Zu Gast im Nachbarforum

Ob Lego, Briefmarken oder der eigene Leguan - hier könnt ihr drüber quatschen...
Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 429
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 06:45
Wohnort: Schleswig-Holstein

Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Heike » So 18. Sep 2022, 21:22

Hallo zusammen!

Wie einige andere Holzwürmer auch lese ich gelegentlich bei woodworker.de mit (und manchmal beteilige ich mich sogar). So wurde ich auf eine Einladung zu einem Treffen aufmerksam: Ben von der Firma Thomas Knapp Historische Baustoffe GmbH lud nach Deensen bei Holzminden ins Weserbergland ein, und zwar nicht nur die ausgebildeten Tischler, sondern ausdrücklich auch Hobbyisten, selbst wenn sie kaum aktiv sind; jeder war willkommen.
Das fand ich aus gleich drei Gründen interessant. Erstens wollte ich gerne mal eine richtige Tischlerei besichtigen. Zweitens war ich neugierig, die Menschen hinter den Forennamen kennen zu lernen. Und drittens zog es mich – unabhängig von dem Treffen – zum Paddeln auf die Weser. Die strömt nämlich normalerweise mit einer Geschwindigkeit von drei bis vier km/h, so dass man beim Paddeln weserabwärts ordentlich Strecke schafft. Also beschlossen mein Mann und ich, zu dem Treffen zu fahren, das mit einem verlängerten Wochenende zu verbinden und die Gelegenheit zum Paddeln zu nutzen.
Wir starteten am Donnerstagnachmittag, das Auto beladen mit unserem Zweier-Paddelpoot und zwei Fahrrädern. In Holzminden hatten wir uns in einem direkt an der Weser liegenden Hotel einquartiert.
Freitag früh machten wir uns mit Auto und Paddelboot auf dem Dach auf den Weg weseraufwärts bis Bad Karslhafen, wo wir das Auto abstellten und ins Boot umstiegen. Glücklicherweise führte die Weser trotz der Trockenheit der vorangegangenen Wochen genug Wasser mit einer schönen Strömung. Die 37 km bis Holzminden waren gut und flott zu bewältigen. Wenn das Ufer nur so an einem vorbeirauscht, macht das Paddeln doppelt Spaß.

Am Samstag ging es dann für mich per Rad – das Auto stand ja noch in Bad Karlshafen – nach Deensen zum Treffen. Dummerweise hatte ich einen Weg ausgesucht, der nicht nur auf Schotter durch den Wald verlief, sondern obendrein auf den ersten acht Kilometern immer nur bergauf führte. Jetzt verstehe ich, wozu man Elektroräder braucht ;) . Viel später als geplant traf ich erst gegen Mittag in Deensen ein, wo sich die woodworker schon zum Frühstück versammelt hatten.
Dass die Männer dort in der Überzahl sein würden, hatte ich erwartet. Aber es war noch krasser: Bis zu meinem Eintreffen war es eine reine Männerveranstaltung, ich war die einzige Frau. Aber alle waren überaus nett, es gab keinerlei Macho- oder Chauvigehabe und auch keine plumpe Anmache. Überhaupt war die Atmosphäre sehr angenehm, keiner spielte sich auf, die Stimmung war locker, es bildeten sich ständig neue kleine Grüppchen, alle quatschten mit allen und wenn es etwas zu tun gab, fand sich sofort jemand, der es erledigte. Da könnten sich wirklich ein paar mehr Frauen hin trauen, zumal es auch fachlich sehr interessant war: Pedders Sägen-Vorführung habe ich leider durch meine Verspätung verpasst. Das war zwar nicht ganz so tragisch, weil er mir schon mal gezeigt hatte, wie er Sägen baut (er kommt ja auch aus Kiel und wir kennen uns schon länger), aber ich hätte mir die Vorführung dennoch gerne angesehen – es ist immer ein Vergnügen, ihm bei der Arbeit zuzuschauen. Mittags führte Ben durch die Firma und ging den Weg des Altholzes nach von der Anlieferung über die Reinigung, Entnagelung, gegebenenfalls Auftrennung an der Blockbandsäge bis zur Lagerung oder Verarbeitung.
Bei der Blockbandsäge gab es sogar eine Vorführung. Eine Blockbandsäge (hatte ich zuvor noch nie gesehen) ist eine Bandsäge, bei der die Rollen rechts und links vom Werktisch stehen, das Werkstück fest auf dem Werktisch liegt und das Sägeblatt durch das Werkstück geführt wird. Wir konnten zusehen, wie Ben aus einer Bohle 2 mm dicke Furniere schnitt. Die abgetrennten Teile blieben einfach auf dem Werkstück liegen, die Säge fuhr zurück und auf ging es zum nächsten Schnitt.
P1080022 (600x450).jpg

Es gibt sogar eine Maschine zum Schärfen der Sägebänder, die sich, einmal eingestellt, Zahn für Zahn vornimmt.
Das Lager der aufbereiteten Hölzer ist riesig.
P1080029 (600x450).jpg

Beliefert werden unter anderem Firmen, die denkmalgeschützte Gebäude sanieren und rotte Balken durch Altbalken ersetzen. Beliefert werden aber auch Hobbyisten, die sich nur ein kleines Möbel aus altem Eichenholz bauen wollen. Wenn man vorher telefonisch abspricht, was man sucht, werden ein paar passende Hölzer herausgesucht und man kann nach Vereinbarung eines Termins persönlich vorbeikommen und sich aus dieser vorbereiteten Auswahl aussuchen, was man haben möchte. Natürlich gibt es auch einen Onlineshop.
Ein anderer Forist hatte ein Gerät zum Schleifen von Bohrern mitgebracht, das er uns vorführte.
Der Tag war irre schnell um, plötzlich war es schon 1:00 Uhr und die Radfahrer machten sich im Konvoi auf den Rückweg. Die Männer ließen es sich nicht nehmen, mich bis zum Hotel zu begleiten, so kam ich wohlbehütet dorthin zurück.

Mein Mann hatte den Tag genutzt, um auf dem Weserradweg zum Auto zu radeln und es für die nächste Tour weserabwärts umzusetzen.

Sonntag unternahmen wir dann eine zweite Paddeldour, dieses Mal ging es von Holzminden bis nach Hehlen. Am Montag fuhren wir voller neuer Eindrücke zurück nach Kiel. Diesen Kurztrip würden wir gerne irgendwann mal wiederholen.

Viele Grüße
Heike

P.S.: Die gezeigten Fotos hat Ben zur Veröffentlichung hier freigegeben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Baumbart
Beiträge: 1792
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 19:30

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Baumbart » So 18. Sep 2022, 22:28

Hallo Heike,

schöner Bericht, so ein Treffen wäre bestimmt auch was für unser Forum, eventuell für's nächste Jahr?
Wie ist die Meinungen dazu von den anderen Holzwürmern?
Gruß Christian
Sauberes Werkzeug, saubere Arbeit :lol:

Benutzeravatar
Mario
Beiträge: 8802
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 16:58
Wohnort: Schwedt,Uckermark(Brandenburg)

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Mario » So 18. Sep 2022, 22:55

Hallo Heike
Das hört sich sehr interessant an, schön, dass Du das so genießen konntest. Ich bin auch im Nachbarforum angemeldet, war aber nie aktiv dabei. Bin auch nur höchst selten dort zu Gast.
Der Ben ist sicherlich der hier auch angemeldete "benben " denke ich, welcher auch schon Mal ein Treffen vom Nachbarforum hier vor einiger Zeit "beworben" hat.
Meine Familie und ich sind vor etlichen Jahren übrigens auch gern gepaddelt, wir haben ein paar Urlaube mit dem Paddelboot verbracht. Wir haben ein Zweisitzer Faltboot aus DDR Fabrikation, welches heutzutage wohl recht teuer ist.

Danke für Deinen Beitrag!

Grüße Mario

oldtimer
Beiträge: 7700
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon oldtimer » Mo 19. Sep 2022, 11:44

Hallo Heike,

ich hatte schon bei woodworker gelesen, dass Du an dem Treffen teilgenommen hast. Also Danke für diesen Erfahrungsbericht.

Christian, so etwas kann interessant sein. Aber bei dem vielen Geschreibsel um das Treffen im ww-Forum war dann die Anzahl der Teilnehmer schon eher bescheiden, trotzdem noch beachtlich.
Vor einigen Jahren hatte Carsten. Moderator bei woodworker, ein Treffen organisiert, und wir saßen lediglich zu dritt zusammen. Ich könnte mir so etwas mit einer eher regionalen Truppe vorstellen, es würden dann vielleicht fünf Teilnehmer.

Gruß
Volker

Benutzeravatar
Heike
Beiträge: 429
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 06:45
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Heike » Mo 19. Sep 2022, 14:27

Hallo zusammen!
Baumbart hat geschrieben:... so ein Treffen wäre bestimmt auch was für unser Forum, eventuell für's nächste Jahr? Wie ist die Meinungen dazu von den anderen Holzwürmern?

Ich hätte schon Lust darauf! Kommt halt drauf an, wo das stattfinden soll und wie das entfernungstechnisch zu bewältigen wäre.
Mario hat geschrieben:... Der Ben ist sicherlich der hier auch angemeldete "benben " denke ich, welcher auch schon Mal ein Treffen vom Nachbarforum hier vor einiger Zeit "beworben" hat.

Genau, der ist das. Das Treffen sollte eigentlich schon im Frühjahr 2020 stattfinden. Aber dann kam Corona.
Mario hat geschrieben: Meine Familie und ich sind vor etlichen Jahren übrigens auch gern gepaddelt, wir haben ein paar Urlaube mit dem Paddelboot verbracht. Wir haben ein Zweisitzer Faltboot aus DDR Fabrikation, ...

Ein Faltboot ist auch etwas Schönes, wir liebäugeln auch immer mal damit, weil es leichter zu transportieren ist.
oldtimer hat geschrieben:... bei dem vielen Geschreibsel um das Treffen im ww-Forum war dann die Anzahl der Teilnehmer schon eher bescheiden, trotzdem noch beachtlich.

Es waren knapp zwanzig Leute da. Auf dem Bild auf der Startseite bei woodworker fehlen mindestens zwei. Ich fand diese Anzahl optimal. Einerseits war die Gruppe nicht zu groß, so dass man mit jedem ins Gespräch kommen konnte und sich auch die Namen noch merken konnte (bei 50 Teilnehmern hätte ich mich vermutlich verloren und überfordert gefühlt), andererseits war sie groß genug, um immer neue Gesprächspartner und -themen zu finden.
oldtimer hat geschrieben: Vor einigen Jahren hatte Carsten. Moderator bei woodworker, ein Treffen organisiert, und wir saßen lediglich zu dritt zusammen ...

Jana und ich habe das ja auch schon mal versucht und stießen nur auf wenig Resonanz. Ich glaube, es kommt auch darauf an, einen geeigneten Ort und ein interessantes Programm zu finden. Nur zum Beisammensitzen in einer Gaststätte ist die Anreise dann häufig doch zu lang.
Vielleicht finden wir ja mal eine gute Gelegenheit. Ich würde mich freuen.

Viele Grüße
Heike

Benutzeravatar
Baumbart
Beiträge: 1792
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 19:30

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Baumbart » Mo 19. Sep 2022, 14:44

Da würde doch ein Treffen bei Volker ideal sein, das Anwesen scheint groß genug für die zu erwartenden Holzwürmern und Wandschränke wird Volker bestimmt auch in Zukunft noch bauen dürfen (müssen :? :mrgreen: ) so das man auch Mal ein bisschen seine Fertigkeiten an einer großen Säge und an einer Lackierpistole üben kann. Bei dem Bau des Schrankes wird es bestimmt Fertigungstechnik ein "paar" Fehlstellen geben, da kann man ja gleich den Umgang mit Spachtelmasse üben (gibt's diese auch in Eimern, für Großverbraucher ? :mrgreen: ). Was das leibliche Wohlbefinden angeht, wird Volker sich bestimmt nicht Lumpen lassen und kulinarische Köstlichkeiten auftischen (Rippchen mit Kraut :? :mrgreen:)
Gruß Christian
Sauberes Werkzeug, saubere Arbeit :lol:

oldtimer
Beiträge: 7700
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon oldtimer » Mo 19. Sep 2022, 16:24

Mampf doch gleich Eisbein. :lol: :lol:
Bei mir gäbe es eher Tapas.

Fred
Beiträge: 825
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 17:25
Wohnort: Halle/Saale

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon Fred » Mo 19. Sep 2022, 22:12

Sind doch aber lecker... Also null Problemo, essen wir Tapas. Und ein Namensproblem wird nicht geduldet; es werden Namensschilder ausgegeben (alternativ geht auch Malerkrepp mit Filzstift) :)

oldtimer
Beiträge: 7700
Registriert: Do 30. Jun 2016, 16:29

Re: Zu Gast im Nachbarforum

Beitragvon oldtimer » Mo 19. Sep 2022, 22:19

Ich könnte mir da eher einen Workshop im kleinen Kreis vorstellen, vielleicht vier User bei einem Schreinermeister. Aber auch so etwas muss vorbereitet werden.
Ich bekomme in letzter Zeit immer wieder Hinweise von einem Massivholzschreiner. Das ist wirklich bemerkenswert. So etwas einmal mit einigen zusammen zu machen würde mich reizen.


Zurück zu „<< Ihr habt noch andere Hobbys? >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste