest in einer Richtung schon mal einen perfekten 96 mm Abstand. In der anderen Richtung habe ich dann mit einem Stahllineal mit Anschlag gearbeitet, um die Führungsschiene exakt auszurichten.

Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas weiterhelfen. Viel Erfolg!!

Sascha
Der Hüttenwerker auf dem Holzweg: https://holzwerken.salex.org

Benutzeravatar
RudiHB
Beiträge: 884
Registriert: So 1. Okt 2017, 09:38
Wohnort: Bremen

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon RudiHB » Do 10. Jan 2019, 08:41

Guten Morgen Sascha,

vielen Dank für die Rückmeldung! Im Prinzip also genau das, was ich aktuell auch mache. Ich habe die ersten vier Löcher der Schablone noch mit meiner Standbohrmaschine hinbekommen und danach dann die Löcher ebenfalls mit Bohrhilfe (Wolfcraft) und Forstner hergestellt. Dann liegt es an mir und meinen Messkünsten... :oops:

Vielen Dank!
Viele Grüße
Rudi
_________________________________________________________________________________________________
Ich hab schon ganz andere Sachen in den Sand gesetzt...

Fred
Beiträge: 373
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 17:25
Wohnort: Halle/Saale

Re: Bankaufsatz für Werkbank

Beitragvon Fred » Fr 11. Jan 2019, 01:04

Ein Lochblechstreifen im 5-8 Raster ist da sinnig, mit zweien kann kann man dann den gute alten Pythagoras verwenden zur Winkligkeit. Und natürlich eine Bohrschablone, damit der gute Fortstner nicht ausbricht.

Wer es ganz gut machen will schaut mal beim Dave Stanton in den YT-Kanal, der auch solchen Aufsatz gebaut hat...

Grüße
Fred


Zurück zu „• Werkstatthelferlein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste