Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

10. Klein Tools 55560 Camo Reißverschlusstaschen

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 01:55

WERBUNG

10. Klein Tools 55560 Camo Reißverschlusstaschen

Bei den Klein Tools 55560 Camo Reißverschlusstaschen handelt es sich um 2 robuste Taschen aus der Tradesman ProTM Serie in Realtree XtraTM Camo mit orangem Innenfutter.

Ich benutze die Taschen um empfindliche Werkzeuge/ Messgeräte zusätzlich zu schützen bzw. wenn ich nur wenige Werkzeuge benötige, um diese zu transportieren.

Sie machen sich hervorragend um entweder in einer Werkzeugtasche für Ordnung zu sorgen, oder auch alleine wenn man nur ein paar kleinere Werkzeuge oder Stifte, Papier und „was zum messen“ braucht. Das orange Innenfutter sorgt dafür das man auch alles wiederfindet.

Bild

Bild

Bild
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

11. Klein Tools Pocket Knife Realtree XtraTM Camo Taschenmesser

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 02:05

WERBUNG

11. Klein Tools Pocket Knife Realtree XtraTM Camo - Taschenmesser

Bei dem Klein Tools Pocket Knife Realtree XtraTM Camo handelt es sich um ein robustes Taschenmesser für den täglichen Gebrauch und Baustelleneinsatz.

Durch die Einhändig zu öffnende Klinge und den Feststell- menachnismus (Linerlock) fällt es in Deutschland unter §42a WaffG und unterliegt - wenn nicht ein berechtigtes Interesse (allgemein anerkannter, sozialadäquater Zweck) vorliegt - einem Verbot des zugriff-bereiten Mitführen.

Als Messersammler teste ich das Taschenmesser im Alltag und während meiner Projekte - ich nutze es anstelle meines sonst üblicherweise genutzten Taschenmesser.

Bild

Als Vorbemerkung, damit ihr meinen Bericht einordnen könnt, erlaube ich mir noch folgenden Hinweis: Ich sammle & nutze seit vielen Jahren Taschenmesser - mein Hauptaugenmerk liegt dabei auf von Hand gefertigten Unikaten und sehr, sehr hochwertigen in Serie, überwiegend maschinell, hergestellten Messern.

Zum einhändigen Öffnen des Messer muss man mit etwas Kraft einen deutlich spürbaren Druck der auf der Klinge lastet überwinden - ich dachte im ersten Moment, hat man hier evtl. einen Federmechanismus eingebaut der das Öffnen unterstützt (assisted opener) und vergessen darauf hinzuweisen?

Dem ist aber nicht so. Mein zweiter Gedanke war das man damit evtl. dem amerikanischen Waffengesetz Rechnung trägt, in vielen Bundesstaaten sind sog. Fallmesser (gravity knives) verboten - leider nehmen das Polizisten bei Kontrollen immer wiedermal zum Anlass zu überprüfen ob sie ein ein Messer aus dem Handgelenk heraus „aufschleudern“ können um dann das vermeintliche „gravity knife“ einziehen zu können - ohne rechtliche Grundlage. Daher würde das durchaus Sinn machen das öffnen so zu „erschweren“. Ein „herausschleudern“ der Klinge ist unmöglich.

Bei näherer Betrachtung fällt dann allerdings auf das man den sonst typischen „detent ball“ der ein solches „linerlock“ Taschenmesser geschlossen hält, weggelassen hat. Daher nehme ich an, die Feder ersetzt diesen - ohne weiteren Bezug zu den amerikanischen Waffengesetzen.

Wie dem auch sei, das Messer wird sicher geschlossen gehalten und es ist kein Problem dieses einhändig zu öffnen.
Im Auslieferungszustand ist die Klinge beanstandungsfrei scharf geschliffen. (Haar-Test bestanden)

Die Klinge verriegelt über den Linerlock sicher und stabil. Leichtes Klingenspiel ist nur in horizontaler Richtung zu spüren. Der Liner kommt etwa in der Mitte bis hin zum letzten Drittel der Klingenwurzel zum stehen.

Bild

Normalerweise würde ich das justieren - ich lasse es für den Test allerdings im Auslieferungs- zustand.

Die Klinge steht im geschlossenen Zustand mittig im Heft und ist auf Messingscheiben gelagert. Sie läuft weich, ohne kratzen.

Die Griffschalen sind aus Kunststoff - bei meinem Wunschmodell in Realtree XtraTM Camo beschichtet. Die Linke Griffschale verfügt zusätzlich über eine rutschhemmende Einlage aus Gummi.

Auf der rechten Seite ist der Clip montiert, das Messer kann ausschließlich tip-down getragen werden. Der Clip ist so hoch angebracht dass das Messer nahezu völlig in der Hosentasche verschwindet - das ist insbesondere im urbanen Umfeld - und da man als Handwerker auf viele verschiedene Kundentypen trifft ein wichtiger Aspekt. Es fällt nicht weiter auf.

Im Clip ist eine Aussparung vorgesehen durch die man die Klingenachse - z.B. beim justieren des Klingenspiel oder Ein- bzw. Ausbau der Klinge mit dem entsprechenden Torx-Schraubendreher kontern kann.

Der vordere Bereich der, schwarz beschichteten, „American Tanto“ - Klinge schlägt beim schließen - nicht zuletzt auf Grund des Federdrucks - innen auf den Backspacer auf. Das ist in diesem Fall durch den Kunststoff Backspacer nicht schlimm, aber eigentlich nicht gewollt. Dafür gibt es den Stoppin - dieser wird bei diesem Messer jedoch nur als Anschlag für die Klinge im geöffneten Zustand verwendet - eigentlich übernimmt der Stoppin in beiden Situationen: Offen und geschlossen die Funktion des Anschlags.

Im vorderen Bereich der Griffschalen dient eine Riffelung als Auflage für den Daumen bei hohem Krafteinsatz - leider werden die letzten Beiden von der Feder unbrauchbar gemacht - und alle zusammen sind zu wenig aggressiv - vermutlich durch die Beschichtung, der Daumen findet keinen sicheren Halt und rutscht ab. Dasselbe gilt für die Riffelung auf dem Klingenrücken, auch diese ist zu wenig ausgeprägt und wird - wieder durch die Beschichtung - noch weiter „entschärft“.

An mehreren Stellen der Griffschalen bildeten Reste der Beschichtung scharfe kannten - bei der Entfernung dieser mit dem Fingernagel kam an einer größeren Stelle sofort das Material der Griffschale zum Vorschein. Nicht besonders schön, aber zu erwarten.

Bild

Ab jetzt steht die Bewältigung von Schneidaufgaben im Alltag an. Klassischerweise geht es ging es gleich mit dem Öffnen diverser Pakete. Mühelos schneidet sich das Messer durch Karton, Klebeband aber auch die typischen Kunststoffriemen von Verpackungs- maschinen.

Wie ebenfalls zu erwarten war bei einem 440er Klingenstahl verliert die Klinge nach einigen Paketen merklich an Schärfe ist allerdings noch voll funktionstauglich.

Als nächstes steht die Entfernung eines alten Teppichbodens an. Dafür war ein „Transportschnitt“ nötig den ich mit diesem Messer ausgeführt habe. Das ging trotz des Schärfeverlust noch sehr gut. Danach hat die Schärfe dann allerdings nochmals merklich nachgelassen.

Bild

Nachschärfen wollte ich die Klinge aber auch noch nicht, immerhin sollte das Messer ja zeigen was es unter realen Bedingungen leisten kann.

Was folgte waren weitere Pakete, Kartonagen und eine Pizza vom Lieferdienst bevor ich das Messer dann zum ersten mal nachschärfen musste.

Das schärfen ging erwartungsgemäß einfach von der Hand und danach konnte die Klinge wieder rasieren, sie bestand der Haartest.

Mein Fazit zu diesem Taschenmesser ist eindeutig, das Preis/Leistung Verhältnis steht im absoluten Vordergrund, es handelt sich um einen typischen, gebrandeten Artikel den man im Sortiment haben muss und der erwartungsgemäß funktioniert. Das Messer schneidet, liegt gut und sicher in der Hand, die Verriegelung hält.

Faktoren wie Schnitthaltigkeit liegen in dem Bereich, den man von einer Klinge mit der vorhandenen Geometrie und aus wärmebehandeltem (ohne Tiefkühl-Behandlung) 440A Stahl erwarten kann. Preise gewinnt man damit jedoch keine.

Bild
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

12. Klein Tools Tradesman Pro (TM) Knieschoner (55629)

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 02:12

WERBUNG

12. Klein Tools Tradesman Pro (TM) Knieschoner (55629)

Mein neues Lieblingswerkzeug: Tradesman Pro (TM) Knieschoner (55629) von #KleinTools.

Bild

Bild

Bild

Ok, fangen wir vorne an: Mein Übergewicht ist kein Geheimnis, und bei einem BMI von über 50 von Übergewicht zu reden noch eine Schmeichelei. Das ist mir bewusst, ich arbeite daran und werde medizinisch betreut. Mich hat dass in der Vergangenheit nicht davon abgehalten aktiv zu sein, und wird das auch in Zukunft nicht tun.

Bild

Bild

Ein großes Problem, schon seit Jahren: auf den Knien sitzen. Beim sanieren und renovieren ist es extrem hinderlich wenn dass nur unter Schmerzen oder mit unpraktischen Kissen/Decken etc. geht. Nun gibt es viele Knieschoner, die meisten davon hatten ein Problem: das Knie war nicht gepolstert und somit wurde der Druck immer noch übertragen was zu den Schmerzen führt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bei diesen Knieschonern liegt das Knie in einer geformten Schale mit weichem Gel-Polster. Für mich macht es den entscheidenden Unterschied. Ich kann damit längere Zeit auf den Knien sitzen und mich ebenfalls auf den Knien bewegen, das ist eine Wahnsinns Verbesserung meiner Situation!

Bild

Bild
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

13. Klein Tools - Mein Fazit

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 02:23

WERBUNG

13. Klein Tools - Mein Fazit

Fazit.

Bild

„Mir wurden für meine Projekte unterschiedlichste Werkzeuge aus fast allen Bereichen des Klein Tools Produktprogramm zur Verfügung gestellt, und ausnahmslos alle Produkte konnten mich als Anwender grundsätzlich überzeugen. Allen voran, und in besonderem Maße: Die schutzisolierten VDE Zangen, Made in USA. Produkte aus der Kernkompetenz von Klein Tools. Man sieht diesen Zangen ihre Herkunft aus dem Feuer an - das kombiniert mit ergonomischen Griffen aus modernstem Kunststoff um einerseits die Erfüllung der hohen Anforderungen, die an schutzisolierte VDE Werkzeuge gestellt werden, zu gewährleisten und andererseits um die notwendige Robustheit für den täglichen, harten Einsatz mitzubringen macht für mich den Reiz dieser hochwertigen Werkzeuge aus. Ich fühle mich absolut sicher wenn ich mit Werkzeugen von Klein Tools arbeite und die Verwendung macht mir großen Spaß!“


Bild

Zunächst einmal möchte ich mich bei Klein Tools für das mit dieser Kooperation in mich gesetzte Vertrauen herzlich bedanken!

Mir wurden für meine Projekte unterschiedlichste Werkzeuge aus fast allen Bereichen des Klein Tools Produktprogramm zur Verfügung gestellt, und ausnahmslos alle Produkte konnten mich als Anwender grundsätzlich überzeugen. Allen voran, und in besonderem Maße: Die schutzisolierten VDE Zangen, Made in USA. Produkte aus der Kernkompetenz von Klein Tools. Man sieht diesen Zangen ihre Herkunft aus dem Feuer an - das kombiniert mit ergonomischen Griffen aus modernstem Kunststoff um einerseits die Erfüllung der hohen Anforderungen, die an schutzisolierte VDE Werkzeuge gestellt werden, zu gewährleisten und andererseits um die notwendige Robustheit für den täglichen, harten Einsatz mitzubringen macht für mich den Reiz dieser hochwertigen Werkzeuge aus. Ich fühle mich absolut sicher wenn ich mit Werkzeugen von Klein Tools arbeite und die Verwendung macht mir großen Spaß!

Messgeräte und Tester liefern verlässliche und akkurate Werte, Schraubendreher sind belast- & haltbar und die Taschen sind durchdacht und auf Praktikabilität & täglichen Einsatz ausgelegt. Alles in allem wird einem hier ein rundum-sorglos Paket angeboten das, wenn überhaupt, nur wenige, eher spezielle, Wünsche offen lässt.
Werkzeuge wie die VDE Zangen weisen Alleinstellungs-Merkmale (3-schichtiger Griffaufbau) gegenüber Mitbewerbern auf und sind so - nicht nur unter Sicherheitsaspekten - einen Schritt voraus.

Die Verarbeitungsqualität der Werkzeuge und Tester ist durch die Bank weg als hochwertig zu bezeichnen. Bei manchen Produkten z.B. bei dem Scout Pro 2 LT merkt man am Kunststoffgehäuse den günstigeren Preis gegenüber vergleichbaren Mitbewerberprodukten - das ist aber gemessen an der anderweitigen Performance und dem Funktionsumfang - für mich - zu verschmerzen.

Die Kooperation zwischen Klein Tools und mir läuft jetzt ein Jahr, während dieser Zeit hatte ich keinerlei Werkzeugausfälle - einzig der NCVT-3 musste von mir nach einem Sturz und nachdem andere Werkzeuge drauf gefallen sind zusammengesetzt, und die Linse mit einem tropfen Sekundenkleber fixiert werden.

Klein Tools bietet innovative Produkte für den täglichen Einsatz und ich freue mich das wir unsere Kooperation in 2019 fortsetzen.

Bild

Bild

:!: :!: Last but not least, bedanke ich mich bei Lothar dass ich diesen Beitrag hier veröffentlichen darf - und für die "Extrawurst", die es mir überhaupt erst ermöglicht hat diesen Beitrag in dieser Form im Forum zu erstellen. HERZLICHEN DANK, LIBER VORSITZENDER! :!: :!:

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Tommy1961
Beiträge: 422
Registriert: Di 28. Feb 2017, 22:06
Wohnort: Zwischen Landau u. Pirmasens

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon Tommy1961 » Do 28. Mär 2019, 11:35

Hallo Oliver,

wow jede Menge Arbeit für Dich und Unmengen an Infos für uns.

Also dafür DANKE!!!

Habe nur mal schnell quer gelesen, muß es mir einteilen, die vielen Infos.

Denn auf einmal kann mein Alzheimer verseuchtes Hirn nicht alles erfassen,
ohne wieder Einges zu vergessen.

Den einiges gefällt mir schon was die so an Ideen anbieten.

Z.B. die Netzwerk und Messgeräte Sachen haben was.

Mal sehen welchen Kurs die haben.

Gruß

Tommy

oldtimer
Beiträge: 3444
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon oldtimer » Do 28. Mär 2019, 12:04

Hallo,

schöne Vorstellung. Mich erinnert sie daran, dass ich neue Knieschoner benötige, und die vorgestellten sehen richtig gut aus.
Ja, Preise und Händlersuche ist dann das andere Problem, da ich immer gerne etwas befingere vor Kauf. Ich nehme einmal an, das Bild vor dem Baumarkt ist kein Hinweis, darauf, dass ich einen solchen aufsuchen müsste bzw. diese Artikel dort finde.


Und Oliver, kauf Dir einen Hund. Der sorgt schon einmal für viel Bewegung. (Bitte nicht persönlich nehmen) Mein wirklich sehr übergewichtiger Freund M. hat 45 kg abgenommen, nach einer üblen Diagnose. Er ist mittags vom Büro nicht mehr zum Restaurant mit dem Auto gefahren, jeden Tag mindestens 10000 Schritte gegangen und nach dem Abendessen eine halbe Stunde Spaziergang, dazu ein wenig an der Ernährung gebastelt ohne auf reichhaltigen Genuß zu verzichten.


Gruß
Volker
Gesendet von meinem Klapprechner

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 12:56

Hallo Tommy,

vielen Dank! :)

--

Hallo Volker,

vielen Dank! :)

Die Knieschoner sind wirklich toll. Und ja, leider habe ich die Bezugsquellen vergessen. Ich habe es im ersten Beitrag editiert. Sie sind:

http://www.daswerkzeug.haus

http://www.reichelt.de

http://www.amazon.de

Es gibt leider noch eine kleine Einschränkung, nicht alles was ich teste, ausprobiere und vorstelle ist in Deutschland auch schon regulär verfügbar.

Du hast vollkommen recht, Bewegung ist das A und O - leider ist ein Hund derzeit keine Option. Ich habe wundervolle Erinnerungen an die Zeit mit Hund, aber derzeit geht das nicht. Mir wird tatsächlich medizinisch und in einiger Zeit auch chirurgisch geholfen. Das ganze geht nicht von heute auf morgen, da gibt es einige Hürden und man muss einige Bedingungen erfüllen. In ein paar Tagen habe ich z.B. das erste Training.

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Baumbart
Beiträge: 632
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 19:30

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon Baumbart » Do 28. Mär 2019, 17:57

Hallo Oliver,
vielen Dank für die sehr Interessante Werkzeugvorstellung.
Gerade den Bericht über die Elektrozangen war für mich sehr informativ, auch wenn ich in dem Punkt lieber Knipex und auch bei den Schraubendreher Wera den Vorzug gebe.

Was die Knieschoner angeht, so hatte ich auf diversen Baustellen schon die Gelegenheit Knieschoner ähnlicher Bauart zu "testen". Bei den meisten löste sich nach kurzer Zeit die Polsterung auf der Innenseite, oder die Kunstoffschalen haben der Belastung auf dem Betonboden nicht standgehalten. Die besten Erfahrungen habe ich mit den Einlegepolstern für die Engelbert Strauß Hosen gemacht. Der Stoff der Hose hält auch längeren Belastungen stand und durch die Form der Kniepolster ist ein längeres Arbeiten auf dem Knien ohne beeinträchtigung möglich.

Für deine anstehenden Medizinischen Eingriffe wünsche ich dir vorab schon mal gute Besserung, darauf das du uns auch bald wieder mit solchen ausführlichen Test auf dem laufenden hältst, was es so für Werkzeug Made in USA gibt. :D
Gruß Christian
Sauberes Werkzeug, saubere Arbeit :lol:

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 1459
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 21:57

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon the_black_tie_diyer » Do 28. Mär 2019, 22:14

Hallo Christian,

Danke!

Bei den Knieschonern muss ich - für mich persönlich - widersprechen. Für mich ist das was Du beschreibst völlig unzureichend. Ich habe bei einem anderen Hobby vor vielen Jahren solche Polster in den Hosenbeinen gehabt, da ging das noch. Heute würde ich aufschreien vor Schmerzen - viel zu dünn.

Wie gesagt, für typische/normalgewichtige und Leute ohne Knieprobleme mag das gehen, für mich reicht das nicht. Ich komme auch mit den typischen Gummi-Teilen die oft von Fliesenlegern oder auch im GaLaBau eingesetzt werden nicht klar, die geben immer noch zu viel Druck weiter. Hab da so einiges ausprobiert. Ich hatte auch bis zum ausprobieren Skepsis ob die jetzt reichen würden, war als Versuch gedacht - und ich bin jetzt wahnsinnig froh.

Die Zeit wird es zeigen und ich werde es dokumentieren. :)

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
haifisch18
Beiträge: 1380
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 22:32
Kontaktdaten:

Re: Meine Erfahrungen mit den Werkzeugen von Klein Tools - Test- & Projekt-Berichte

Beitragvon haifisch18 » Do 28. Mär 2019, 23:10

Hai Oliver,

vielen Dank für deinen Bericht. Ich habe mir eben in Ruhe alle Beiträge durchgelesen.
Der Scott hat mich am meisten Interessiert. Das Gerät muss ich mir echt noch mal genauer anschauen.

Deine Skepsis gegenüber den Engelbert Strauß Polstern verstehe ich. Ich trage die auch, das letzte Mal habe ich Montag und Dienstag damit jeweils 8h am Stück Fußboden gelegt.
Wenn man die Polster nach dem waschen der Hose wieder einsetzt, ist bei der 2020 Serie unabdingbar das ehemals rechte Polster auch wieder rechts einzusetzen. Sonst knickt es ab und der Innenstoff scheuert die ganze Zeit am Knie. In den Kniekehlen gibts durch den Stoff der Hose irgendwann dann auch noch wunde Stellen.
Mein Blog
Benedikt ;)


Zurück zu „<< Handwerkzeuge - die leisen Helfer >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste