Die ersten Hobeleien...

Testberichte, Vorstellung, Besprechung
Benutzeravatar
Beste Bohne
Beiträge: 24
Registriert: Mo 28. Dez 2020, 21:27
Wohnort: 25578

Die ersten Hobeleien...

Beitragvon Beste Bohne » Sa 2. Jan 2021, 19:22

Moinmoin,

ich wollte mal meine ersten Hobeleien schildern, als absoluter Anfänger ist man sicher ganz anders davor als Gesellen oder altgediente Hobbyholzianer.

Mehr aus einer Laune oder Idee heraus habe ich mir meine Hobel bestellt. Ohne eine konkrete Aufgabenstellung, dem Gefühl nach und weil Hobeln irgendwie dazu gehört. Gefühl. Bauch. Idee.

Früher, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, fand sich im Keller meines Vaters ein Hobel, ein klassischer Dobbelhobel, wenn ich nicht irre. Als Jugendlicher oder sogar noch Kind wollte ich damals damit hobeln - es G-I-N-G nicht. Es funktionierte absolut nicht, auch Vater konnte nicht helfen. Als Maschinenbauer war er auch nicht vorbelastet, wer kann es ihm verübeln.
Der Hobel verschwand wieder in der Gramuselkiste, Holz und Hobel waren für mich uninteressant.

Ca. 35 Jahre lang.

Nun, da ich die Holzwerkerei entdecke, kaufte ich also einen ECE Doppelhobel und das Einsteigerset von Dictum:

20201231091740.gif


Alles nach einigen Internet-Videos und dem Gefühl nach. Den Doppelhobel zuerst, weil man sowas kennt. Dann später das Dictum Dreierset.
Alles kam aber genau zeitgleich an. Und ich wollte den Doppelhobel eigentlich zurück schicken, da der Hobel No4 den ja eigentlich ersetzt, in meinen Augen. MEine Frau fand den ECE aber so schön und redete auf mich ein, ich solle den Hobel doch behalten.

So tat ich. Und ich benutzte ihn. Und es machte mir unglaublichen Spaß. :D :D :D Ich hobelte diverse Bretter weg und die Späne flogen nur so.

Dann dasselbe mit den Dictum-Hobeln. Ging garnicht. Alte Erinnerungen wurden wach. Sollte es mit der Schärfe zu tun haben? Den Schärfstein hatte ich schon bestellt, nur noch nicht benutzt. Und so schärfte ich Hobeleisen. Und langsam sah ich Erfolge. Die Metallhobel flogen über das Holz, die Späne wurden immer feiner, eine Freude. :lol:

Wer weiß. Wenn ich sofort mit den Metallhobel angefangen hätte und den Holzhobel zurück geschickt hätte ohne ihn zu benutzen, ich hätte wohl schnell die Lust verloren. Wie vor 35 Jahren.

Doch nun weiß ich: Der ECE wird wirklich mit brauchbarer Schärfe ausgeliefert, meiner Frau sei Dank habe ich das Hobeln für mich entdeckt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße, Jens

Früher war alles
1) besser 2) aus Holz 3) mit Linsenkopfschrauben

Lasto
Beiträge: 86
Registriert: Di 1. Dez 2020, 16:06

Re: Die ersten Hobeleien...

Beitragvon Lasto » Mi 6. Jan 2021, 19:51

Hallo Jens,

ans Hobeln habe ich mich auch noch nicht getraut. Ich habe im Keller zwar zwei alten Hobel aus Holz von meinem Opa, aber die Eisen da drin sind sicher auch komplett stumpf. Vielleicht sollte ich die mal aufbereiten und mich auch mal in der Hobelei versuchen...

Andreas

Günter Löffler
Beiträge: 224
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 18:06
Wohnort: Südheide

Re: Die ersten Hobeleien...

Beitragvon Günter Löffler » Mi 6. Jan 2021, 23:13

Hallo Jens,

das sieht doch gut aus. Etwa die gleichen Hobel habe heute ich auch. Allerdings war die Reihenfolge bei mir anders:
Schritt 1: 1. Hobel, 1 Schärfhilfe, 2 Schärfsteine, Schärfen üben und lernen.....
Schritt 2: 2. Hobel
Schritt 3: 3. Hobel

Du hast nichts gekauft, was nutzlos oder ungeeignet ist. Also alles gut!
Meine Empfehlung wäre allerdings:
Nimm erst mal einen Hobel (z.B. den Putzhobel No.4 / 4 1/2 oder was du da hast), schärfe dieses Teil und arbeite damit. Der Rest kommt dann von selbst :-)
VG, Günter


Zurück zu „<< Handwerkzeuge - die leisen Helfer >>“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste