Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Zweckmäßiges für unsere Werkstätten
certhas
Beiträge: 25
Registriert: So 17. Feb 2019, 19:16

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon certhas » Do 13. Jun 2019, 23:40

Die 250mm sind ein Versäumnis meinerseits. Auf der Zeichnung sind das im Moment 125mm. Hätte das mal editieren sollen. 250mm sind wirklich ziemlich weit auseinander.
Gut, dann schließe ich das Bündig ab. Im Moment hätte ich die Längszarge in 100x50mm geplant. Ist das schon zu wenig? ich könnt natürlich in der Mitte des Tischs auch noch mal eine Quer einbauen (oder zwei). Das würde die Stabilität auch erhöhen wenn ich mal von der einen zur anderen Seite etwas spannen würde.

oldtimer
Beiträge: 3693
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon oldtimer » Fr 14. Jun 2019, 00:07

certhas hat geschrieben:Gut, dann schließe ich das Bündig ab. Im Moment hätte ich die Längszarge in 100x50mm geplant. Ist das schon zu wenig?


Zu dick. Passen keine Zwingen. Oder aufwändig von hinten größere Sacklöcher fräsen.
Gesendet von meinem Klapprechner

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5090
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon Mario » Fr 14. Jun 2019, 06:11

Moin
Zu dick? Ich meinte jetzt aber nicht seitlich Löcher einzubringen, sondern ein Werk Stück auf dem Tisch liegend spannen.

Grüße, Mario

oldtimer
Beiträge: 3693
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon oldtimer » Fr 14. Jun 2019, 09:03

Hallo Mario,

ich hatte dies geschrieben:

oldtimer hat geschrieben:Es ist oft erforderlich, ein Werkstück/Platte/etc senkrecht vor der Werkbank zu spannen. Das ist bei Deiner Planung nicht berücksichtigt. Man kann eine solche Befestigungsmöglichkeit bei entsprechender Ausführung der Zarge mit T-Nut-Schienen oder Bohrungen erstellen.


Wenn das Werkstück liegt, sind die Bohrungen auf der Platte doch völlig egal. Spannt man senkrecht v o r der Werkbank ein, dann ist eine Zarge in 50 mm Stärke ungeeignet um Zwingen durch Löcher zu führen - ausser durch Verjüngung dieser auf der Rückseite. Bei der Dicke geht dann nur eine T-Nutschiene.


Ich hoffe dem Planenden ist auch klar, dass die hochwertigen Europalettenreste ungeeignet zum Durchführen von Zwingen sind.



Gruß
von Einem, der ausser einen original MFT zu haben noch diverse Arbeitstische nur an Hand von Handskizzen ohne SketchUP-Comedy gebaut hat :mrgreen:
Gesendet von meinem Klapprechner

certhas
Beiträge: 25
Registriert: So 17. Feb 2019, 19:16

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon certhas » Fr 14. Jun 2019, 13:31

oldtimer hat geschrieben:Hallo Mario,

ich hatte dies geschrieben:

oldtimer hat geschrieben:Es ist oft erforderlich, ein Werkstück/Platte/etc senkrecht vor der Werkbank zu spannen. Das ist bei Deiner Planung nicht berücksichtigt. Man kann eine solche Befestigungsmöglichkeit bei entsprechender Ausführung der Zarge mit T-Nut-Schienen oder Bohrungen erstellen.


Wenn das Werkstück liegt, sind die Bohrungen auf der Platte doch völlig egal. Spannt man senkrecht v o r der Werkbank ein, dann ist eine Zarge in 50 mm Stärke ungeeignet um Zwingen durch Löcher zu führen - ausser durch Verjüngung dieser auf der Rückseite. Bei der Dicke geht dann nur eine T-Nutschiene.

Ich hoffe dem Planenden ist auch klar, dass die hochwertigen Europalettenreste ungeeignet zum Durchführen von Zwingen sind.

Gruß
von Einem, der ausser einen original MFT zu haben noch diverse Arbeitstische nur an Hand von Handskizzen ohne SketchUP-Comedy gebaut hat :mrgreen:

Ist mir klar, ich weiss auch dass das Material nur zu einem kleinen Teil Hartholz ist (das eine oder andere Buchenbrett ist dabei). Optimal ist etwas anderes, das war mir von vornherein klar. Auf der Platte nutzen möchte ich dann die Spannelemente von Bessey: https://www.crebes-werkzeuge.de/bessey-spannwerkzeuge/spannelemente-tw-twv-bessey/spannelement-fuer-fuer-16mm-loch-tw16-20-10-2k.html.
Beim Spannen an der Seite brauch ich - wenn die Zarge bündig mit der Platte abschliesst - ja nicht unbedingt noch Löcher für die Zwingen oder T-Nutschiene, kann man ja einfach von hinten an die Zarge oder quer über den ganzen Tisch spannen. Hatte mir auch eine T-Nut Schiene an der Seite überlegt, bin da aber noch zu keiner Entscheidung gelangt. Könnte ich bei bedarf natürlich auch noch nachträglich einbauen.

Schon mal vielen Danke für eure Antworten.
Bezüglich der Untergestellsymetrie, würde ihr eine Querzarge (ich schreib das immer so, ist das überhaupt gebräuchlich? wahrscheinlich müsste ich eher Querlatte/brett/balken der Zarge schreiben...) von der Platte weg versetzten, damit das Gestänge des Tischlerschraubstocks: https://www.feinewerkzeuge.de/schraub.html Platz hat oder würdet ihr die Platte entsprechend über das Untergestell vorstehen lassen?

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5090
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon Mario » Fr 14. Jun 2019, 20:34

Hallo Ihr beiden
Ihr habt nicht verstanden, was ich eigentlich meinte. Dann mach ich das mal mit Hilfe von Bildern.

Wenn man ein größeres Werkstück (müsst Ihr Euch in dem Fall mal vorstellen) auf der Tischplatte spannen wollt...

D56_3731.JPG


...geht das nicht so recht, wenn die Zarge zu schmal ist...

D56_3732.JPG


...die Zwinge hat nicht die richtigen Druckpunkte...

D56_3734.JPG


...deshalb habe ich zumindest vorerst vorne aufgedoppelt...

D56_3735.JPG


...dann geht das.

D56_3735.JPG


Das ist dem Fall geschuldet, wenn die Löcher in der Platte verdeckt sind z.B..

Löcher seitlich habe ich nur, um Auflagen für Werkstücke zu haben...also eine Art Bankknecht.

D56_3737.JPG


Grüße, Mario
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

certhas
Beiträge: 25
Registriert: So 17. Feb 2019, 19:16

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon certhas » Fr 14. Jun 2019, 20:47

Ahhh, ja, da haben wir eindeutig aneinander vorbei geredet ;)
Eine Empfehlung wie ich mit dem Tischlerschraubstock verfahren soll?

oldtimer
Beiträge: 3693
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon oldtimer » Fr 14. Jun 2019, 21:25

Ey Mario,

natürlich habe ich das verstanden! Aber hast auch Du gesehen, dass Deine Zwinge in einer T-Nutschiene steckt :mrgreen:
Gesendet von meinem Klapprechner

certhas
Beiträge: 25
Registriert: So 17. Feb 2019, 19:16

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon certhas » Sa 15. Jun 2019, 13:24

Kleiner Rückschlag, das Holz das ich für das Gestell vorgesehen hätte ist nicht zu gebrauchen. Die Balken sind bis zu 10mm in sich verdreht, da könnt ich hobeln bis ich schwarz werde.
Muss nächste Woche mal beim Holzhändler vorbei schauen. Die Platte geht gut voran. Hab jetzt das dritte Paket verleimt.

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 5090
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Werkbank + Schreibtisch, diverse Fragen

Beitragvon Mario » Sa 15. Jun 2019, 14:54

certhas hat geschrieben:Ahhh, ja, da haben wir eindeutig aneinander vorbei geredet ;)
Eine Empfehlung wie ich mit dem Tischlerschraubstock verfahren soll?


Hallo
Zu einem Tischlerschraubstock habe ich leider keine eigenen Erfahrungen beizutragen.

Grüße, Mario


Zurück zu „• Werkstatt-Ausstattung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast